This is the eGuide number for the object. You can find it next to selected objects in the exhibition.
This is the location number for the object.
Click here to go to the main menu.
Click here to change languages.
Click here to change the font size and log in.
Click here to show the location of the object.
Zoom with two fingers and rotate images 360° with one finger. Swipe an object to the side to see the next one.
Click here for background information, biographies, legends, etc.
Click here to listen to spoken texts or audio files.
Share an object.
Download as PDF.
Add to saved objects.
 
Poster, Bell, 1939
Herbert Leupin
Poster, Bell,
Herbert Leupin,

Poster, Bell,
1939

Herbert Leupin
*4052
g
[{"lat":47.38309401279099,"lng":8.535962964452736},{"floor":"floorplan-2"}]
BF
GF
1
2
2
Museum für Gestaltung Zürich
Ausstellungsstrasse 60
8031 Zurich
Museum map
Museum für Gestaltung Zürich
Toni-Areal, Pfingstweidstrasse 94
8031 Zurich
  • Bell Herbert Leupin Poster
  • Bell Herbert Leupin Poster
  • Bell Herbert Leupin Poster
  • Bell Herbert Leupin Poster
6
7
en-02-0088.mp3
j

Metzgerei Bell, a butcher shop founded in 1869 in Basel and today an international company, commissioned leading poster designers for its advertising campaigns early on. In 1939, Herbert Leupin (19161999) lovingly arranged slices of sausage and bacon on a cutting board to make a strong appeal to the wartime generation’s desire for meat.

The gherkin adds an eye-catching splash of color to the pinkish palette of Herbert Leupin’s still life. Leupin, who ran a one-man studio in Basel for decades, is a role model for many designers and advertisers. He had a unique understanding of how to reflect the zeitgeist in popular product posters. The Bell poster, executed in the photographic style of the New Objectivity (Neue Sachlichkeit) movement, was one of his first successes. In addition to his command of his craft, it was his ability to think in terms of advertising that made Leupin stand out. His brand names and personalities as well as his catchy slogans created a strong emotional appeal.
Though Leupin used no extraneous text for the poster, he did apply the brand stamp created in 1938 by Paul O. Althaus on the cutting board. Heavy customer demand for the board led Bell to start producing it as a merchandising item, and it quite naturally appears on Leupin’s 1948 salami poster. (Bettina Richter)

Plakat, Bell, 1939
Erscheinungsland: Schweiz
Gestaltung: Herbert Leupin
Auftrag: Bell AG, Basel, CH
Material / Technik: Lithografie
127 × 90 cm
Eigentum: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK
Literatureo

Karl Lüönd, Charles Leupin, Herbert Leupin. Plakate, Bilder, Graphiken, Basel/Berlin 1995.

Museum für Gestaltung Zürich, Bettina Richter (Hg.), Herbert Leupin, Poster Collection 28, Zürich 2016.

http://poster-auctioneer.com/flip_book/cat/plakatgestalter

Claudia Steinfels, Herbert Leupin 1916–1999, Werbegrafiker. Sein Leben, sein Werk, seine Bedeutung, Dissertation, Zürich 2003.

Biographyo
Herbert Leupin
Herbert Leupin
*1916 in Beinwil am See
†1999 in Basel

Herbert Leupin zählt zur Basler Schule, die in den 1930er- und 1940er-Jahren eine führende Rolle in der Schweizer Werbegrafik spielte. Seine Ausbildung begann an der Kunstgewerbeschule Basel, wo die Lehrer Paul Kammüller und Theo Eble zu wichtigen Impulsgebern wurden. Ein Praktikum im Atelier Eidenbenz brachte Leupin den Zugang zur werbegrafischen Praxis. 1936 führte ihn ein Stipendium an die auf grafische Zeichnung spezialisierte École Paul Colin in Paris. Nach seiner Rückkehr in die Schweiz arbeitete Leupin für kurze Zeit im Atelier von Donald Brun, eröffnete aber bereits 1938 sein eigenes Studio in Augst. Dort widmete er sich fortan dem gesamten Spektrum der visuellen Kommunikation, gestaltete beispielsweise Inserate, Buchillustrationen und Schallplattenhüllen. Das Plakat blieb jedoch die Königsdisziplin in seinem Schaffen. Erst ab dem Ende der 1960er-Jahre nahm die freie künstlerische Tätigkeit verstärkt Raum ein. Leupin schuf mehr als 1000 Plakate. Beginnend mit naturalistischen Arbeiten im Stil des Sachplakats fügte er diesen bald einen subtilen Humor und Bildwitz bei. Leupins lilafarbene Milka-Kuh oder sein Seehund und Clown als Werbeträger des Circus Knie zählen bis heute zu den unverwechselbaren Figuren der Werbegeschichte. In den seriellen Plakaten für die Zigarette Roth-Händle beispielsweise, die wechselnde Bildideen mit Wiedererkennbarkeit verbinden, sind bereits Marketingstrategien heutiger Corporate-Identity-Konzepte angelegt. Bereits 1939 gewann Leupin mit seinem Plakat für das Eidgenössische Schützenfest von Luzern einen Preis, zahlreiche weitere folgten. Allein 89 Plakate aus seiner Hand zählten zu den jeweils besten ihres Jahrgangs bei den Auszeichnungen des Eidgenössischen Departements des Innern, aber auch auf internationalen Plakatfestivals gehörte Leupin immer wieder zu den Preisträgern. (Andrea Eschbach)

Source:

Karl Lüönd, Charles Leupin, Herbert Leupin. Plakate, Bilder, Graphiken, Basel/Berlin 1995.
http://poster-auctioneer.com/flip_book/cat/plakatgestalter

Porträt Herbert Leupin
Abbildung: tageswoche.de / Fotografie: Kurt Wyss

Image creditso

Plakat, Bell, 1939, Schweiz, Gestaltung: Herbert Leupin
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Plakat, Bell – Bindoni, 1948, Schweiz, Gestaltung: Herbert Leupin
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Plakat, Bell – Mortadella, 1950, Schweiz, Gestaltung: Atelier Eidenbenz / Hermann Eidenbenz
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Plakat, Bell, 1948, Schweiz, Gestaltung: Donald Brun
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Plakat, Bell, 1966, Schweiz, Gestaltung: Donald Brun
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK