Das ist die eGuide-Nummer des Objekts. Sie finden sie in der Ausstellung bei ausgewählten Objekten.
Das ist die Standort-Nummer des Objekts.
Klicken Sie hier, um zum Hauptmenü zu gelangen.
Klicken Sie hier, um die Sprache zu ändern.
Klicken Sie hier, um die Schriftgrösse zu ändern und sich anzumelden.
Klicken Sie hier, um den Standort des Objekts anzuzeigen.
Vergrössern Sie Bilder mit zwei Fingern, rotieren Sie 360°-Bilder mit einem Finger. Schieben Sie ein Bild weg, um zum nächsten zu gelangen.
Klicken Sie hier für Hintergrundinformationen, Biografien, Legenden etc.
Klicken Sie hier, um sich Sprechtexte oder Tondateien anzuhören.
Teilen Sie ein Objekt.
Laden Sie es als PDF herunter.
Oder fügen Sie es zu den gespeicherten Objekten hinzu.
 
Plakat, Vypolnim plan velikich rabot (Erfüllen wir den Plan der grossen Arbeiten), 1930
Gustav Gustavovič Klucis
Plakat, Vypolnim plan velikich rabot (Erfüllen wir den Plan der grossen Arbeiten)
Gustav Gustavovič Klucis,

Plakat, Vypolnim plan velikich rabot (Erfüllen wir den Plan der grossen Arbeiten),
1930

Gustav Gustavovič Klucis
*4017
g
f Objekt e
[{"lat":47.383224772093776,"lng":8.53619095194199},{"floor":"floorplan-2"}]
UG
EG
1
2
2
Museum für Gestaltung Zürich
Ausstellungsstrasse 60
8031 Zürich
Museumsplan
Museum für Gestaltung Zürich
Toni-Areal, Pfingstweidstrasse 94
8031 Zürich
  • Vypolnim plan velikich rabot (Erfüllen wir den Plan der grossen Arbeiten) Gustav Gustavovič Klucis Plakat
6
7
Text anhören
j

Wie für andere Künstler der russischen Avantgarde wurde für Gustav Klucis (1895–1938) das Agitationsplakat zur Hauptaufgabe: Es galt, die Massen für den politischen und wirtschaftlichen Aufbruch zu mobilisieren. Der radikale Gesellschaftsumbau der jungen Sowjetunion drückte sich aber auch in einer ganz neuen grafischen Sprache aus, die die Ästhetik der Moderne entscheidend prägen sollte.

Anlässlich des 13. Jahrestages der Oktoberrevolution gestaltete Gustav Klucis 1930 ein suggestives Plakat, in dem die neuen Stilmittel der grafischen Moderne – Fotomontage und Einsatz der serifenlosen Schrift als gestalterisches Element – meisterhafte Anwendung finden. Die Bildvorlage lieferte ein fotografisches Selbstbildnis, das Klucis mit ausgestrecktem Arm und offener Handfläche zeigt. Von diesem ursprünglichen Entwurf blieb nur die überdimensionale, diagonal ins Bild gesetzte Hand erhalten. Dieses Motiv wiederholt sich ausgehend von der unteren rechten Ecke in pyramidenförmiger Anordnung. Im Vordergrund ist den Händen jeweils noch ein individuelles Gesicht von Bäuerinnen und Arbeitern zugeordnet. Im Hintergrund gehen ihre Gesichter in der Menschenmenge unter. Die offene ausgestreckte Hand wird durch die Repetition zum Bildzeichen des Miteinanders, der Solidarität, des Einverständnisses mit dem Plan der grossen Arbeiten, den es gemeinsam zu erfüllen gilt. Auch Klucis selbst ordnete sich durch sein «Handporträt» in das Kollektiv ein und vermittelte damit sein künstlerisches Selbstverständnis im Dienst des gesellschaftspolitischen Umbruchs. Der unheilvolle Wandel der Geste im Hitlerfaschismus verkehrte den Gruss nur wenige Jahre später in sein Gegenteil. Die ebenfalls schräg ins Bild gesetzte Schrift, die die Handdiagonale kreuzt, ist charakteristisch für den spannungsvollen Einsatz der Typografie im russischen Konstruktivismus: Die Schrift wird zum visuellen Appell. (Bettina Richter)

Plakat, Vypolnim plan velikich rabot (Erfüllen wir den Plan der grossen Arbeiten), 1930
Erscheinungsland: Sowjetunion
Gestaltung: Gustav Gustavovič Klucis
Material/Technik: Lithografie
118 x 83 cm
Eigentum: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK
Literaturo

Phaidon (Hg.), The Phaidon Archive of Graphic Design, Berlin 2012, ID F005.

Legendeno

Plakat, Vypolnim plan velikich rabot (Erfüllen wir den Plan der grossen Arbeiten), 1930, Sowjetunion, Gestaltung: Gustav Gustavovič Klucis
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Plakatentwurf, Rabočij i rabotnica vse na perevybory sovetov (Arbeiter und Arbeiterin alle zu den Wahlen der Räte), 1930, Gestaltung: Gustav Gustavovič Klucis
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK