This is the eGuide number for the object. You can find it next to selected objects in the exhibition.
This is the location number for the object.
Click here to go to the main menu.
Click here to change languages.
Click here to change the font size and log in.
Click here to show the location of the object.
Zoom with two fingers and rotate images 360° with one finger. Swipe an object to the side to see the next one.
Click here for background information, biographies, legends, etc.
Click here to listen to spoken texts or audio files.
Share an object.
Download as PDF.
Add to saved objects.
 
Chair, Dreibeinstuhl, 1949
Max Bill
Chair, Dreibeinstuhl
Max Bill,

Chair, Dreibeinstuhl,
1949

*2011
g
f Object e
[{"lat":47.38298050608654,"lng":8.53596028224365},{"floor":"floorplan-ug"}]
BF
GF
1
2
2
Museum für Gestaltung Zürich
Ausstellungsstrasse 60
8031 Zurich
Museum map
Museum für Gestaltung Zürich
Toni-Areal, Pfingstweidstrasse 94
8031 Zurich
  • Dreibeinstuhl Max Bill Chair
  • Dreibeinstuhl Max Bill Chair
6
7
Listen to the text
j

Max Bill (1908–1994) began working in industrial design in 1948. As an architect, product designer, and artist, he propagated good design, or “Die gute Form.” The Three-Circles Table as well as its matching Tripod Chair serve as both functional furniture and geometric sculpture.

The artist Max Bill (1908–1994)—who in 1949 had just launched the campaign “Die gute Form”—believed that design tasks could not be solved through functional and structural means alone. His geometrically conceived pictures and sculptures provide a key to understanding the “aesthetics of puritanical frugality” (von Moos) that would influence furniture design as well as utilitarian objects and architecture. The outline of his Three-Circles Table is thus determined by a geometric shape constructed from three equal circles, which in turn relates to the triangular wood frame. The seductive, freely drawn forms in the matching Tripod Chair are derived from a similar substructure, but the outlines of the seat and backrest are—by necessity—constructed with two different radii each. The free forms of table and chair complement one another because they originate from the same process. The same can be said of the quite common conical tapering legs, which display a unique variation in the seatback—likewise due to the dictates of the specific situation—and thus also become characteristic features of both designs. With his “concrete design” method, Bill managed to blend the different elements into a self-evident furniture ensemble with a very distinctive presence and which looks as through “cast from a single mold.”  (Arthur Rüegg)

Dreibeinstuhl, 1949
Entwurf: Max Bill
Herstellung: AG Möbelfabrik Horgen-Glarus, CH
Vertrieb: Wohnbedarf AG, Zürich / Basel, CH
Material/Technik: Birken-Sperrholz, formgebogen; Holz, massiv, lackiert (Beine)
75 × 43.5 × 52 cm
Eigentum: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK
Literatureo

Museum für Gestaltung Zürich (Hg.), 100 Jahre Schweizer Design, Zürich 2014, S. 149.

Arthur Rüegg, «Dreirundtisch, 1949/50. Max Bill», in: Rüegg, Arthur (Hg.), Schweizer Möbel und Interieurs im 20. Jahrhundert, Basel / Boston / Berlin 2002, S. 162f.

Stanislaus von Moos, Schönheit als Funktion. Anmerkung zu Max Bill, in: Rüegg, Arthur / Tropeano, Ruggero (Hg.), Wege zur «Guten Form». Neun Beiträge zur Geschichte der Schweizer Produktgestaltung, Basel / Boston / Berlin 1995, S. 69–72.

Biographyo
Max Bill
Max Bill
*1908 in Winterthur
†1994 in Berlin

Max Bill absolvierte zunächst eine Silberschmiedlehre an der Kunstgewerbeschule Zürich, bevor er am Bauhaus in Dessau Architektur studierte. Ab 1929 liess er sich als Architekt, Grafiker, freier Künstler und Publizist in Zürich nieder. 1931 richtete Bill Wohnung und Atelier für einen Maler und Zeichner in der Siedlung Neubühl in Zürich ein. Er knüpfte erste Kontakte zur Wohnbedarf AG, für die er in den Gründungsjahren Firmenprospekte, Einladungskarten, Briefbögen und Inserate gestaltete. Auch die Ladenbeschriftung, die später zum Firmenlogo avancierte, geht auf Bills Entwurf zurück. Bills Architektenlaufbahn begann 1931/32 mit dem Bau des eigenen Wohn- und Atelierhauses in Zürich-Höngg. Als grafischer Gestalter in der Abteilung Städtebau und Landesplanung wirkte er 1939 an der Schweizerischen Landesausstellung in Zürich mit. 1944 erhielt Bill einen Lehrauftrag für Formlehre an der Kunstgewerbeschule Zürich. 1949 organisierte er die erste Sonderschau Die gute Form an der Mustermesse in Basel. Im selben Jahr entwarf Bill für die Wohnbedarf AG den bei Horgenglarus hergestellten Dreirundtisch. Sein grösstes Bauprojekt folgte 1950, die Hochschule für Gestaltung (HfG) in Ulm, wo er ab 1951 auch für fünf Jahre Rektor und Leiter der Abteilungen für Architektur und Produktform war. Gemeinsam mit dem Designer Hans Gugelot und dem Schreiner Paul Hildinger entwickelte er in Ulm unter anderem den berühmten Mehrzweck-Hocker. Nach seinem Ausscheiden aus der HfG Ulm widmete sich Bill der Architektur und der freien Kunst. Neben Ausstellungsorganisationen und -beiträgen lehrte Bill von 1967 bis 1974 als Professor für Umweltgestaltung an der Hochschule für bildende Künste in Hamburg. Bill gilt als einer der Hauptvertreter der Schweizer Konkreten und war Mitglied zahlreicher Künstler-, Gestalter- und Architektenvereinigungen im In- und Ausland sowie Ehrenmitglied verschiedener Akademien. Neben zahlreichen anderen Auszeichnungen nahm er 1994 die Ehrendoktorwürde der ETH Zürich entgegen. (Andrea Eschbach)

Source:

Arthur Rüegg (Hg.), Schweizer Möbel und Interieurs im 20. Jahrhundert, Basel/Boston/Berlin 2002.
Fleischmann, Gerd, Hans Rudolf Bosshard, Christoph Bignens, Max Bill. Typografie, Reklame, Buchgestaltung, Sulgen 1999.

Porträt Max Bill
Abbildung: www.ariadnefilm.de / Fotografie: unbekannt

Image creditso

Dreibeinstuhl, 1949, Entwurf: Max Bill
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Detailaufnahme, Dreibeinstuhl, 1949, Entwurf: Max Bill
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Zwei Dreibeinstühle, 1949, Entwurf: Max Bill
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Max Bill mit seinem Kreuzargenstuhl, um 1951, Fotografie: Ernst Scheidegger
Abbildung: Arthur Rüegg

Fotografie, Dreibeinstühle am Dreirundtisch, 1949, Fotografie: Hans Finsler
Abbildung: Archiv ZHdK