Das ist die eGuide-Nummer des Objekts. Sie finden sie in der Ausstellung bei ausgewählten Objekten.
Das ist die Standort-Nummer des Objekts.
Klicken Sie hier, um zum Hauptmenü zu gelangen.
Klicken Sie hier, um die Sprache zu ändern.
Klicken Sie hier, um die Schriftgrösse zu ändern und sich anzumelden.
Klicken Sie hier, um den Standort des Objekts anzuzeigen.
Vergrössern Sie Bilder mit zwei Fingern, rotieren Sie 360°-Bilder mit einem Finger. Schieben Sie ein Bild weg, um zum nächsten zu gelangen.
Klicken Sie hier für Hintergrundinformationen, Biografien, Legenden etc.
Klicken Sie hier, um sich Sprechtexte oder Tondateien anzuhören.
Teilen Sie ein Objekt.
Laden Sie es als PDF herunter.
Oder fügen Sie es zu den gespeicherten Objekten hinzu.
 
Tisch, Florian, vor 1985
Robert HaussmannTrix Haussmann
Tisch, Florian,
Robert Haussmann, Trix Haussmann,

Tisch, Florian,
vor 1985

[{"lat":47.38295417249622,"lng":8.535895909227364},{"floor":"floorplan-ug"}]
UG
EG
1
2
2
Museum für Gestaltung Zürich
Ausstellungsstrasse 60
8031 Zürich
Museumsplan
Museum für Gestaltung Zürich
Toni-Areal, Pfingstweidstrasse 94
8031 Zürich
  • Florian Robert Haussmann Trix Haussmann Tisch
  • Florian Robert Haussmann Trix Haussmann Tisch
  • Florian Robert Haussmann Trix Haussmann Tisch
  • Florian Robert Haussmann Trix Haussmann Tisch
6
7
DE_2018-0241-0002.mp3
j

Der auf einem Spiegelquader stehende Tisch Florian besetzt im Werk von Trix (geb. 1933) und Robert Haussmann (1931–2021) keine Einzelrolle: Das Architekten- und Designerpaar liebt das Spiel mit der Illusion, weshalb sich Florian in eine ganze Reihe von Spiegelobjekten einfügt.

Sowohl Trix Haussmann-Högls Architekturstudium an der ETH Zürich als auch Robert Haussmanns Ausbildung an der Zürcher Kunstgewerbeschule waren durchdrungen von den Gestaltungsmaximen der Moderne. Seit Beginn ihrer Zusammenarbeit 1967 verfolgt das Gestalterpaar die spielerisch-ironische Umkehr von Glaubenssätzen wie «form follows function», welche in ihren Lehrstücken, Möbeln und Interieurs unter dem Motto des «Manierismo critico» Ausdruck findet. Ein Aspekt davon ist ihr ausserordentliches Interesse an Spiegelungen.
Diesem Tisch, dessen Platte als Wolke oder Blüte gelesen werden kann, verlieh wohl ihr 1970 geborener Sohn seinen Namen. Indem der verspiegelte Sockel seine Umgebung reflektiert und sich damit selbst auflöst, scheint das Tischblatt horizontal über dem Boden zu schweben. Nichtsdestotrotz ist das Möbel – wie immer bei den Haussmanns – funktional durchdacht. Die abgeschrägte Tischkante ermöglicht maximale Beinfreiheit, eine Version mit hälftig geteilter Platte erleichtert den Transport und die Aufbewahrung. (Sabina Tenti)

Tisch, Florian, vor 1985
Entwurf: Trix + Robert Haussmann, Allgemeine Entwurfsanstalt / Robert Haussmann, Trix Haussmann
Herstellung: Dietiker AG, Stein am Rhein, CH
Material/Technik: Holz, lackiert; Spiegelglas
70 × 140 × 46.5 cm
Eigentum: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK
Literaturo

Gabriela Güntert, Bruno Maurer, Arthur Rüegg (Hg.), Trix + Robert Haussmann: Kultur der Formgebung, Zürich 2017.

Marianne Kohler, «Spiegel, Spiegelungen», 17.3.2015, in: https://blog.tagesanzeiger.ch/sweethome/index.php/60494/homestory-bei-trix-und-robert-haussmann

Meret Ernst, «Im Spiegel», in: Hochparterre: Zeitschrift für Architektur und Design, Nr. 5 (Mai 2014), S. 36–39.

Museum für Gestaltung (Hg.), 100 Jahre Schweizer Design, Zürich 2014.

Arthur Rüegg (Hg), Schweizer Möbel und Interieurs im 20. Jahrhundert, Basel / Boston / Berlin 2002, S. 246 ff.

Biografieo
Robert Haussmann
Robert Haussmann
*1931 in Zürich
†2021 in Zürich

Das Ehepaar Trix und Robert Haussmann zählt seit den späten 1960er-Jahren zu den prägenden Figuren der Schweizer Architektur- und Designlandschaft. Der bei Wilhelm Kienzle und Willy Guhl ausgebildete Innenarchitekt Robert Haussmann besuchte während seiner Studienzeit die Kunstgeschichtevorlesungen Sigfried Giedions an der ETH Zürich und verbrachte ein Auslandsjahr in Amsterdam, wo er unter anderem die damalige Kunstgewerbeschule besuchte, die von Gerrit Rietveld geleitet wurde. Später war er Assistent von Willem Sandberg, in dieser Position arbeitete er an der ersten Nachkriegsausstellung von De Stijl mit. Nach dem Tod des Vaters führte er mit seinem Bruder Peter das elterliche Einrichtungsgeschäft weiter, eröffnete gleichzeitig sein eigenes Büro für Produktgestaltung und wurde Mitglied des Schweizerischen Werkbunds. Haussmann begann schon in den 1950er-Jahren, Möbel und Innenräume zu entwerfen. 1957 richtete er im Auftrag des SWB eine Musterwohnung auf der Berliner Interbau ein, kurz darauf wurde er in die Fachjury für «Die gute Form» berufen. Im Auftrag der Schweizerischen Eidgenossenschaft entwarf er die Salle Suisse im Verwaltungsgebäude der Unesco in Paris, für die er den Unesco-Stuhl entwickelte. 1958 nahm er an der Ausstellung neue metallmöbel im Kunstgewerbemuseum Zürich teil, für die Lausanner Expo 64 entwarf er 1964 das Restaurant des Centre de l’hotellerie mit dem Expo-Stuhl. Mit seiner Frau Trix gründete er 1967 ein gemeinsames Entwurfsbüro, das seit 1981 Allgemeine Entwurfsanstalt heisst. Ihre erste gemeinsame Arbeit fand Eingang in die Ausstellung «Chair-Fun» des Schweizerischen Werkbunds (SWB). Dank ihrer innovativen, provokanten und theoretischen Auseinandersetzung mit Materialien, Farben und Formen gehörte das Ehepaar Haussmann bald zur internationalen Avantgarde. Ab den späten 1970er-Jahren entstand die Möbelserie Lehrstücke, ein theoretisches Manifest in Form von Modellen. Einige davon wurden später von Ernst Röthlisberger als Möbelobjekte hergestellt und 1982 zusammen mit den Modellen in der Ausstellung Manierismo critico in Milano gezeigt. Gemeinsam dekonstruierte das Paar darin systematisch die These «form follows function». So zeigt beispielsweise das Modell Lehrstück II: Störung der Form durch die Funktion (1978) die Interpretation einer dorischen Säule mit ausdrehbaren Schubladen. Zahlreiche der Haussmann’schen Entwürfe für Hersteller wie Röthlisberger, de Sede, Wogg oder Knoll wurden zu Designklassikern. Bis heute arbeiten Trix und Robert Haussmann an ihrem komplexen Werk, das von der Architektur über Design und Architekturtheorie bis hin zur Stadtplanung reicht. Zum vielfältigen Schaffen des Paars gehören Zürcher Architekturprojekte wie die Kronenhallenbar (1965), die Boutique Lanvin (1977) und die unterirdischen Anlagen im Zürcher Hauptbahnhof (1987–1992) sowie Bauten und Planungen in Hamburg und Berlin. 2013 wurde das Werk von Robert und Trix Haussmann mit dem Grand Prix Design des Bundesamts für Kultur (BAK) ausgezeichnet. (Andrea Eschbach)

Quelle:

Arthur Rüegg (Hg.), Schweizer Möbel und Interieurs im 20. Jahrhundert, Basel/Boston/Berlin 2002.

Porträt Robert Haussmann
Abbildung: Sammlung Robert Haussmann / Fotografie: Sabine Dreher

Trix Haussmann
Trix Haussmann
*1933 in Chur

Das Ehepaar Trix und Robert Haussmann zählt seit den späten 1960er-Jahren zu den prägenden Figuren der Schweizer Architektur- und Designlandschaft. Trix Högl schloss 1963 an der ETH Zürich bei Werner Max Moser und Jacques Schader das Architekturstudium ab und belegte 1967 am Institut für Orts-, Regional- und Landesplanung der ETH Zürich ein Nachdiplomstudium. Im Planungsteam der Expo 64 lernte sie Robert Haussmann kennen, mit dem sie nach ihrer Heirat 1967 ein gemeinsames Büro gründete, das seit 1981 Allgemeine Entwurfsanstalt heisst. Ihre erste gemeinsame Arbeit fand Eingang in die Ausstellung «Chair-Fun» des Schweizerischen Werkbunds (SWB). Dank ihrer innovativen, provokanten und theoretischen Auseinandersetzung mit Materialien, Farben und Formen gehörte das Ehepaar Haussmann bald zur internationalen Avantgarde. Ab den späten 1970er-Jahren entstand die Möbelserie Lehrstücke, ein theoretisches Manifest in Form von Modellen. Einige davon wurden später von Ernst Röthlisberger als Möbelobjekte hergestellt und 1982 zusammen mit den Modellen in der Ausstellung Manierismo critico in Mailand gezeigt. Gemeinsam dekonstruierte das Paar darin systematisch die These «form follows function». So zeigt das Objekt Lehrstück II: Störung der Form durch die Funktion (1978) beispielsweise die Interpretation einer dorischen Säule mit ausdrehbaren Schubladen. In ihren Arbeiten verwendeten die Haussmanns alte, aufwendige Handwerkstechniken wie Intarsienarbeit und Marmorieren, die den Einsatz von Gestaltungsmitteln wie Trompe-l’œil-Effekte, perspektivische Verfremdung und Formzitate ermöglichten. Zahlreiche der Haussmann’schen Entwürfe für Hersteller wie Röthlisberger, de Sede, Wogg oder Knoll wurden zu Designklassikern. Bis heute arbeiten Trix und Robert Haussmann an ihrem komplexen Werk, das von der Architektur über Design und Architekturtheorie bis hin zur Stadtplanung reicht. Zum vielfältigen Schaffen des Paars gehören Zürcher Architekturprojekte wie die Kronenhallenbar (1965), die Boutique Lanvin (1977) und die unterirdischen Anlagen im Zürcher Hauptbahnhof (1987–1992) sowie Planungen und Bauten in Hamburg und Berlin. Ihre Interieurs zeugen von einem ausgeprägten Interesse an illusionistischen Effekten und einem kreativen Umgang mit Textilien. 2013 wurde das Werk von Robert und Trix Haussmann mit dem Grand Prix Design des Bundesamts für Kultur (BAK) ausgezeichnet. (Andrea Eschbach)

Quelle:

Arthur Rüegg (Hg.), Schweizer Möbel und Interieurs im 20. Jahrhundert, Basel/Boston/Berlin 2002.

Porträt Trix Haussmann
Abbildung: Sammlung Trix Haussmann / Fotografie: Sabine Dreher

Legendeno

Tisch, Florian, vor 1985, Entwurf: Trix + Robert Haussmann, Allgemeine Entwurfsanstalt / Robert Haussmann, Trix Haussmann
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Sessel und Hocker, Lehrstück XII, Üppige Kargheit, Modell, 2018–2019, Entwurf: Trix + Robert Haussmann, Allgemeine Entwurfsanstalt / Robert Haussmann, Trix Haussmann
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Wandspiegel, Lehrstück VI, Hommage à Vinzenz Nussbaumer, 1978, Entwurf: Trix + Robert Haussmann, Allgemeine Entwurfsanstalt / Robert Haussmann, Trix Haussmann
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Spiegel, Knoten, 1980, Entwurf: Trix + Robert Haussmann, Allgemeine Entwurfsanstalt / Robert Haussmann, Trix Haussmann
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Werbefotografie für Domus in der Wohnung der Haussmanns, 1982
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK
Fotografie: Alfred Hablützel