This is the eGuide number for the object. You can find it next to selected objects in the exhibition.
This is the location number for the object.
Click here to go to the main menu.
Click here to change languages.
Click here to change the font size and log in.
Click here to show the location of the object.
Zoom with two fingers and rotate images 360° with one finger. Swipe an object to the side to see the next one.
Click here for background information, biographies, legends, etc.
Click here to listen to spoken texts or audio files.
Share an object.
Download as PDF.
Add to saved objects.
 
Floor lamp, Guggerli, 1966
Rosmarie Baltensweiler
Floor lamp, Guggerli,
Rosmarie Baltensweiler,

Floor lamp, Guggerli,
1966

Rosmarie Baltensweiler
*2021
g
[{"lat":47.382938508543994,"lng":8.53583891228584},{"floor":"floorplan-ug"}]
BF
GF
1
2
2
Museum für Gestaltung Zürich
Ausstellungsstrasse 60
8031 Zurich
Museum map
Museum für Gestaltung Zürich
Toni-Areal, Pfingstweidstrasse 94
8031 Zurich
6
7
Listen to the text
j

The designer couple Rosmarie (b. 1927) and Rico Baltensweiler (1920–1987) began developing and producing functional and aesthetically pleasing lamps in 1951. With their playful plastic lamp Guggerli, they brought a touch of colorful space-age design to the avant-garde Swiss living room.

In the fifteen years following the design of their Type 600 floor lamp, Rosmarie (b. 1927) and Rico (1920–1987) Baltensweiler created an entire family of visually delicate balanced-arm lamps “in the field of tension between utility and manufacturability.” Their design work was characterized as much by its high level of machine-assisted handcraftsmanship as it was by its quality. The Baltensweilers made their own tools and even built the roof of their workshop themselves. The use of high-grade semifinished components allowed for the efficient manufacture of medium-sized series. Once established, these components reappeared time and again in modified form, defining the products’ identity. Even before they were inspired by advances in lightbulbs to start experimenting in the early seventies with new kinds of lamps for the workplace, in 1966 the studio released the astonishingly different Guggerli series. The lamps consisted of white or colored standing plastic tubes with round cutouts and freely movable glass spheres. The spheres, which could be pointed in any direction, could be fitted with spotlights or standard bulbs. The series encompassed a selection of models ranging from a small bedside lamp with just one sphere to a tall floor lamp with room for up to eight bulbs. The colorful, sculptural Guggerli embodied the spirit of pop culture just as vividly as the earlier Type 600 had epitomized nomadic living. No wonder, then, that is was soon being sold on New York’s famous Madison Avenue. (Arthur Rüegg)

Stehleuchte, Guggerli – Leuchtturm L5, 1966
Entwurf: Rosmarie Baltensweiler, Rico Baltensweiler
Herstellung: Baltensweiler AG, Ebikon, CH
Material/Technik: PVC; Opakglas (Reflektor)
110 × 17.5 cm
Eigentum: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK
Literatureo

Museum für Gestaltung Zürich (Hg.), 100 Jahre Schweizer Design, Zürich 2014, S. 224.

Wohnen heute 7, Warenkatalog des Schweizerischen Werkbundes, 1969/70, Niederteufen 1970, S. 54f.

Baltensweiler AG, Atelier für Beleuchtungstechnik, Firmenbroschüre, 1996.

Christina Sonderegger, «Stehleuchte Modell 600, 1950/51. Rosmarie und Rico Baltensweiler», in: Rüegg, Arthur (Hg.), Schweizer Möbel und Interieurs im 20. Jahrhundert, Basel / Boston / Berlin 2002, S. 168f.

Biographyo
Rosmarie Baltensweiler
Rosmarie Baltensweiler
*1927 in Bremgarten

Ihre erste Leuchte, Type 600 genannt, kreierten Rosmarie und Rico Baltensweiler 1950 für den Eigenbedarf. 1951 ging diese in Kleinserien für die Zürcher Wohnbedarf AG in Produktion, ab 1958 vertrieb Knoll International eine überarbeitete Version davon. Die Stehleuchte ist sowohl als indirekte Raumbeleuchtung als auch als stimmungsvolles Akzentlicht einsetzbar und besticht durch ihre optisch leichte und bewegliche Konstruktion. Danach folgten bald zahlreiche weitere Leuchtenserien. Seit Beginn der 1970er-Jahre setzte sich das Ehepaar mit neuen Leuchtmitteln und der Produktion spezifischer Arbeitsplatzleuchten auseinander. So verwendeten sie 1972 als erste Produzenten in der Schweiz für die Leuchte Halo 250 einen 250-Volt-Halogenbrenner mit einer besonders langen Lebensdauer. Die Halogenleuchte wurde das meistverkaufte Produkt von Baltensweiler. Seit den 1960er-Jahren übernahmen Rosmarie und Rico Baltenweiler auch Lichtplanungsaufgaben für öffentliche Bauten wie beispielsweise das Stadttheater und Kunsthaus Luzern (1969) und das Schauspielhaus Zürich (1975). Neben der Produktion alter Baltensweiler-Klassiker leistete das Gestalterpaar immer wieder Pionierarbeit, so auch mit der Stehleuchte Aladin (1986), der ersten Büroleuchte mit Kompaktstofflampen, die zum Standard für Büroleuchten wurde. Nach dem Tod von Rico Baltensweiler 1987 wurde der Betrieb in eine Familien-AG umgewandelt. Der Erfolg mit den Energiesparleuchten Aladin und Eco zog eine Betriebserweiterung zwischen 1987 und 1995 nach sich, 1996 wurde ein Neubau in Ebikon bezogen, in dem sich Design und Produktion unter einem Dach abspielen. (Andrea Eschbach)

Source:

Arthur Rüegg (Hg.), Schweizer Möbel und Interieurs im 20. Jahrhundert, Basel/Boston/Berlin 2002.

Porträt Rosmarie Baltensweiler
Abbildung: baltensweiler.ch / Fotografie: unbekannt

Image creditso

Stehleuchte, Guggerli – Leuchtturm L5, 1966, Entwurf: Rosmarie Baltensweiler, Rico Baltensweiler
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Stehleuchte, Guggerli – Leuchtturm L2, 1966, Entwurf: Rosmarie Baltensweiler, Rico Baltensweiler
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Seite aus SWB Warenkatalog – Wohnen heute 7, mit Modellreihe Guggerli, 1969/70, Herausgabe: Schweizerischer Werkbund SWB
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK