Das ist die eGuide-Nummer des Objekts. Sie finden sie in der Ausstellung bei ausgewählten Objekten.
Das ist die Standort-Nummer des Objekts.
Klicken Sie hier, um zum Hauptmenü zu gelangen.
Klicken Sie hier, um die Sprache zu ändern.
Klicken Sie hier, um die Schriftgrösse zu ändern und sich anzumelden.
Klicken Sie hier, um den Standort des Objekts anzuzeigen.
Vergrössern Sie Bilder mit zwei Fingern, rotieren Sie 360°-Bilder mit einem Finger. Schieben Sie ein Bild weg, um zum nächsten zu gelangen.
Klicken Sie hier für Hintergrundinformationen, Biografien, Legenden etc.
Klicken Sie hier, um sich Sprechtexte oder Tondateien anzuhören.
Teilen Sie ein Objekt.
Laden Sie es als PDF herunter.
Oder fügen Sie es zu den gespeicherten Objekten hinzu.
 
Plakat, Danslieu, 2008
Lukas Zimmermann
Plakat, Danslieu
Lukas Zimmermann,

Plakat, Danslieu,
2008

Lukas Zimmermann
*4028
g
f Objekt e
[{"lat":47.38314667981881,"lng":8.53605147735027},{"floor":"floorplan-2"}]
UG
EG
1
2
2
Museum für Gestaltung Zürich
Ausstellungsstrasse 60
8031 Zürich
Museumsplan
Museum für Gestaltung Zürich
Toni-Areal, Pfingstweidstrasse 94
8031 Zürich
  • Danslieu Lukas Zimmermann Plakat
6
7
Text anhören
j

Ein massiver orangefarbener Quader, dessen Frontseite ineinander verschlüsselte Buchstaben zeigt: Als solches ist Lukas Zimmermanns (geb. 1977) Plakat ohne grössere Anstrengung lesbar. Erst bei genauerer Betrachtung entziffert man jedoch im regelmässigen Wechsel von Orange zu Weiss und den immer kleiner werdenden Buchstaben ein Wort, das für sich zunächst ebenfalls rätselhaft bleibt: Danslieu.

Danslieu, dies war der Name einer Fassadenstadt, die 2008 als «Kreis 13» an der Zürcher Seepromenade über kurze Zeit hinweg ein grosses Publikum anzog. Als Protestaktion gegen Ausgrenzung und Kriminalisierung von Randständigen sowie die Totalsanierung und Kommerzialisierung des Lebensraums gedacht, spielt die Bezeichnung mit dem französischen Begriff Banlieue. Während vor allem die Pariser Vorstädte als soziale Brennpunkte immer wieder in den Medien erscheinen, appelliert die Begriffsfindung Danslieu an die Wichtigkeit, im Herzen der Städte ein finanzierbares Zuhause für unterschiedliche Einkommensklassen zu bieten. Lukas Zimmermanns Plakat ist im Eigenauftrag entstanden und setzt diese Botschaft typografisch um. Die einzelnen Buchstaben dienen dabei als Stellvertreter für Häuser, Parzellen und Plätze und ergeben als Ganzes eine (Stadt-) Ansicht aus der Vogelperspektive, die gleichzeitig die Idee der Integration bildlich darstellt. Bereits 2005 gestaltete Zimmermann ein Plakat für Shantytown, die zwei Jahre früher an der Sihl als Freiraum für ein selbstbestimmtes Leben realisierte Hüttensiedlung. Beide Plakate ergänzen sich formal. Zimmermanns sorgfältig im Hochdruckverfahren umgesetzte Plakate sind beispielhafter Ausdruck einer subkulturellen Grafikszene, die in der Handmadeästhetik neue Gestaltungsansätze sucht. In ihrer hohen Präzision und Sorgfalt sowie in der konzeptuellen Anlage widerlegen sie aber alle Vorurteile gegenüber einer Do-it-yourself-Gestaltung. (Bettina Richter)

Plakat, Danslieu, 2008
Erscheinungsland: Schweiz
Gestaltung: Lukas Zimmermann
Auftrag: Lukas Zimmermann
Material/Technik: Hochdruck
59.5 x 42 cm
Donation: Lukas Zimmermann
Eigentum: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK
Literaturo

Museum für Gestaltung Zürich (Hg.), Handmade, Poster Collection 11, Zürich 2005.

Museum für Gestaltung Zürich (Hg.), Letters Only, Poster Collection 22, Zürich 2010.

http://www.swissdesignawards.ch/federaldesign/2010/lukas-zimmermann/

Legendeno

Plakat, Danslieu, 2008, Schweiz, Gestaltung: Lukas Zimmermann, Donation: Lukas Zimmermann
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Plakat, Shantytown, 2006, Schweiz, Gestaltung: Lukas Zimmermann, Donation: Lukas Zimmermann
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK