Das ist die eGuide-Nummer des Objekts. Sie finden sie in der Ausstellung bei ausgewählten Objekten.
Das ist die Standort-Nummer des Objekts.
Klicken Sie hier, um zum Hauptmenü zu gelangen.
Klicken Sie hier, um die Sprache zu ändern.
Klicken Sie hier, um die Schriftgrösse zu ändern und sich anzumelden.
Klicken Sie hier, um den Standort des Objekts anzuzeigen.
Vergrössern Sie Bilder mit zwei Fingern, rotieren Sie 360°-Bilder mit einem Finger. Schieben Sie ein Bild weg, um zum nächsten zu gelangen.
Klicken Sie hier für Hintergrundinformationen, Biografien, Legenden etc.
Klicken Sie hier, um sich Sprechtexte oder Tondateien anzuhören.
Teilen Sie ein Objekt.
Laden Sie es als PDF herunter.
Oder fügen Sie es zu den gespeicherten Objekten hinzu.
 
Vogt Hocker,
Vogt Hocker

Vogt Hocker

g3N4
f Objekt e
[{"lat":47.38300683966378,"lng":8.535966987766301},{"floor":"floorplan-1"}]
UG
EG
1
2
2
Museum für Gestaltung Zürich
Ausstellungsstrasse 60
8031 Zürich
Museumsplan
Museum für Gestaltung Zürich
Toni-Areal, Pfingstweidstrasse 94
8031 Zürich
6
j

Klaus Vogt (geb. 1938), gelernter Bootsbauer, Absolvent der Innenarchitekturklasse Willy Guhls an der Zürcher Kunstgewerbeschule (heute ZHdK), dann Assistent an der Architekturschule der ETH Zürich, vertritt statt sturer Regeln die Freude am Experiment, die Lust am Spiel mit Formen, Farben und Fertigungstechniken. Meist stellt Vogt seine Möbel zunächst für den Eigengebrauch her und versucht dabei, mit minimalsten Mitteln auszukommen. Für die Herstellung von Schülerstühlen für das Kantonale Gymnasium in Locarno etwa baut er eine mechanische Maschine zur Biegung der Sperrholz-Sitzschalen, die dann auf ein farbig lackiertes Gestell aus verschweissten Winkelkonstruktionen montiert wird. An diese eigenen Entwürfe, aber auch an die Möbel von Jean Prouvé erinnernden Verfahren, knüpft Vogt 1962 an, als er einen einfachen, stapelbaren Hocker entwickelt. 2014 produziert Embru den dreibeinigen Hocker als Modell 1563 erstmals in Serie.

Vogt Hocker
Klaus Vogt, 1962
Embru-Werke AG, CH
Legendeno

Vogt Hocker, 1962, Entwurf: Klaus Vogt
Zeichnung: Weicher Umbruch, Zürich