This is the eGuide number for the object. You can find it next to selected objects in the exhibition.
This is the location number for the object.
Click here to go to the main menu.
Click here to change languages.
Click here to change the font size and log in.
Click here to show the location of the object.
Zoom with two fingers and rotate images 360° with one finger. Swipe an object to the side to see the next one.
Click here for background information, biographies, legends, etc.
Click here to listen to spoken texts or audio files.
Share an object.
Download as PDF.
Add to saved objects.
 
Stool, Elektron, 1927
Max Ernst Haefeli
Stool, Elektron,
Max Ernst Haefeli,

Stool, Elektron,
1927

[{"lat":47.382995034958384,"lng":8.535831536211049},{"floor":"floorplan-ug"}]
BF
GF
1
2
2
Museum für Gestaltung Zürich
Ausstellungsstrasse 60
8031 Zurich
Museum map
Museum für Gestaltung Zürich
Toni-Areal, Pfingstweidstrasse 94
8031 Zurich
  • Elektron Max Ernst Haefeli
  • Elektron Max Ernst Haefeli
  • Elektron Max Ernst Haefeli
  • Elektron Max Ernst Haefeli
6
7
Listen to the text
j

For the exhibition Die Wohnung (The Dwelling), organized by the German Werkbund in Stuttgart-Weissenhof, Swiss architect Max Ernst Haefeli (1901–1976) developed modern, lightweight “type furniture.” The elements, cast from an aluminum alloy, can be screwed together to form chairs or stools.

The development of modern Swiss “type furniture” began in the pivotal year of 1926. And as early as 1927 the Kunstgewerbemuseum Zürich was already presenting the first industrial designs by the architect Max Ernst Haefeli in the exhibition Form ohne Ornament (Form without Ornament). That same year, the SWB commissioned designs from a dozen promising young architects with an international standing for the, later legendary, exhibition Die Wohnung (The Dwelling), organized by the German Werkbund in Stuttgart-Weissenhof. The big hit in the six collectively planned apartments was Haefeli’s metal type furniture. Its elaborate production process called for a combination of cast parts and plywood elements. Haefeli applied the cast-iron technique commonly used at the time for city and hospital furniture but used instead an aluminum alloy called “Elektron.” In addition to chair frames, the promising silver metal was also used for cast table legs, arms for wall lamps, and even supports for a grand piano. Although the German company Esch and Anke expressed interest, Haefeli’s Elektron line never went into series production—in contrast to the cantilever chairs that were likewise introduced for the first time in Stuttgart by Mart Stam and Ludwig Mies van der Rohe. In Switzerland, Marcel Breuer developed a successful line of lightweight metal furniture in 1933 made of slotted aluminum profiles with cast aluminum connecting elements. (Arthur Rüegg)

Hocker, Elektron, 1927
Entwurf: Max Ernst Haefeli
Produktion: AG Möbelfabrik Horgen-Glarus, CH
Herstellung: Giesserei Oederlin & Co. AG, Rieden, CH; Suter-Strehler Successeurs, Zürich, CH
Material/Technik: Sperrholz, gebeizt; Aluminiumlegierung
46 × 37 × 42 cm
Donation: Martin Steinmann
Eigentum: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK
Literatureo

Museum für Gestaltung Zürich (Hg.), 100 Jahre Schweizer Design, Zürich 2014, S. 68.

Friederike Mehlau-Wiebking / Arthur Rüegg / Ruggero Tropeano, Schweizer Typenmöbel 1925–1935, Sigfried Giedion und die Wohnbedarf AG, Zürich 1989, S. 56f.

Ruggero Tropeano, «Elektron-Stuhl, 1927. Max Ernst Haefeli», in: Arthur Rüegg, (Hg.), Schweizer Möbel und Interieurs im 20. Jahrhundert, Basel/Boston/Berlin 2002, S. 118f.

Biographyo
Max Ernst Haefeli
Max Ernst Haefeli
*1901 in Zürich
†1976 in Herrliberg

Max Ernst Haefeli studierte 1919–1923 als Sohn des Architekten Max Haefeli zunächst Architektur bei Karl Moser an der ETH Zürich. 1923/24 sammelte er erste Praxiserfahrungen im Berliner Büro von Otto Bartning. Nach seiner Rückkehr nach Zürich arbeitete er im Büro seines Vaters, bevor er 1926 sein eigenes Büro gründete. Seine Erfahrungen im Entwurf von Typenmöbeln für die Möbelfabrik Horgenglarus führten ihn 1927 als Leiter einer Gruppe Schweizer Architekten an die Stuttgarter Weissenhofsiedlung, wo er einige Wohnungen im Apartmentblock von Mies van der Rohe einrichten konnte. Dort präsentierte Haefeli auch den Elektron-Stuhl (1927), den ersten metallenen Stuhl aus moderner Schweizer Produktion. 1927/28 erbaute Haefeli die Musterhäuser an der Zürcher Wasserwerkstrasse und möblierte eine Wohnung mit markterprobten Typenprodukten sowie eigenen Leuchten und Stahlrohrmöbeln. Ab Mitte der 1920er-Jahre pflegte Haefeli eine enge Zusammenarbeit mit Ernst Kadler-Vögeli, dem Firmendesigner von Horgenglarus, in deren Zuge 1926 der zeitlose Stuhl Haefeli entstand, der wie andere Entwürfe Haefelis bis heute hergestellt wird. Von 1928 bis 1932 war Haefeli an der Realisierung der Schweizer Werkbundsiedlung Neubühl in Zürich beteiligt und richtete im Rahmen der 1931 dort stattfindenden Wohnausstellung das Einfamilienhaus eines Geschäftsführers musterhaft ein. Anfang der 1930er-Jahre sammelte Haefeli erste Lehrerfahrung als Leiter der Konstruktionskurse an der Kunstgewerbeschule und am Abendtechnikum Juventus in Zürich. 1935 realisierte Haefeli gemeinsam mit Werner Max Moser das Freibad Allenmoos in Zürich-Oerlikon. Im selben Jahr war er unter der Federführung Sigfried Giedions an der Konzeption der kulturhistorischen Ausstellung Das Bad von gestern und heute im Zürcher Kunstgewerbemuseum beteiligt. Von 1937–1975 führte er sein Büro gemeinsam mit Werner Max Moser und Rudolf Steiger. Die drei Schweizer wurden zu bahnbrechenden Figuren des Neuen Bauens in der Schweiz, ein Meilenstein ihrer Architektur ist das Zürcher Kongresshaus (1937–1939). (Andrea Eschbach)

Source:

Rüegg, Arthur (Hg.), Schweizer Möbel und Interieurs im 20. Jahrhundert, Basel/Boston/Berlin 2002.

Porträt Max Ernst Haefeli
Abbildung: gta Archiv, ETH Zürich / Fotografie: Michael Wolgensicher

Image creditso

Hocker, Elektron, 1927, Entwurf: Max Ernst Haefeli, Donation: Martin Steinmann
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Stuhl, Elektron, 1927, Entwurf: Max Ernst Haefeli, Donation: Max Ernst Haefeli
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Detailaufnahme, Stuhl, Elektron, 1927, Entwurf: Max Ernst Haefeli, Donation: Max Ernst Haefeli
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Ausstellungsansicht, Elektron-Möbel, Ausstellung Die Wohnung, Stuttgart-Weissenhof, 1927, Auftrag: Kollektivgruppe SWB
Abbildung: SBZ, Bd. 90, 1927, Tafel 20: 137