This is the eGuide number for the object. You can find it next to selected objects in the exhibition.
This is the location number for the object.
Click here to go to the main menu.
Click here to change languages.
Click here to change the font size and log in.
Click here to show the location of the object.
Zoom with two fingers and rotate images 360° with one finger. Swipe an object to the side to see the next one.
Click here for background information, biographies, legends, etc.
Click here to listen to spoken texts or audio files.
Share an object.
Download as PDF.
Add to saved objects.
 
Folding stool, Plio, 1948
Jakob Müller
Folding stool, Plio
Jakob Müller,

Folding stool, Plio,
1948

Jacob Müller
*2012
g
[{"lat":47.3829702904712,"lng":8.535950559236085},{"floor":"floorplan-ug"}]
BF
GF
1
2
2
Museum für Gestaltung Zürich
Ausstellungsstrasse 60
8031 Zurich
Museum map
Museum für Gestaltung Zürich
Toni-Areal, Pfingstweidstrasse 94
8031 Zurich
  • Plio Jakob Müller Folding stool
  • Plio Jakob Müller Folding stool
  • Plio Jakob Müller Folding stool
6
7
Listen to the text
j

The Plio furniture program was a response to postwar needs. The innovative designer Jacob Müller (1905–1998) utilized airplane plywood for the folding mechanism, resulting in lightweight furniture with a modern look and feel.

Just after the end of World War II, a number of self-employed master cabinetmakers from German-speaking Switzerland joined forces to establish the Werkgenossenschaft Wohnhilfe. Although the orders from the refugee assistance authorities they had initially hoped for did not materialize, this work cooperative was hired to furnish all the bedrooms, common rooms, and classrooms of the Pestalozzi Children’s Village in Trogen. The initiative for the project came from the well-traveled cabinetmaker and craft teacher Jacob Müller (1905–1998), who also supplied all the designs for the solid natural wood furniture. Around 1947, Müller devoted himself to analyzing the “altered domestic needs of modern man” and began propagating ultra-lightweight furniture “that is truly mobile”—robust and lightweight enough for outdoor use and yet still sufficiently aesthetic “so as not to appear as an alien body, provisional and primitive, within the home.” In an effort to use materials as economically as possible while ensuring the utmost ease of production, he arrived at his iconic Plio program. The basic set, weighing in at just 7.8 kilograms, consists of a folding table and two chairs that can be folded up and inserted underneath the table so the whole can be taken along “to the beach, camping, or to a vacation cottage.” The small Plio folding stool even fits into a briefcase. In all models—including the chair and bench—the pairs of legs form two arm levers whose ends latch into holes in the thin airplane plywood tops, forming a stable triangular connection. (Arthur Rüegg)

Klapphocker, Plio, 1948
Entwurf: Jacob Müller
Herstellung: Aermo-Möbel GmbH, Zürich, CH
Material/Technik: Tanne massiv, Sperrholz (Sitz)
36 × 45 × 33 cm
Donation: Barbara Dänzer
Eigentum: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK
Literatureo

Museum für Gestaltung Zürich (Hg.), 100 Jahre Schweizer Design, Zürich 2014, S. 155.

Jacob Müller, Neue Gebrauchsgeräte für Haus, Garten und Reise, Broschüre, o. O. um 1949.

Biographyo
Jakob Müller
Jakob Müller
*1905 in Zürich
†1998 in Ronco

Nach einer Schreinerlehre 1921–1924 besuchte Jacob Müller zunächst Wilhelm Kienzles Innenausbau-Unterricht an der Zürcher Kunstgewerbeschule. 1927 wurde er Zeuge des Baus und der Kontroverse um die Stuttgarter Weissenhofsiedlung und distanzierte sich in der Folge bald vom Neuen Bauen. Ab 1928 betätigte Müller sich selbst als Architekt und lernte im selben Jahr Paul Bay, den Assistenten Rudolf Steiners kennen, der ihn mit der Technologie des Massivholzmöbelbaus vertraut machte. 1933 gründete er mit dem Bau seines eigenen Werkstatt- und Wohnhauses in Zürich seine Bauwerkstatt, kehrte aber als Folge der Wirtschaftskrise bald darauf zum Möbelbau zurück. Zunächst entwickelte er Kindermöbel aus Massivholz, später folgten Einzelmöbel und Innenausbauten für Privatkunden. 1939 nahm Jacob Müller an der Landesausstellung in Zürich teil und richtete eine Gartenhalle und einen Wohnraum für eine kinderreiche Familie ein. Die  Möbelprogramme für Heime und Notwohnungen, die er 1944 entwickelte, waren von genialer Einfachheit und liessen sich in Arbeitsteilung durch kleine Handwerksbetriebe seriell herstellen. 1946 rief Müller in St. Gallen die Werkgenossenschaft Wohnhilfe ins Leben. Die ersten Wohnhilfe-Möbel stellen bereits Musterbeispiele für Müllers Schaffen dar: einfach konstruierte, aus hellem Massivholz gefertigte Möbel, die durch sparsame Verwendung des Materials charakterisiert sind. Sie liessen sich zerlegen und konnte dann vom Kunden selbst zusammengebaut werden. 1948 folgte die Entwicklung und Patentanmeldung des Leichtmöbelprogramms Plio für Haus, Garten und Reise. Vielseitig, beweglich, robust, leicht und praktisch sollte dieses Klappmöbelprogramm nach Müllers Zielsetzung sein. Gleichzeitig sollten die Möbel in produktionstechnischer Hinsicht wirtschaftliche Bedürfnisse erfüllen, beispielsweise der Holzknappheit Rechnung tragen. Dem Designpionier Müller gelang es damit, innerhalb seines Werks und seiner Zeit ein ausgesprochen modernes Möbel zu schaffen. 1957 begann Jacob Müller mit seiner publizistische Tätigkeit, nach seiner Übersiedlung 1964 ins Tessin war er rege als Architekt tätig. (Andrea Eschbach)

Source:

Arthur Rüegg (Hg.), Schweizer Möbel und Interieurs im 20. Jahrhundert, Basel/Boston/Berlin 2002.
Museum für Gestaltung Zürich (Hg.), Jacob Müller. Handwerk, Technologie und Experiment, Reihe Schweizer Design-Pioniere 5, Zürich 1988.

Porträt Jacob Müller
Abbildung: sachenmachen.ch / Fotografie: unbekannt

Image creditso

Klapphocker, Plio, 1948, Entwurf: Jacob Müller, Donation: Barbara Dänzer
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Möbelprogramm, Plio, 1948, Entwurf: Jacob Müller
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Möbelprogramm, Plio, 1948, Entwurf: Jacob Müller
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Konstruktionsplan, Jakob Müller Plio-Bock, 1949
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK