This is the eGuide number for the object. You can find it next to selected objects in the exhibition.
This is the location number for the object.
Click here to go to the main menu.
Click here to change languages.
Click here to change the font size and log in.
Click here to show the location of the object.
Zoom with two fingers and rotate images 360° with one finger. Swipe an object to the side to see the next one.
Click here for background information, biographies, legends, etc.
Click here to listen to spoken texts or audio files.
Share an object.
Download as PDF.
Add to saved objects.
 
Poster, Ja zur Bankeninitiative, 1984
Stephan Bundi
Poster, Ja zur Bankeninitiative,
Stephan Bundi,

Poster, Ja zur Bankeninitiative,
1984

Stephan Bundi
*4049
g
[{"lat":47.38320434107347,"lng":8.536153401292793},{"floor":"floorplan-2"}]
BF
GF
1
2
2
Museum für Gestaltung Zürich
Ausstellungsstrasse 60
8031 Zurich
Museum map
Museum für Gestaltung Zürich
Toni-Areal, Pfingstweidstrasse 94
8031 Zurich
  • Ja zur Bankeninitiative Stephan Bundi Poster
  • Ja zur Bankeninitiative Stephan Bundi Poster
  • Ja zur Bankeninitiative Stephan Bundi Poster
6
7
en-44-0081.mp3
j

For many Swiss citizens, banking secrecy is an integral part of the country’s self-image. It legally guarantees financial discretion by ensuring that third parties cannot gain access to customer data.

In his poster supporting the 1984 bank initiative that called for a rollback of bank secrecy, Stephan Bundi (b. 1950) draws the eye to the bulging belly of an anonymous man in a suit. His face is not shown. The proverbial white vest—in German, a symbol for keeping one’s hands clean—is flecked with blood in the area of the man’s midriff. By contrast, voting “yes” to the rollback of bank secrecy contributes to a clear conscience: the vest beneath the tie knot is white as snow.
It was Bundi’s explicit pictorial allusion to money laundering and crime that triggered outrage within the context of the polemical debates that accompanied the referendum. Righteous Swiss citizens felt they were being unfairly prejudged, and a clear “no” to the initiative resulted.
When, twenty-five years later, UBS released customer data, there were indignant reactions. Advertiser Remy Fabrikant initiated and financed an extensive media campaign and called for public debate on the matter. This poster, too, demonstrates that banking secrecy is synonymous with “Swissness,” and any exceptions are regarded by many as a threat to Switzerland’s fundamental values. (Bettina Richter)

Plakat, Ja zur Bankeninitiative, 1984
Erscheinungsland: Schweiz
Gestaltung: Stephan Bundi
Auftrag: Sozialdemokratische Partei der Schweiz, SP, Bern, CH
Material / Technik: Siebdruck
60 × 42 cm
Eigentum: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK
Literatureo

Sascha Demarmels, Ja. Nein. Schweizer Abstimmungsplakate im 20. Jahrhundert, Konstanz 2009.

Museum für Gestaltung Zürich, Bettina Richter (Hg.), Paradise Switzerland, Poster Collection 21, Baden 2010.

Willy Rotzler, Karl Wobmann, Das politische und soziale Plakat der Schweiz, Zürich 1985.

Biographyo
Stephan Bundi
Stephan Bundi
*1950 in Trun

Stephan Bundi besuchte 1966 den Vorkurs an der Kunstgewerbeschule in Bern und absolvierte anschliessend eine Grafiklehre bei Young & Rubicam. Ab 1973 studierte er Illustration und Buchgestaltung an der Staatlichen Akademie der Künste in Stuttgart, unter anderem bei Kurt Weidemann. 1975 kehrte Bundi in die Schweiz zurück und gründete sein eigenes Grafikstudio. Schon in den Anfangsjahren widmete er sich vor allem Plakataufträgen. Ab 1980 wirkte Bundi auch in der Lehre, so an den Schulen für Gestaltung in Bern und Biel. 1999 nahm er eine Dozentenstelle an der Hochschule für Gestaltung in Bern wahr, zudem unterrichtet er seit 2008 als Gastprofessor an der Nanjing University of the Arts in China. 2003 verlegte Bundi sein Studio nach Boll, wo er heute noch lebt und arbeitet. Bundi zählt zu den produktivsten zeitgenössischen Plakatgestaltern der Schweiz. Als Mitglied der angesehenen Alliance Graphique Internationale (AGI), deren Schweizer Sektion er ab 2010 für einige Jahre präsidierte, vermittelt er die Bedeutung des grafischen Schaffens über die Landesgrenzen hinaus. Seine Plakate sind in internationalen Museumssammlungen vertreten, er erhielt zahllose Auszeichnungen. Bundis zeichnerische und malerische Virtuosität bildet die Basis vieler Werke, fotografische oder rein typografische Arbeiten sind sekundär. Mit präzisen, raffinierten Bildfindungen gelingt es Bundi, in verknappter Form Geschichten zu erzählen und die jeweilige Plakatbotschaft adäquat zu vermitteln. Bundi gestaltet vor allem Kulturplakate, innerhalb dieser Kategorie nimmt wiederum das Theaterplakat einen herausragenden Stellenwert ein. Dabei gelingt es Bundi, komplexe Inhalte eines Theaterstücks in einem Bild zu verdichten. In seinem Schaffen finden sich zudem einige aufrüttelnde politische und soziale Arbeiten. Ein Beispiel dafür ist sein Plakat Stoppt die Folter für Amnesty International von 1985: Seine symbolhafte Darstellung macht Schmerz unmittelbar körperlich erfahrbar. (Bettina Richter)

Source:

Rotzler, Willy u.a. (Hg.), Das Plakat in der Schweiz, Schaffhausen 1990.
https://atelierbundi.ch/en/stephan-bundi/cv/
www.tagesanzeiger.ch/kultur/kunst/Alles-Plakative-ist-ihm-fremd-/story/25042889

Porträt Stephan Bundi
Abbildung: https://essence.sgv.ch/fr/chronologie/essence-15-fr/membres-du-jury15/stephan-bundi-fr/ / Fotografie: unbekannt

Image creditso

Plakat, Ja zur Bankeninitiative, 1984, Schweiz, Gestaltung: Stephan Bundi
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Plakat, Für saubere Banken. Klar. Banken-Initiative Ja, 1984, Schweiz, Gestaltung: Bernard Schlup
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Plakat, Das Bankengeheimnis wankt, unser Käsegeheimnis bleibt. Appenzeller, 2009, Schweiz, Gestaltung: Contexta AG, Donation: Allgemeine Plakatgesellschaft, APG, Zürich, CH
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Plakat, Sind-wir-Schweizer-alle-Verbrecher.ch – Jetzt reden wir mit! Das Bankgeheimnis und die Grundwerte der Schweiz stehen seit Wochen zur Diskussion, ohne dass jemand nach unserer Meinung gefragt hat, 2009, Schweiz, Gestaltung: JWT + Hostettler + Fabrikant
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK