Das ist die eGuide-Nummer des Objekts. Sie finden sie in der Ausstellung bei ausgewählten Objekten.
Das ist die Standort-Nummer des Objekts.
Klicken Sie hier, um zum Hauptmenü zu gelangen.
Klicken Sie hier, um die Sprache zu ändern.
Klicken Sie hier, um die Schriftgrösse zu ändern und sich anzumelden.
Klicken Sie hier, um den Standort des Objekts anzuzeigen.
Vergrössern Sie Bilder mit zwei Fingern, rotieren Sie 360°-Bilder mit einem Finger. Schieben Sie ein Bild weg, um zum nächsten zu gelangen.
Klicken Sie hier für Hintergrundinformationen, Biografien, Legenden etc.
Klicken Sie hier, um sich Sprechtexte oder Tondateien anzuhören.
Teilen Sie ein Objekt.
Laden Sie es als PDF herunter.
Oder fügen Sie es zu den gespeicherten Objekten hinzu.
 
Plakat, Dentifrices Gellé Frères, 1927
Jean Carlu
Plakat, Dentifrices Gellé Frères
Jean Carlu,

Plakat, Dentifrices Gellé Frères,
1927

Jean Carlu
*4004
g
f Objekt e
[{"lat":47.3830776678242,"lng":8.535916025795018},{"floor":"floorplan-2"}]
UG
EG
1
2
2
Museum für Gestaltung Zürich
Ausstellungsstrasse 60
8031 Zürich
Museumsplan
Museum für Gestaltung Zürich
Toni-Areal, Pfingstweidstrasse 94
8031 Zürich
  • Dentifrices Gellé Frères Jean Carlu Plakat
6
7
Text anhören
j

Ein dem Kubismus verpflichtetes geometrisches Formenvokabular und eine reduzierte flächige Gestaltung prägen die frühen Plakate von Jean Carlu (1900–1997), der in den 1920er- und 1930er-Jahren zu den führenden Plakatgestaltern Frankreichs zählte. Der völlige Verzicht auf die Darstellung des Produkts machte seine grossformatige Zahnpastawerbung 1927 zu einem visuellen Ereignis.

Dass Jean Carlu einer Architektenfamilie entstammte und auch selbst diesen Beruf ausüben wollte, wird in seinen aussergewöhnlich abstrahierten Plakaten deutlich. Nach dem Verlust seines rechten Arms bei einem Unfall widmete er sich der Grafik. Für das Pariser Parfum- und Toilettenartikelunternehmen Gellé Frères gestaltete Carlu 1927 ein Plakat, welches das beworbene Produkt nicht selbst ins Bild setzt. Vielmehr wird mit dem strahlend weissen Dreieck, das in der Silhouette eines ebenfalls formal reduzierten Kopfes aufleuchtet, nur dessen Wirkungskraft assoziiert. Ganz ohne erzählerische Details hebt sich dieses männliche Profil vor einer schwarzen geometrischen Form ab, die dessen grobe Umrisse aufnimmt. Die scharfen Kanten der schwarzen Fläche links im Bild werden rechts durch einen Spritztechnikeffekt aufgelöst und verbinden sich mit dem prägnanten Rot des Kopfes. Die Typografie, die farblich nochmals einen ungewöhnlichen Akzent setzt, nimmt Bezug auf den Art-déco-Stil der Zeit. Ab 1930 setzte Carlu vermehrt die Fotomontage ein. So gestaltete er 1930 ein Plakat für den Pariser Salon Commercial, welches das Profil seines Zahnpastaplakats zitiert, diesem aber durch die Verdoppelung als kleines Foto ein Gesicht verleiht. 1941 emigrierte Carlu vorübergehend in die USA, wo er sich grafisch als politischer Aktivist betätigte und eindrückliche Friedensappelle gestaltete. Carlu war auch langjähriger Präsident der Alliance Graphique Internationale und 1964 Gast bei der Documenta III in Kassel. (Bettina Richter)

Plakat, Dentifrices Gellé Frères, 1927
Erscheinungsland: Frankreich
Gestaltung: Jean Carlu
Auftrag: Gellé Frères, Paris, FR
Material/Technik: Lithografie
150 x 100 cm
Eigentum: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK
Literaturo

Phaidon (Hg.), The Phaidon Archive of Graphic Design, Berlin 2012, ID E042

Legendeno

Plakat, Dentifrices Gellé Frères, 1927, Frankreich, Gestaltung: Jean Carlu
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Plakat, 11e salon commercial – Organisation, 1930, Frankreich, Gestaltung: Jean Carlu, Fotografie: Lucien Lorelle
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK