This is the eGuide number for the object. You can find it next to selected objects in the exhibition.
This is the location number for the object.
Click here to go to the main menu.
Click here to change languages.
Click here to change the font size and log in.
Click here to show the location of the object.
Zoom with two fingers and rotate images 360° with one finger. Swipe an object to the side to see the next one.
Click here for background information, biographies, legends, etc.
Click here to listen to spoken texts or audio files.
Share an object.
Download as PDF.
Add to saved objects.
 
Poster, Die Familie Schroffenstein von Heinrich von Kleist – Schauspielhaus Zürich, 2003
Lex Trüb
Poster, Die Familie Schroffenstein von Heinrich von Kleist – Schauspielhaus Zürich
Lex Trüb,

Poster, Die Familie Schroffenstein von Heinrich von Kleist – Schauspielhaus Zürich,
2003

Lex Trüb
*4016
g
f Object e
[{"lat":47.38322931246344,"lng":8.53615943626312},{"floor":"floorplan-2"}]
BF
GF
1
2
2
Museum für Gestaltung Zürich
Ausstellungsstrasse 60
8031 Zurich
Museum map
Museum für Gestaltung Zürich
Toni-Areal, Pfingstweidstrasse 94
8031 Zurich
  • Die Familie Schroffenstein von Heinrich von Kleist – Schauspielhaus Zürich Lex Trüb Poster
6
7
Listen to the text
j

The image both disturbs and fascinates: though not immediately recognizable, the viewer soon identifies an oversized loose finger from which blood streams across the countryside. Due to its high degree of abstraction, the image has a captivating aesthetic, looking more like public art than an advertising poster.

The period Christoph Marthaler (b. 1951) spent as artistic director at the Zurich Schauspielhaus has gone down in history. From 2000 to 2004, his work brought about a sharp divide in audience opinion, inspiring both enthusiasm and opprobrium. And just as he dared to try out new things onstage, he also sought out innovative forms of visual communication. Lex Trüb (b. 1971) developed during those four years an independent graphic language that functioned as a substantive extension of the theater productions. His posters, season previews, and programs, developed in collaboration with Cornel Windlin (b. 1964) at first and later in other changing constellations, continually reinvented the medium. For a production of Heinrich von Kleist’s debut work Die Familie Schroffenstein, Trüb designed a poster that reduces the drama of the conflict-torn family and the impossible love between members of its warring branches to a single image. It shows the little finger of the supposedly murdered and mutilated son of the one family, whose death, as it later turns out, was accidental. Isolated and inflated to huge dimensions, the finger exerts a strange and disturbing influence. The flow of blood merges with splotches that spread beyond the frame and recall in their color and form camouflage clothing. Deception and camouflage as the core of the family conflict are thus vividly pictured here. All text information is concentrated in the upper left corner, ceding the entire stage to the severed finger. (Bettina Richter)

Plakat, Die Familie Schroffenstein von Heinrich von Kleist – Schauspielhaus Zürich, 2003
Erscheinungsland: Schweiz
Gestaltung: Lex Trüb
Auftrag: Schauspielhaus Zürich AG, CH
Material/Technik: Siebdruck
128 x 90 cm
Donation: Allgemeine Plakatgesellschaft, APG, Zürich, CH
Eigentum: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK
Literatureo

http://www.swissdesignawards.ch/federaldesign/2004/lex-trueb/index.html

Biographyo
Lex Trüb
Lex Trüb
*1971 in Horgen

Lex Trüb besuchte von 1993 bis 1997 die Grafik-Fachklasse der Hochschule für Gestaltung und Kunst Zürich (HGKZ). Nach dem Diplom arbeitete er vier Jahre lang unter der Leitung von Christoph Marthaler für das Schauspielhaus Zürich. Dort entwickelte er – anfänglich zusammen mit dem Grafiker Cornel Windlin – innerhalb eines ständig wechselnden Teams eine bemerkenswert eigene Sprache. Das selbstbewusste Autorenkollektiv publizierte die Theaterprogramme nicht als Zusammenfassung der aufgeführten Stücke, sondern als eigenständige, visuelle Beiträge mit korrespondierendem Inhalt. Als Kondensat seiner Tätigkeit für das Schauspielhaus Zürich entstand O.T. Ein Ersatzbuch, eine Rückschau, für die die chronologische Aneinanderreihung von Fotografien typischer Bühnensituationen die Grundstruktur bildet. Im Jahr 2001 gründete Trüb zusammen mit Benjamin Sommerhalder den Nieves Verlag in Zürich. Dort publizierte er das Magazin 100. 2006 eröffnete er zusammen mit Urs Lehni das Studio Lehni-Trüb in Zürich. Mit dem Verlagsprojekt Bookhorse produziert und vertreibt er seit 2008 Taschenbücher. 2007 gestaltete Trüb den Ausstellungskatalog Bekanntmachungen, der das umfangreiche Bild- und Textmaterial der Ausstellung 20 Jahre Studiengang Bildende Kunst SBK der Hochschule für Gestaltung und Kunst Zürich in der Kunsthalle Zürich archiviert. Trüb war Gastdozent unter anderem an der Gerrit Rietveld Academie in Amsterdam, an der Ecole cantonale dʼart (ECAL) in Lausanne, am Werkplaats Typografie in Arnhem sowie an der Yale University School of Art in New Haven/Connecticut (US). Seine Arbeiten wurden mehrfach beim Wettbewerb Die schönsten Schweizer Bücher ausgezeichnet, zudem ist Trüb zweimaliger Gewinner des Swiss Design Awards (2004 und 2008).

Source:

CV Lex Trüb
www.swissdesignawards.ch/federaldesign/2008/lex-trueb/index.html
www.swissdesignawards.ch/federaldesign/2004/lex-trueb/index.html

Porträt Lex Trüb
Abbildung: Lex Trüb / Fotografie: unbekannt

Image creditso

Plakat, Die Familie Schroffenstein von Heinrich von Kleist – Schauspielhaus Zürich, 2003, Schweiz, Gestaltung: Lex Trüb, Donation: Allgemeine Plakatgesellschaft, APG, Zürich, CH
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Plakat, Schauspielhaus Zürich, 2003, Schweiz, Gestaltung: Lex Trüb, Fotografie: Isabelle Truniger, Donation: Allgemeine Plakatgesellschaft, APG, Zürich, CH
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK