Das ist die eGuide-Nummer des Objekts. Sie finden sie in der Ausstellung bei ausgewählten Objekten.
Das ist die Standort-Nummer des Objekts.
Klicken Sie hier, um zum Hauptmenü zu gelangen.
Klicken Sie hier, um die Sprache zu ändern.
Klicken Sie hier, um die Schriftgrösse zu ändern und sich anzumelden.
Klicken Sie hier, um den Standort des Objekts anzuzeigen.
Vergrössern Sie Bilder mit zwei Fingern, rotieren Sie 360°-Bilder mit einem Finger. Schieben Sie ein Bild weg, um zum nächsten zu gelangen.
Klicken Sie hier für Hintergrundinformationen, Biografien, Legenden etc.
Klicken Sie hier, um sich Sprechtexte oder Tondateien anzuhören.
Teilen Sie ein Objekt.
Laden Sie es als PDF herunter.
Oder fügen Sie es zu den gespeicherten Objekten hinzu.
 
Plakat, Stile Olivetti, 1962
Walter Ballmer
Plakat, Stile Olivetti
Walter Ballmer,

Plakat, Stile Olivetti,
1962

Walter Ballmer
*4029
g
f Objekt e
[{"lat":47.383133059040816,"lng":8.536031360782545},{"floor":"floorplan-2"}]
UG
EG
1
2
2
Museum für Gestaltung Zürich
Ausstellungsstrasse 60
8031 Zürich
Museumsplan
Museum für Gestaltung Zürich
Toni-Areal, Pfingstweidstrasse 94
8031 Zürich
  • Stile Olivetti Walter Ballmer Plakat
  • Stile Olivetti Walter Ballmer Plakat
6
7
Text anhören
j

Der überdimensional gross und asymmetrisch ins Bild gesetzte Buchstabe «O» für Olivetti gewinnt in Walter Ballmers (1923–2011) Ausstellungsplakat Stile Olivetti die Kraft eines abstrakten Bildzeichens. Ballmer, der 1956 Grafikdesigner in der Abteilung für Entwicklung und Werbung des Schreibmaschinenherstellers Olivetti in Ivrea wurde, nahm hier die breitlagernde Flächigkeit der Typografie vorweg, die sein stilbildendes Olivetti-Logo von 1970 prägen sollte.

Über viele Jahre hinweg war Walter Ballmer für das Grafikkonzept von Olivetti verantwortlich, das 1973 die Goldmedaille der Design-Biennale BIO 5 in Ljubljana erhielt. Olivetti stand für eine neue Unternehmenskultur, die ästhetische und ethische Werte zu verbinden suchte. Die Gesamtheit der von Olivetti angebotenen Produkte sowie das grafische Erscheinungsbild prägten den «Stile Olivetti», der 1961 in einer Ausstellung im Kunstgewerbemuseum Zürich (heute Museum für Gestaltung Zürich) umfassend gewürdigt wurde. Die Ausstellung reiste anschliessend nach München weiter. Ballmer gestaltete beide Plakate sowie den vom Kunstgewerbemuseum Zürich herausgegebenen Begleitkatalog. Für das Münchner Plakat variierte er die Vorlage aus Zürich farblich und formal. Der Ausstellungstitel überlagert nun das markante «O» und weist ihm damit eine inhaltliche Bedeutung zu. Die Verbindung der Buchstaben «e» und «O» im Ausstellungstitel illustriert zudem, dass Olivettis Erfolg dem als konsequente Einheit durchgezogenen Auftritt zu verdanken ist. Hauptprotagonist hingegen bleibt in beiden Plakaten die breitgelagerte Buchstabenform des «O», dessen Innenraum, die Punze, zum schmalen Oval gelängt wird. Die ganz ins Bild gerückte linke Form des Buchstabens gewinnt durch die Zusammensetzung aus Geraden und kleinen Kreisbögen an den Enden derselben anstelle einer konstanten Krümmung eine massive Wucht, welche die Solidität und das Selbstbewusstsein des Unternehmens anschaulich unterstreicht. (Bettina Richter)

Plakat, Stile Olivetti, 1962
Erscheinungsland: Deutschland
Gestaltung: Walter Ballmer
Auftrag: Die Neue Sammlung, Staatliches Museum für angewandte Kunst, München, DE
Material/Technik: Offset
84 x 60 cm
Eigentum: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK
Literaturo

Museum für Gestaltung Zürich, Bettina Richter (Hg.), Zürich – Milano, Poster Collection 14, Zürich 2007.

http://www.storiaolivetti.it/percorso.asp?idPercorso=629

Legendeno

Plakat, Stile Olivetti, 1962, Deutschland, Gestaltung: Walter Ballmer
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Plakat, Stile Olivetti, 1961, Schweiz, Gestaltung: Walter Ballmer
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Ausstellungskatalog, Stile Olivetti, 1961, Gestaltung: Olivetti S.p.A. Ivrea / Walter Ballmer
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK