Das ist die eGuide-Nummer des Objekts. Sie finden sie in der Ausstellung bei ausgewählten Objekten.
Das ist die Standort-Nummer des Objekts.
Klicken Sie hier, um zum Hauptmenü zu gelangen.
Klicken Sie hier, um die Sprache zu ändern.
Klicken Sie hier, um die Schriftgrösse zu ändern und sich anzumelden.
Klicken Sie hier, um den Standort des Objekts anzuzeigen.
Vergrössern Sie Bilder mit zwei Fingern, rotieren Sie 360°-Bilder mit einem Finger. Schieben Sie ein Bild weg, um zum nächsten zu gelangen.
Klicken Sie hier für Hintergrundinformationen, Biografien, Legenden etc.
Klicken Sie hier, um sich Sprechtexte oder Tondateien anzuhören.
Teilen Sie ein Objekt.
Laden Sie es als PDF herunter.
Oder fügen Sie es zu den gespeicherten Objekten hinzu.
 
Plakat, Bic – Kugelschreiber, 1964
Ruedi Külling
Plakat, Bic – Kugelschreiber
Ruedi Külling,

Plakat, Bic – Kugelschreiber,
1964

Ruedi Külling
*4024
g
f Objekt e
[{"lat":47.383158257477405,"lng":8.536082322753941},{"floor":"floorplan-2"}]
UG
EG
1
2
2
Museum für Gestaltung Zürich
Ausstellungsstrasse 60
8031 Zürich
Museumsplan
Museum für Gestaltung Zürich
Toni-Areal, Pfingstweidstrasse 94
8031 Zürich
  • Bic – Kugelschreiber Ruedi Külling Plakat
6
7
Text anhören
j

Der Bic-Kugelschreiber ist schon lange ein Kultobjekt, das sogar in grosse Museumssammlungen Eingang gefunden hat. Und ebenso ist Ruedi Küllings (geb. 1935) Werbeplakat für den Kugelschreiber aus dem Jahr 1964 eine Ikone. Külling ist damit ein Geniestreich gelungen, verzichtete er doch für die Bewerbung des Artikels gänzlich auf dessen Abbildung.

1945 gründete Marcel Bich (1914–1994) mit seinem Partner Edouard Buffard (1908–1996) in Frankreich ein Unternehmen zur Herstellung von Teilen für Füllfederhalter und Druckbleistifte. Erfolg erlangte er 1950 durch das Lancieren eines Kugelschreibers in mehreren Farben. Der Markenname Bic als verkürzte Form für den Namen des Firmengründers Bich ging rasch um die Welt. Bic machte den Kugelschreiber zum Massenprodukt, brachte bald auch Einwegkugelschreiber auf den Markt und liess Bic in vielen Ländern zum Synonym für das Schreibgerät werden. In seinem Plakatklassiker bildete Ruedi Külling nicht den beworbenen Artikel selbst ab und zeigte auch nicht dessen Einsatz oder eine glückliche Schreibkraft mit dem Kugelschreiber in der Hand, sondern setzte nur den Markennamen rahmensprengend ins Bild. Die Assoziation mit «big» wird damit auch bildlich hervorgehoben. Der selbstbewusste Auftritt des Herstellers und des Markennamens verweist aber dennoch auf höchst raffinierte Weise auf das Produkt, indem die Buchstaben in den vier klassischen Farben des Kugelschreibers handschriftlich mit diesem ausgeführt wurden. Der lebendige Gestus der Handschrift, der das wiederholte Nachziehen der Lettern aus einem Guss aufzeigt, wirbt gleichzeitig auch für die Qualität des Kugelschreibers: ein zuverlässiger Fluss der Tinte über die Kugel, ganz ohne Kleckserei. In Hochzeiten einer streng objektiven, rationalen Grafik, die als Swiss Style internationale Erfolge feierte und den Einsatz der Helvetica popularisierte, war Küllings gestalterischer Zugriff äusserst kühn. (Bettina Richter)

Plakat, Bic – Kugelschreiber, 1964
Erscheinungsland: Schweiz
Gestaltung: Advico AG, Gockhausen, CH / Ruedi Külling
Auftrag: Bic S.A., Montagnola, CH
Material/Technik: Offset
128 x 90 cm
Eigentum: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK
Literaturo

Museum für Gestaltung Zürich (Hg.), Letters only, Poster Collection 22, Zürich 2010.

http://de.bicworld.com/about-bic/history.html

Legendeno

Plakat, Bic – Kugelschreiber, 1964, Schweiz, Gestaltung: Advico AG, Gockhausen, CH / Ruedi Külling
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Inserat, Bic, um 1965, Gestaltung: Advico AG, Gockhausen, CH / Ruedi Külling, Donation: Ruedi Külling
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK