Das ist die eGuide-Nummer des Objekts. Sie finden sie in der Ausstellung bei ausgewählten Objekten.
Das ist die Standort-Nummer des Objekts.
Klicken Sie hier, um zum Hauptmenü zu gelangen.
Klicken Sie hier, um die Sprache zu ändern.
Klicken Sie hier, um die Schriftgrösse zu ändern und sich anzumelden.
Klicken Sie hier, um den Standort des Objekts anzuzeigen.
Vergrössern Sie Bilder mit zwei Fingern, rotieren Sie 360°-Bilder mit einem Finger. Schieben Sie ein Bild weg, um zum nächsten zu gelangen.
Klicken Sie hier für Hintergrundinformationen, Biografien, Legenden etc.
Klicken Sie hier, um sich Sprechtexte oder Tondateien anzuhören.
Teilen Sie ein Objekt.
Laden Sie es als PDF herunter.
Oder fügen Sie es zu den gespeicherten Objekten hinzu.
 
Klapptisch, Wohnbedarf Modell 42, 1931
Werner Max Moser
Klapptisch, Wohnbedarf Modell 42
Werner Max Moser,

Klapptisch, Wohnbedarf Modell 42,
1931

Werner Max Moser
*2008
g
f Objekt e
[{"lat":47.38303317322783,"lng":8.535865063823735},{"floor":"floorplan-ug"}]
UG
EG
1
2
2
Museum für Gestaltung Zürich
Ausstellungsstrasse 60
8031 Zürich
Museumsplan
Museum für Gestaltung Zürich
Toni-Areal, Pfingstweidstrasse 94
8031 Zürich
  • Wohnbedarf Modell 42 Werner Max Moser Klapptisch
  • Wohnbedarf Modell 42 Werner Max Moser Klapptisch
6
7
Text anhören
j

Für die kleine Wohnung eignen sich leichte, gut verstaubare Möbel. Der vom Schweizer Architekten Werner Max Moser (1896–1970) gezeichnete runde Klapptisch mit filigranem Stahlrohrgestell ist speziell für diesen immer wieder aktuellen Kontext entworfen worden.

Eine Schlüsselszene in Hans Richters 1930 gedrehtem Werkbundfilm Die neue Wohnung zeigt Zürcher Avantgardisten beim Schwof in einer Musterwohnung. Die platzsparenden Schränke waren eingebaut, die leichten Holzmöbel konnten rasch auf die Seite geschoben werden, selbst der niedrige Fenstersims bot sich als Sitzbank an. Der Wohnraum liess sich leicht in ein Festlokal verwandeln. Transformabilität und Mehrfachnutzbarkeit wurden zum Programm erhoben, als die Erbauer der Werkbundsiedlung Neubühl kurz darauf ein eigenes Sortiment von Metallmöbeln planten. Werner Max Moser (1896–1970) zeigte seinen dreibeinigen runden Klapptisch erstmals zur Eröffnung der Siedlung im September 1931. Zusammen mit seiner Frau Silva illustrierte er den neuen Lebensstil mit der «Arbeitswohnung eines Journalistenpaares». Wie der Knickerbockermann auf Hans Finslers Werbefotografien eindrücklich beweist, lässt sich das Stahlrohrgestell des runden Tischchens mit einem Handgriff zusammenklappen und samt den beiden Platten zur Seite stellen, wenn für Festivitäten Platz zu schaffen ist. Das obere Tischblatt eignet sich zudem als Serviertablett. Bereits Ende 1930 hatte Moser eine vierbeinige Version mit etwas grösserem Durchmesser gezeichnet. Beide Modelle gehörten fortan zum Kernbestand des Wohnbedarf-Programms. Das farbig lackierte, verchromte oder duralisierte Gestell war entweder mit linolbelegten Holzplatten oder – in einer eleganteren Ausführung – mit Kristallund Opakgläsern lieferbar. (Arthur Rüegg)

Klapptisch, Wohnbedarf Modell 42, 1931
Entwurf: Werner Max Moser
Herstellung: Embru-Werke AG, Rüti, CH
Produktion: Wohnbedarf AG, Zürich / Basel, CH
Material/Technik: Kristallglas, Marbrit; Stahlrohr, duralisiert
60 × 73.5 cm
Donation: Arthur Rüegg
Eigentum: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK
Literaturo

Museum für Gestaltung Zürich (Hg.), 100 Jahre Schweizer Design, Zürich 2014, S. 111.

Friederike Mehlau-Wiebking / Arthur Rüegg / Ruggero Tropeano, Schweizer Typenmöbel 1925–1935, Sigfried Giedion und die Wohnbedarf AG, Zürich 1989.

Arthur Rüegg / Ruggero Tropeano, «L’arredo svizzero 1925–1950», in: Domus, Nr. 737, April 1992, Heft 4, S. 238–253.

Legendeno

Klapptisch, Wohnbedarf Modell 42, 1931, Entwurf: Werner Max Moser, Donation: Arthur Rüegg
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Klapptisch, Wohnbedarf Modell 42, 1931, Entwurf: Werner Max Moser, Donation: Arthur Rüegg
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Fotos aus Katalog Wohnbedarf, 1932/33, Fotografie: Hans Finsler
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK