This is the eGuide number for the object. You can find it next to selected objects in the exhibition.
This is the location number for the object.
Click here to go to the main menu.
Click here to change languages.
Click here to change the font size and log in.
Click here to show the location of the object.
Zoom with two fingers and rotate images 360° with one finger. Swipe an object to the side to see the next one.
Click here for background information, biographies, legends, etc.
Click here to listen to spoken texts or audio files.
Share an object.
Download as PDF.
Add to saved objects.
 
Chair, Einrichtung für den Empfangsraum Architekturbüros Von der Mühll, 1924–1925
Henri Robert Von der Mühll
Chair, Einrichtung für den Empfangsraum Architekturbüros Von der Mühll
Henri Robert Von der Mühll,

Chair, Einrichtung für den Empfangsraum Architekturbüros Von der Mühll,
1924–1925

Henri-Robert Von der Mühll
*2001
g
f Object e
[{"lat":47.3829874638301,"lng":8.535785732347449},{"floor":"floorplan-ug"}]
BF
GF
1
2
2
Museum für Gestaltung Zürich
Ausstellungsstrasse 60
8031 Zurich
Museum map
Museum für Gestaltung Zürich
Toni-Areal, Pfingstweidstrasse 94
8031 Zurich
  • Einrichtung für den Empfangsraum Architekturbüros Von der Mühll Henri Robert Von der Mühll Chair
6
7
Listen to the text
j

The young architect Henri-Robert Von der Mühll (1898–1980) designed a kind of calling card for his office with his sleek and elegant furniture ensemble. It embodied his idea of modernity in 1924 and is reminiscent of the elementary furniture of the Dutch De Stijl group.

The two armchairs constructed of walnut boards once stood in the reception area of the Lausanne architecture firm of Henri-Robert Von der Mühll, together with an oblong coffee table, a plan cabinet, and a geometrically patterned carpet of woven coconut fiber. The severe elegance of the seating arrangement could hold its own with those in the poshest Parisian studios. Von der Mühll did not take his cue from French Art Deco, however, despite the fact that the style was de rigueur in French-speaking Switzerland in his day. The young architect, a graduate of the ETH Zürich, had instead developed his own personal cosmopolitan approach—first in Berlin (with Bruno Paul), and then in Paris, Brussels, and Vienna (where he had contact with Frederick Kiesler)—on which he was able to build further in 1928 as cofounder of the Congrès internationaux d’architecture moderne (CIAM). For his young architecture office’s “calling card” he relied in 1924 on a stylistic distillation of all his contradictory experiences abroad—a distillation that is likely to have embodied for him the very essence of modernism. The design of his ensemble is reminiscent of the elementary furniture produced by the Dutch De Stijl group, but he chose to renounce the vibrant colorfulness they introduced the previous year. Although the simplicity of the concept allows for a few small extravagances, such as extending the armrests beyond the straight back, the focus is on the commanding presence of the fine wood and its precision craftsmanship. (Arthur Rüegg)

Armlehnstuhl, Einrichtung für den Empfangsraum Architekturbüros Von der Mühll, 1924–1925
Entwurf: Henri-Robert Von der Mühll
Herstellung: Ebéniste Frédéric Ballenegger, Lausanne, CH
Material/Technik: Nussbaum
80 × 60 × 70 cm
Eigentum: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK
Literatureo

Museum für Gestaltung Zürich (Hg.), 100 Jahre Schweizer Design, Zürich 2014, S. 67.

Henri-Robert Von der Mühll, De l’architecture, Lausanne/Paris 1973.

Antoine Baudin, «Büromöbel, 1924/25. Henri-Robert Von der Mühll», in: Arthur Rüegg (Hg.), Schweizer Möbel und Interieurs im 20. Jahrhundert, Basel/Boston/Berlin 2002, S. 90f.

Biographyo
Henri Robert Von der Mühll
Henri Robert Von der Mühll
*1898 in Mulhouse
†1980 in Lausanne

Nach Abschluss des Studiums der Architektur an der ETH Zürich 1921 und Berufspraktika im Norden Frankreichs arbeitete Henri-Robert Von der Mühll zunächst im Atelier von Bruno Paul in Berlin, bevor er 1924 in das Büro François Le Cœurs in Paris sowie in das Brüsseler Büro von Adrien Blomme wechselte. 1925 gründete Von der Mühll sein eignes Büro in Lausanne. Im Jahr darauf organisierte er gemeinsam mit Theo van Doesburg und André Lurçat die Ausstellung für das Comité Nancy-Paris in Nancy. Er war Mitbegründer der Congrès Internationaux d’Architecture Moderne (CIAM), Mitglied des Schweizerischen Ingenieur- und Architektenverein (SIA) und des Bunds Schweizer Architekten (BSA), des Heimatschutzes, von 1929–1933 Leiter der waadtländischen Sektion des westschweizerischen Werkbunds L’Œuvre sowie 1957–1964 Mitglied der Eidgenössischen Kunstkommission. In den 1930er-Jahren entstanden Bauten des architektonischen Rationalismus wie die Maison Foetisch (1930) sowie das Apartmenthaus La Chandoline (1934). Das konservative Lausanner Umfeld behinderte zunächst den beruflichen Erfolg Von der Mühlls als Architekt. So konzentrierte er sich bis zum Zweiten Weltkrieg auf Innenausbauten und Gartenanlagen sowie auf Entwürfe für Möbel, Leuchten und Teppiche. 1924/25 gestaltete er ein Büromöbel-Ensemble, von dem heute nur noch der Planschrank erhalten ist. Dieser ist für die Westschweiz dieser Jahre, die ganz vom Pariser Art déco beherrscht wurde, eine aussergewöhnliche Erscheinung. Ausgewogene Proportionen und symmetrische Gestaltung charakterisieren das Möbel, das mit seiner streng orthogonalen Formgebung an De Stijl erinnert. Nach Kriegsende entwickelte Von der Mühll als technischer Leiter der Firma Winkler S.A. in Freiburg das Haus Multiplan. Später betätigte er sich auch in der Stadtplanung und im Siedlungsbau. Neben seiner Tätigkeit als Architekt wirkte Von der Mühll auch als Autor: Er förderte die Architekturkritik in der Schweiz durch eigene Artikel und Übersetzungen von Werken zur Architektur und Kunst. 1973 erschien die Publikation «De l’architecture», ein Sammelband seiner ab 1925 veröffentlichten Schriften. (Andrea Eschbach)

Source:

Rüegg, Arthur (Hg.), Schweizer Möbel und Interieurs im 20. Jahrhundert, Basel/Boston/Berlin 2002.

Porträt Henri Robert Von der Mühll
Abbildung: Rüegg, Arthur (Hg.), Schweizer Möbel und Interieurs im 20. Jahrhundert, Basel/Boston/Berlin 2002 / Fotografie: unbekannt

Image creditso

Armlehnstuhl, Einrichtung für den Empfangsraum Architekturbüros Von der Mühll, 1924–1925, Entwurf: Henri-Robert Von der Mühll
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Fotografie, Empfangsraum des Architekturbüros Von der Mühll in Lausanne, um 1925
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK