Das ist die eGuide-Nummer des Objekts. Sie finden sie in der Ausstellung bei ausgewählten Objekten.
Das ist die Standort-Nummer des Objekts.
Klicken Sie hier, um zum Hauptmenü zu gelangen.
Klicken Sie hier, um die Sprache zu ändern.
Klicken Sie hier, um die Schriftgrösse zu ändern und sich anzumelden.
Klicken Sie hier, um den Standort des Objekts anzuzeigen.
Vergrössern Sie Bilder mit zwei Fingern, rotieren Sie 360°-Bilder mit einem Finger. Schieben Sie ein Bild weg, um zum nächsten zu gelangen.
Klicken Sie hier für Hintergrundinformationen, Biografien, Legenden etc.
Klicken Sie hier, um sich Sprechtexte oder Tondateien anzuhören.
Teilen Sie ein Objekt.
Laden Sie es als PDF herunter.
Oder fügen Sie es zu den gespeicherten Objekten hinzu.
 
Plakat, Jim Kweskin Jug Band – Electric Train – Big Brother & The Holding Company, 1966
Alton KelleyMouse Studios
Plakat, Jim Kweskin Jug Band – Electric Train – Big Brother & The Holding Company
Alton Kelley, Mouse Studios,

Plakat, Jim Kweskin Jug Band – Electric Train – Big Brother & The Holding Company,
1966

Alton KelleyMouse Studios
*4012
g
f Objekt e
[{"lat":47.38316847305632,"lng":8.536058853425061},{"floor":"floorplan-2"}]
UG
EG
1
2
2
Museum für Gestaltung Zürich
Ausstellungsstrasse 60
8031 Zürich
Museumsplan
Museum für Gestaltung Zürich
Toni-Areal, Pfingstweidstrasse 94
8031 Zürich
  • Jim Kweskin Jug Band – Electric Train – Big Brother & The Holding Company Alton Kelley Mouse Studios Plakat
6
7
Text anhören
j

Die sinnliche Schöne auf diesem Plakat ist keineswegs eine Unbekannte. Nur: Wo hat man sie schon einmal angetroffen? Alton Kelley (1940–2008) zitierte in seinem Konzertplakat von 1966 eine berühmte Affiche des Jugendstilkünstlers Alfons Maria Mucha (1860–1939). Durch die künstliche leuchtende Farbgebung versetzte Kelley sein Modell ganz in die eigene Gegenwart und verlieh ihr eine bleibende erotische Verführungskraft.

Im San Francisco der 1960er-Jahre standen die Zeichen auf Aufbruch und Ausbruch. Mit dem Konsum halluzinogener Drogen und dem rauschhaften Abtauchen in den Sog experimenteller Musik rebellierte eine junge Generation gegen den Status Quo einer konservativen, selbstgenügsamen Gesellschaft. Die Veranstalter der Konzerte erkannten rasch, dass diese innovative Musik auch nach einer neuen grafischen Sprache verlangte. Alton Kelley kam als junger Mann nach San Francisco und war Mitorganisator erster Konzerte. Bald wurde er auch zu einem der wichtigsten Gestalter von Musikplakaten. Kelley besass das untrügliche Talent, sich unterschiedliche Stile anzueignen. Insbesondere die Orientierung am europäischen Jugendstil, dem man sich geistesverwandt fühlte, wurde 1965 durch eine Ausstellung in Berkeley angeregt. In Muchas hingebungsvoller Raucherin erkannte Kelley ein Sinnbild für die eigene Zeit und ihre Selbstvergessenheit im Rausch, ihrer absoluten Hingabe an die Musik. Charakteristisch für den psychedelischen Stil der San Francisco Rock-Plakate war auch der Einsatz von Komplementärfarben, die schillernde Nachbilder erzeugten. Mit der vor einen leuchtend roten Hintergrund gesetzten grünen Haarpracht bediente sich Kelley hier dieses Kunstgriffs. Auch in der Schrift erkannten die Gestalter ein spielerisches, lustvolles Element. Lesbarkeit war zweitrangig, Schrift wurde vor allem zur ornamentalen Vollendung des Plakats verwendet. (Bettina Richter)

Plakat, Jim Kweskin Jug Band – Electric Train – Big Brother & The Holding Company, 1966
Erscheinungsland: USA
Gestaltung: Mouse Studios / Alton Kelley
Auftrag: Family Dog Productions, San Francisco, US
Material/Technik: Offset
51 x 35.5 cm
Eigentum: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK
Literaturo

Kastor, Jacaeber (Hg.), The Art of the Fillmore. The Poster Series 1966–1971, New York 1999.

Legendeno

Plakat, Jim Kweskin Jug Band – Electric Train – Big Brother & The Holding Company, 1966, USA, Gestaltung: Mouse Studios / Alton Kelley
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Plakat, Job, 1896, Frankreich, Gestaltung: Alfons Maria Mucha
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK