Das ist die eGuide-Nummer des Objekts. Sie finden sie in der Ausstellung bei ausgewählten Objekten.
Das ist die Standort-Nummer des Objekts.
Klicken Sie hier, um zum Hauptmenü zu gelangen.
Klicken Sie hier, um die Sprache zu ändern.
Klicken Sie hier, um die Schriftgrösse zu ändern und sich anzumelden.
Klicken Sie hier, um den Standort des Objekts anzuzeigen.
Vergrössern Sie Bilder mit zwei Fingern, rotieren Sie 360°-Bilder mit einem Finger. Schieben Sie ein Bild weg, um zum nächsten zu gelangen.
Klicken Sie hier für Hintergrundinformationen, Biografien, Legenden etc.
Klicken Sie hier, um sich Sprechtexte oder Tondateien anzuhören.
Teilen Sie ein Objekt.
Laden Sie es als PDF herunter.
Oder fügen Sie es zu den gespeicherten Objekten hinzu.
 
Plakat, Textil-Ausstellung, 1924
Willy Petzold
Plakat, Textil-Ausstellung
Willy Petzold,

Plakat, Textil-Ausstellung,
1924

Willy Petzold
*4014
g
f Objekt e
[{"lat":47.383186634080815,"lng":8.536083999134576},{"floor":"floorplan-2"}]
UG
EG
1
2
2
Museum für Gestaltung Zürich
Ausstellungsstrasse 60
8031 Zürich
Museumsplan
Museum für Gestaltung Zürich
Toni-Areal, Pfingstweidstrasse 94
8031 Zürich
  • Textil-Ausstellung Willy Petzold Plakat
6
7
Text anhören
j

Die riesige Spinne ist Werbeträger und Blickfänger in einem. In dem Plakat von Willy Petzold (1885–1978) warb sie 1924 für eine Textilausstellung in Dresden. Dass Petzold anstelle dekorativer Farbigkeit dieses ungewöhnliche Motiv wählte, um das primär weibliche Publikum anzusprechen, erstaunt. Und doch verhalf ihm ausgerechnet sein Spinnenplakat zum Durchbruch als Plakatgestalter.

Der gelernte Glasmaler Willy Petzold machte sich nach seinem Studium an der Dresdner Kunstakademie als Gebrauchsgrafiker selbständig. Während seine ersten Plakate noch eine erzählerische konventionelle Malweise zeigten, gewann er mit diesem Plakat einen wichtigen Wettbewerb. Die Konzentration auf ein zentrales Motiv, das Symbolcharakter erhält, blieb charakteristisch für sein Plakatschaffen. Dresden hatte sich bereits im 18. Jahrhundert als Ausstellungsstadt international etabliert. Nach einer Unterbrechung während des Ersten Weltkriegs gelang es in den 1920er-Jahren, an die Tradition anzuknüpfen. Der Verein zur Veranstaltung der Jahresschau Deutscher Arbeit führte damals eine Serie von zehn Ausstellungen durch, die jeweils einem thematischen Schwerpunkt aus Industrie, Wissenschaft oder Handwerk gewidmet waren. Didaktisch aufbereitet, sprachen sie ein breites Publikum an. Die 3. Jahresschau 1924 widmete sich der Textilindustrie. Neben der Geschichte dieses für Sachsen wichtigen Wirtschaftszweigs wurden Produkte der verschiedenen Nutzungsbereiche präsentiert und neueste Maschinen und Methoden vorgestellt. Durch die Kunst des Netzspinnens ist die Spinne ebenso Sinnbild der Ausstellung wie auch durch ihren als Webspule dargestellten Körper. Die in ein Quadratnetz eingespannten Beine schliesslich verweisen auf die Webtechnik selbst, das Kreuzen von Kett- und Schussfaden. Aus heutiger Sicht erinnert Petzolds Umsetzung auch an die gängige Ästhetik der Verpixelung. (Bettina Richter)

Plakat, Textil-Ausstellung,1924
Erscheinungsland: Deutschland
Gestaltung: Willy Petzold
Auftrag: Jahresschau deutscher Arbeit, Dresden, DE
Material/Technik: Lithografie
119.5 x 90 cm
Eigentum: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK
Literaturo

Museum für Kunst und Gewerbe (Hg.), Plakatkunst von Toulouse-Lautrec bis Benetton, Köln 1995, S. 110f.

Legendeno

Plakat, Textil-Ausstellung, 1924, Deutschland, Gestaltung: Willy Petzold
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

https://www.cs.auckland.ac.nz/historydisplays/FifthFloor/ComputerAndGraphics/ComputerGraphicsMain.php (26.05.2017)