Das ist die eGuide-Nummer des Objekts. Sie finden sie in der Ausstellung bei ausgewählten Objekten.
Das ist die Standort-Nummer des Objekts.
Klicken Sie hier, um zum Hauptmenü zu gelangen.
Klicken Sie hier, um die Sprache zu ändern.
Klicken Sie hier, um die Schriftgrösse zu ändern und sich anzumelden.
Klicken Sie hier, um den Standort des Objekts anzuzeigen.
Vergrössern Sie Bilder mit zwei Fingern, rotieren Sie 360°-Bilder mit einem Finger. Schieben Sie ein Bild weg, um zum nächsten zu gelangen.
Klicken Sie hier für Hintergrundinformationen, Biografien, Legenden etc.
Klicken Sie hier, um sich Sprechtexte oder Tondateien anzuhören.
Teilen Sie ein Objekt.
Laden Sie es als PDF herunter.
Oder fügen Sie es zu den gespeicherten Objekten hinzu.
 
Plakat, L’Amérique du Sud par le paquebot “l’Atlantique”, 1931
Adolphe Mouron Cassandre
Plakat, L’Amérique du Sud par le paquebot “l’Atlantique”
Adolphe Mouron Cassandre,

Plakat, L’Amérique du Sud par le paquebot “l’Atlantique”,
1931

Adolphe Mouron Cassandre
*4005
g
f Objekt e
[{"lat":47.38309809902781,"lng":8.53594150678066},{"floor":"floorplan-2"}]
UG
EG
1
2
2
Museum für Gestaltung Zürich
Ausstellungsstrasse 60
8031 Zürich
Museumsplan
Museum für Gestaltung Zürich
Toni-Areal, Pfingstweidstrasse 94
8031 Zürich
  • L’Amérique du Sud par le paquebot “l’Atlantique” Adolphe Mouron Cassandre Plakat
6
7
Text anhören
j

Selten vermag ein Plakatgestalter einer Epoche den Namen zu verleihen. Die Jahre 1925 bis 1935, in denen Adolphe Mouron Cassandre (1901–1968) rund 100 Plakate schuf, sind allerdings als «Époque Cassandre» in die Plakatgeschichte eingegangen. Seine bildgewaltige Radikalität, für die sein Plakat L’Atlantique von 1931 stellvertretend steht, revolutionierte das Plakatschaffen seiner Zeit und beeinflusste die Avantgarde im Grafikdesign.

Ein ungeheurer Schiffsbug bewegt sich auf den Betrachter zu. Sein grösster Teil ist nur als ein in Blautönen changierendes Rechteck wiedergegeben. Erst im oberen Drittel wird er ausgeformt und als solcher kenntlich gemacht. Von Technologiegläubigkeit und Zukunftseuphorie der Zwischenkriegszeit beseelt, gelang es Adolphe Mouron Cassandre auf unvergleichliche Weise, die Schönheit moderner Verkehrsmittel in seinen Plakaten zu feiern. Die Reduktion auf ein Hauptmotiv, welches die Komposition dominiert, bricht mit der Erzählfreudigkeit der Plakate seiner Vorgänger. In der Fernwirkung erkannte Cassandre damit wesentliche Gesetzmässigkeiten des Mediums Plakat. Eine neue Behandlung fand bei ihm auch die Schrift, die als autonomes gestalterisches Element fantasievoll in die Plakatgestaltung eingebunden wurde. Die mächtige Übergrösse des Dampfers kontrastiert auf diesem Plakat mit einer subtilen Farbgebung. Zudem wiederholt sich das Motiv des Schiffes aus distanzierter Betrachtung nochmals im Schiffsbug. Die naturalistisch wiedergegebenen Rauchwolken beider Schiffe gehen ineinander über und bilden einen reizvollen Gegensatz zu den abstrahierten Formen. Cassandre gelang es mit diesem Werk, einerseits die Monumentalität des Schiffskörpers darzustellen, andererseits die Bewährung des Dampfers auf hoher See zu illustrieren. Diese Leseebene fehlt in einem weiteren seiner Schiffsplakate von 1935, das dadurch jedoch nochmals an kompositorischer Strenge gewinnt. (Bettina Richter)

Plakat, L'Amérique du Sud par le paquebot "l'Atlantique", 1931
Erscheinungsland: Frankreich
Gestaltung: Adolphe Mouron Cassandre (Adolphe Jean Marie Mouron)
Auftrag: Compagnie de Navigation Sud-Atlantique, FR
Material/Technik: Lithografie
100 x 62 cm
Eigentum: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK
Literaturo

Museum für Kunst und Gewerbe (Hg.), Plakatkunst von Toulouse-Lautrec bis Benetton, Köln 1995, S. 104, 105

Legendeno

Plakat, L'Amérique du Sud par le paquebot "l'Atlantique", 1931, Frankreich, Gestaltung: Adolphe Mouron Cassandre
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Plakat, Normandie, 1935, Frankreich, Gestaltung: Adolphe Mouron Cassandre
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK