Das ist die eGuide-Nummer des Objekts. Sie finden sie in der Ausstellung bei ausgewählten Objekten.
Das ist die Standort-Nummer des Objekts.
Klicken Sie hier, um zum Hauptmenü zu gelangen.
Klicken Sie hier, um die Sprache zu ändern.
Klicken Sie hier, um die Schriftgrösse zu ändern und sich anzumelden.
Klicken Sie hier, um den Standort des Objekts anzuzeigen.
Vergrössern Sie Bilder mit zwei Fingern, rotieren Sie 360°-Bilder mit einem Finger. Schieben Sie ein Bild weg, um zum nächsten zu gelangen.
Klicken Sie hier für Hintergrundinformationen, Biografien, Legenden etc.
Klicken Sie hier, um sich Sprechtexte oder Tondateien anzuhören.
Teilen Sie ein Objekt.
Laden Sie es als PDF herunter.
Oder fügen Sie es zu den gespeicherten Objekten hinzu.
 
Plakat, The Association – Along Comes Mary – Quicksilver Messenger Service – Grassroots, 1966
Wes Wilson
Plakat, The Association – Along Comes Mary – Quicksilver Messenger Service – Grassroots
Wes Wilson,

Plakat, The Association – Along Comes Mary – Quicksilver Messenger Service – Grassroots,
1966

Wes Wilson
*4033
g
f Objekt e
[{"lat":47.383067225230796,"lng":8.535927425183331},{"floor":"floorplan-2"}]
UG
EG
1
2
2
Museum für Gestaltung Zürich
Ausstellungsstrasse 60
8031 Zürich
Museumsplan
Museum für Gestaltung Zürich
Toni-Areal, Pfingstweidstrasse 94
8031 Zürich
  • The Association – Along Comes Mary – Quicksilver Messenger Service – Grassroots Wes Wilson Plakat
6
7
Text anhören
j

Im San Francisco der bewegten 1960er-Jahre verkörperte psychedelische Rockmusik die subkulturelle Gegenbewegung. Die Musik fand ihr Pendant in einer grafischen Kunst, die ebenfalls unter dem Einfluss bewusstseinserweiternder Drogen entstand: Wes Wilsons (geb. 1937) Konzertplakat von 1966 ist ebenso emotionale Verführung wie visuelle Herausforderung.

Der grafische Autodidakt Wes Wilson war einer der einflussreichsten Pioniere des psychedelischen San Francisco Rockplakats. Stets auf der Suche nach neuer Inspiration, experimentierte er mit Drogen, um seine musikalischen Erlebnisse zu verbildlichen. « […] viele Menschen sind Poeten, real oder imaginiert, und sie lieben die Übertragung visueller Poesie ins Plakatformat ebenso sehr, wie sie Songs mit grossartiger Lyrik lieben», so Wilson, der vor allem auch mit der Schrift einen äusserst kreativen Umgang pflegte. Sein Konzertplakat lebt auf den ersten Blick von der expressiven Form und dem fast schmerzhaften Komplementärkontrast. Dass dieses Bild einer lodernden Flamme aus Buchstaben besteht, die sich verbiegen und winden, zeigt sich erst bei genauerem Hinsehen. Sie erinnern in ihrer wilden Bewegtheit an die ekstatischen Tanzanlässe zur Rockmusik im Avalon Ballroom und im Fillmore Auditorium. Wichtige Anregung für die Schriftgestaltung erhielt Wilson vom Wiener Sezessionisten Alfred Roller (1864–1935), dessen Künstlerische Schrift aus dem Jahr 1900 er anlässlich der legendären Ausstellung an der University of California, Berkely mit dem Titel Jugendstil & Expressionism in German Posters für sich entdeckte. Durch ihre Verweigerung der unmittelbaren Lesbarkeit wandten sich die San Francisco Rockplakate an ein eingeweihtes Publikum und erhielten dadurch ihr subversives Potenzial. Bald wurde diese Plakatkunst jedoch kommerziell vereinnahmt, was Ende der 1960er-Jahre zu Qualitätseinbussen und schliesslich zu ihrem Ende führte. (Bettina Richter)

Plakat, The Association – Along Comes Mary – Quicksilver Messenger Service – Grassroots, 1966
Erscheinungsland: USA
Gestaltung: Wes Willson
Auftrag: Fillmore Auditorium, San Francisco, US
Material/Technik: Offset
51 x 35.5 cm
Eigentum: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK
Literaturo

Kastor, Jacaeber (Hg.), The Art of the Fillmore. The Poster Series 1966–1971, New York 1999

Legendeno

Plakat, The Association – Along Comes Mary – Quicksilver Messenger Service – Grassroots, 1966, USA, Gestaltung: Wes Willson
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Künstlerische Schrift, Waltraud – Lourdes (…), 1900, Gestaltung: Alfred Roller
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK