Das ist die eGuide-Nummer des Objekts. Sie finden sie in der Ausstellung bei ausgewählten Objekten.
Das ist die Standort-Nummer des Objekts.
Klicken Sie hier, um zum Hauptmenü zu gelangen.
Klicken Sie hier, um die Sprache zu ändern.
Klicken Sie hier, um die Schriftgrösse zu ändern und sich anzumelden.
Klicken Sie hier, um den Standort des Objekts anzuzeigen.
Vergrössern Sie Bilder mit zwei Fingern, rotieren Sie 360°-Bilder mit einem Finger. Schieben Sie ein Bild weg, um zum nächsten zu gelangen.
Klicken Sie hier für Hintergrundinformationen, Biografien, Legenden etc.
Klicken Sie hier, um sich Sprechtexte oder Tondateien anzuhören.
Teilen Sie ein Objekt.
Laden Sie es als PDF herunter.
Oder fügen Sie es zu den gespeicherten Objekten hinzu.
 
Plakat, Sagmeister – Handarbeit – Museum für Gestaltung Zürich, 2003
Stefan Sagmeister
Plakat, Sagmeister – Handarbeit – Museum für Gestaltung Zürich
Stefan Sagmeister,

Plakat, Sagmeister – Handarbeit – Museum für Gestaltung Zürich,
2003

Stefan Sagmeister
*4034
g
f Objekt e
[{"lat":47.383055420538916,"lng":8.535908649720227},{"floor":"floorplan-2"}]
UG
EG
1
2
2
Museum für Gestaltung Zürich
Ausstellungsstrasse 60
8031 Zürich
Museumsplan
Museum für Gestaltung Zürich
Toni-Areal, Pfingstweidstrasse 94
8031 Zürich
  • Sagmeister – Handarbeit – Museum für Gestaltung Zürich Stefan Sagmeister Plakat
6
7
Text anhören
j

Die Plakate von Stefan Sagmeister (geb. 1962) rebellieren gegen alle Regeln klassischer Plakatgestaltung. Das Spiel mit Ironie und mit Zitaten gehört ebenso zu seinem gestalterischen Repertoire wie eine radikale Subjektivität. Im Plakat für seine erste monografische Ausstellung, die 2003 auch im Museum für Gestaltung gezeigt wurde, macht er gar die eigene Person zum Plakatsujet.

Als Parodie seiner selbst und durch einen angeklebten Schnurrbart verfremdet, begegnet der österreichische Gestalter Stefan Sagmeister mit ernster Miene dem Blick des Betrachters. Ritzte er 1999 in einem seiner berühmtesten Plakate die Schrift direkt in den Körper ein, um den Schmerz des Designprozesses zu veranschaulichen, so wird der informative Text hier als eigener Block hinzugefügt. Die Anzüge der beiden brav vor der Blümchentapete posierenden Herren avancieren jedoch zum Träger subjektiver Botschaften. Der ungehemmte Umgang mit eigenen Bildzitaten und der Einsatz seiner Handschrift verweisen dabei auf den Inhalt der monografischen Ausstellung. Auch der aus Pommes Frites geformte Name des Gestalters steht für Sagmeisters konsequent verfochtene Individualität im Grafikdesign. Mediale Gesetze wie formale Reduktion, Fernwirkung und unbedingter Vorrang der Information sind für ihn uninteressant. Stets sucht Sagmeister nach originellen Lösungsansätzen, die oftmals provozieren, immer aber irritieren. Dazu gehört nicht zuletzt die ironische Selbstinszenierung, wobei es ihm nie um eitle Effekthascherei geht. Der Perfektion des Computerdesigns begegnet Sagmeister mit Arbeiten, welche die Haptik und die experimentelle Handmade-Ästhetik betonen und damit für einen kreativen persönlichen Zugriff im Schaffensprozess plädieren. Der Erfolg seiner gestalterischen Haltung manifestiert sich nicht zuletzt in Auftragsarbeiten für Musiklegenden wie die Rolling Stones, David Byrne oder Lou Reed.  (Bettina Richter)

Plakat, Sagmeister – Handarbeit – Museum für Gestaltung Zürich, 2003
Erscheinungsland: Schweiz
Gestaltung: Stefan Sagmeister
Auftrag: Museum für Gestaltung Zürich, CH
Material/Technik: Offset
128 x 89.5 cm
Eigentum: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK
Literaturo

Phaidon (Hg.), The Phaidon Archive of Graphic Design, Berlin 2012, ID L034

Legendeno

Plakat, Sagmeister – Handarbeit – Museum für Gestaltung Zürich, 2003, Schweiz, Gestaltung: Stefan Sagmeister
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Plakat, Stefan Sagmeister – AIGA Detroit & Cranbook Academy of Art, 1999, Gestaltung: Stefan Sagmeister
Abbildung: Stefan Sagmeister