Das ist die eGuide-Nummer des Objekts. Sie finden sie in der Ausstellung bei ausgewählten Objekten.
Das ist die Standort-Nummer des Objekts.
Klicken Sie hier, um zum Hauptmenü zu gelangen.
Klicken Sie hier, um die Sprache zu ändern.
Klicken Sie hier, um die Schriftgrösse zu ändern und sich anzumelden.
Klicken Sie hier, um den Standort des Objekts anzuzeigen.
Vergrössern Sie Bilder mit zwei Fingern, rotieren Sie 360°-Bilder mit einem Finger. Schieben Sie ein Bild weg, um zum nächsten zu gelangen.
Klicken Sie hier für Hintergrundinformationen, Biografien, Legenden etc.
Klicken Sie hier, um sich Sprechtexte oder Tondateien anzuhören.
Teilen Sie ein Objekt.
Laden Sie es als PDF herunter.
Oder fügen Sie es zu den gespeicherten Objekten hinzu.
 
Plakat, Atomschutz Ja, 1979
Pierre Brauchli
Plakat, Atomschutz Ja,
Pierre Brauchli,

Plakat, Atomschutz Ja,
1979

Pierre Brauchli
*4048
g
[{"lat":47.38319662264144,"lng":8.536138649143211},{"floor":"floorplan-2"}]
UG
EG
1
2
2
Museum für Gestaltung Zürich
Ausstellungsstrasse 60
8031 Zürich
Museumsplan
Museum für Gestaltung Zürich
Toni-Areal, Pfingstweidstrasse 94
8031 Zürich
  • Atomschutz Ja Pierre Brauchli
  • Atomschutz Ja Pierre Brauchli
  • Atomschutz Ja Pierre Brauchli
6
7
DE-84-1598.mp3
j

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde die Atomenergie als unabdingliche Sicherstellung der zukünftigen Energieversorgung heftig verteidigt. Bald schon gerieten aber auch ihre Gefahren in den Blick: 1979 fand eine erste eidgenössische Atomschutz-Initiative nur knappe Ablehnung.

Kunstzitate finden sich in der Plakatgestaltung häufig: Kunst verkörpert materiellen und kulturellen Wohlstand und verführt damit ihr Publikum. Ein Déjà-vu-Erlebnis funktioniert aber nur, wenn die zitierten Bilder zum etablierten Kulturerbe zählen: Dabei zeugt gerade eine besonders freie Aneignung, deren Zitatcharakter erkannt wird, davon, dass sie ins kollektive Gedächtnis eingegangen sind.
Pieter Brueghels (um 1525/30–1569) tiefsinnige, symbolische Bildwelten werden besonders oft adaptiert. Sein Turmbau zu Babel als Allegorie menschlicher Überheblichkeit findet sich in Pierre Brauchlis (geb. 1942) Ja-Plakat zur Atomschutz-Initiative. Jahre später adaptierte Brauchli das Motiv nochmals für eine deutsche Protestveranstaltung.
Im Schweizer Abstimmungsplakat machen Bildzitate von Ferdinand Hodler (1853–1918) und Albert Anker (1831–1910) das Rennen. Bernard Schlup (geb. 1948) eignete sich 1981 Ankers Schulspaziergang an, um für die Annahme der kantonalen Atomschutz-Initiative in Bern zu werben – mit Erfolg. (Bettina Richter)

Plakat, Atomschutz Ja, 1979
Erscheinungsland: Schweiz
Gestaltung: Pierre Brauchli
Auftrag: Produzentengalerie, Produga, Zürich, CH
Material / Technik: Siebdruck
60 × 42 cm
Eigentum: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK
Literaturo

John Berger u.a. (Hg.), Sehen. Das Bild der Welt in der Bilderwelt, Reinbek bei Hamburg 1974.

Sascha Demarmels, Ja. Nein. Schweizer Abstimmungsplakate im 20. Jahrhundert, Konstanz 2009.

Willy Rotzler, Karl Wobmann, Das politische und soziale Plakat der Schweiz, Zürich 1985.

Legendeno

Plakat, Atomschutz Ja, 1979, Schweiz, Gestaltung: Pierre Brauchli
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Plakat, Künstler-Atom-Spektakel, 1986, Deutschland, Gestaltung: Pierre Brauchli, Donation: Pierre Brauchli
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Plakat, Wachstum über alles? HB-Südwest Nein, 1988, Schweiz, Gestaltung: Raymond Naef
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Plakat, Atomschutzinitiative für unsere Zukunft Ja, 1981, Schweiz, Gestaltung: Bernard Schlup
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK