Das ist die eGuide-Nummer des Objekts. Sie finden sie in der Ausstellung bei ausgewählten Objekten.
Das ist die Standort-Nummer des Objekts.
Klicken Sie hier, um zum Hauptmenü zu gelangen.
Klicken Sie hier, um die Sprache zu ändern.
Klicken Sie hier, um die Schriftgrösse zu ändern und sich anzumelden.
Klicken Sie hier, um den Standort des Objekts anzuzeigen.
Vergrössern Sie Bilder mit zwei Fingern, rotieren Sie 360°-Bilder mit einem Finger. Schieben Sie ein Bild weg, um zum nächsten zu gelangen.
Klicken Sie hier für Hintergrundinformationen, Biografien, Legenden etc.
Klicken Sie hier, um sich Sprechtexte oder Tondateien anzuhören.
Teilen Sie ein Objekt.
Laden Sie es als PDF herunter.
Oder fügen Sie es zu den gespeicherten Objekten hinzu.
 
Plakat, Sinalco, 1970
Peter Emch
Plakat, Sinalco,
Peter Emch,

Plakat, Sinalco,
1970

Peter Emch
*4050
g
[{"lat":47.383126702676535,"lng":8.536021973051064},{"floor":"floorplan-2"}]
UG
EG
1
2
2
Museum für Gestaltung Zürich
Ausstellungsstrasse 60
8031 Zürich
Museumsplan
Museum für Gestaltung Zürich
Toni-Areal, Pfingstweidstrasse 94
8031 Zürich
  • Sinalco Peter Emch
  • Sinalco Peter Emch
  • Sinalco Peter Emch
  • Sinalco Peter Emch
6
7
DE-12-0798.mp3
j

Pop-Art-Künstler thematisierten in ihren Werken die Gratwanderung zwischen Faszination und Konsumkritik in der Warenkultur der Nachkriegszeit. Alltag und Werbung boten ihnen Inspiration dafür. In den 1970er-Jahren fanden wiederum Stilelemente der Pop Art Eingang ins Konsumplakat.

Ein roter, sinnlicher Mund mit Strohhalm über dem bewegten Schriftzug Sinalco, dessen Buchstabe «i» eine Sinalco-Flasche ersetzt: Mit diesem werberischen Einfall schrieb sich der junge Grafiker Peter Emch (geb. 1945) in die Plakatgeschichte ein, um sich nur wenige Jahre darauf ganz der freien Kunst zuzuwenden. In seinen Jahren als Art Director bei Advico-Delpire feierte Sinalco seine Höhepunkte als Kultgetränk.
Die Plakate der Agentur knüpfen an Roy Lichtensteins (1923–1997) legendäre comichafte Bildsprache an. Die leuchtende Farbkombination von Gelb und Rot und die Rasterpunkte sind direkte Anleihen beim amerikanischen Maler, der in seinen Bildern die industrielle Drucktechnik kommerzieller Produkte imitierte. Gleichzeitig spielt der Raster auch mit dem Markenzeichen von Sinalco, dem charakteristischen roten Punkt, der bereits 1937 eingeführt wurde. Emch gelang auf diese Weise ein Plakat, welches mit der bekannten Werbeästhetik brach und dessen offensichtliche Erotik dem Zeitgeist huldigte. (Bettina Richter)

Plakat, Sinalco, 1970
Erscheinungsland: Schweiz
Gestaltung: Advico-Delpire AG / Peter Emch
Auftrag: Trank AG, Zürich, CH
Material / Technik: Siebdruck
127 × 90 cm
Eigentum: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK
Literaturo

Museum für Gestaltung Zürich, Bettina Richter (Hg.), Magie der Dinge, Poster Collection 24, Zürich 2012.

Argauer Kunsthaus Aarau (Hg.), Swiss Pop Art, Formen und Tendenzen 1962–1972, Zürich 2017.

Legendeno

Plakat, Sinalco, 1970, Schweiz, Gestaltung: Advico-Delpire AG / Peter Emch
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Plakat, Sinalco, 1972, Schweiz, Gestaltung: Advico-Delpire AG / Ruedi Külling
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Plakat, Sinalco, 1972, Schweiz, Gestaltung: Advico-Delpire AG / Ruedi Külling
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Plakat, Sinalco – c’est si bon !, 1961, Schweiz, Gestaltung: Victor N. Cohen AG / Ruedi Külling, Foto: René Groebli
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Plakat, Girl with Hair Ribbon, um 1965, USA, Gestaltung: Roy Lichtenstein
Abbildung: http://lichtensteinpaintings.com/girl-with-hair-ribbon/