This is the eGuide number for the object. You can find it next to selected objects in the exhibition.
This is the location number for the object.
Click here to go to the main menu.
Click here to change languages.
Click here to change the font size and log in.
Click here to show the location of the object.
Zoom with two fingers and rotate images 360° with one finger. Swipe an object to the side to see the next one.
Click here for background information, biographies, legends, etc.
Click here to listen to spoken texts or audio files.
Share an object.
Download as PDF.
Add to saved objects.
 
Toy figure, Krokodil, 2009
Adrien Rovero
Toy figure, Krokodil,
Adrien Rovero,

Toy figure, Krokodil,
2009

*2039
g
[{"lat":47.382959620826334,"lng":8.535789961971275},{"floor":"floorplan-ug"}]
BF
GF
1
2
2
Museum für Gestaltung Zürich
Ausstellungsstrasse 60
8031 Zurich
Museum map
Museum für Gestaltung Zürich
Toni-Areal, Pfingstweidstrasse 94
8031 Zurich
  • Krokodil Adrien Rovero Toy figure
  • Krokodil Adrien Rovero Toy figure
  • Krokodil Adrien Rovero Toy figure
  • Krokodil Adrien Rovero Toy figure
6
7
CH-2015-1029_EN.mp3
j

The colorful Clickazoo toy figures by designer Adrien Rovero (b. 1981) were part of Hermès’ regular collection for six years and were thus available at the traditional French company’s stores worldwide. The folded animals are based on the idea of leather remnants and a symbolic return to the animal-based source material.

Adrien Rovero developed the Skinni series in 2009 together with the owner of the Posenanski leather manufacturing company. The toy animals, crafted from leather scraps, were produced with a digital cutter from Swiss company Zünd. Folded and secured with a grommet “eye,” the cut-out silhouettes assumed the shape of a crocodile, seal, or elephant. Hermès heard about Rovero’s project and began developing the Clickazoo series with the designer as part of its Petit h line in 2013. Petit h specializes in giving a second life to scrap materials from the company’s in-house production. When the silver snap fasteners that form the eyes are closed, the leather silhouettes, which lie flat in the package, are transformed back into animals. That allows scope to experience the material properties of the virtually unprocessed leather in a tactile, playful way. (Sabina Tenti)

Spielfigur, Krokodil, 2009
Entwurf: Adrien Rovero
Herstellung: Hermès, Paris, FR
Material/Technik: Ziegenleder, gefärbt
33 × 3/15 cm (gefaltet/flach)
Dauerleihgabe: Schweizerische Eidgenossenschaft, Bundesamt für Kultur Bern
Literatureo

www.adrienrovero.com

www.viennadesignweek.at/archiv/2009/adrien-rovero-ch-bei-der-ledermanufaktur-posenanski

Biographyo
Adrien Rovero
Adrien Rovero
*1981 in Pompaples/VD

Adrien Rovero prägt als Produkte- und Ausstellungsgestalter die zeitgenössische Designszene von Lausanne aktiv mit. Eine vierjährige Lehre als Innenarchitekt bei Atmosphere Creative in Lausanne legte den Grundstein für Roveros spätere Laufbahn. 2001 trat er an der École cantonale d’art de Lausanne (ECAL) sein Studium in Industriedesign an, das er 2006 mit einem Master abschloss. Rovero konnte schon während seiner Ausbildung Kontakte zu Unternehmen knüpfen und stieg nach seinem Masterabschluss nahtlos in die Selbstständigkeit ein. Seit 2006 führt er sein eigenes Studio in Renens bei Lausanne. In der Deutschschweiz machte Rovero 2008 mit seinem Entwurf Pomy für das Atelier Pfister auf sich aufmerksam – farbige Kunststoffhocker, die bei Nichtgebrauch an ihrem Henkel wie Tassen an einem Ständer aufgehängt werden können. Weitere Entwürfe für Atelier Pfister folgten, etwa 2017 der Gartenstuhl Lausanne mit gelochtem Sitz und Rückenlehne, der als zeitgenössische Westschweizer Antwort auf den gefeierten Landi-Stuhl von 1939 gelesen werden kann. 2008 stellte er mit der Ladenszenografie Escapade ausserdem die Weichen für eine langjährige Zusammenarbeit mit dem französischen Traditionsunternehmen Hermès. Seine ledernen Spielfiguren Clickazoo waren rund sechs Jahre lang Teil der regulären Hermès-Kollektion. 2009 entwickelte Rovero zusammen mit dem französischen Kurator Christophe Ponceau die Installation Green Trap für Lausanne Jardin, 2014 übernahmen sie gemeinsam die künstlerische Leitung für das Kulturevent. Die Einzelausstellung Landscale im Mudac in Lausanne markiert einen Meilenstein in Roveros Karriere. Sie würdigte unter dem Motto der Massstäblichkeit die Vielfältigkeit seiner Entwürfe, die sich von kleinen Spielfiguren bis zu raumgreifenden Installationen im musealen und öffentlichen Raum ausdehnen. Gemeinsamer Nenner bei Roveros Werken ist sein spielerischer Ansatz im Entwicklungsprozess und seine sorgfältige Auswahl an satten Farben. (Sabina Tenti)

Source:

mudac (Hg.), Adrien Rovero – Landscale, Lausanne 2012.
www.schweizerkulturpreise.ch/awards/de/home/design/design-archiv.html
www.adrienrovero.com
Interview im Dezember 2020

Porträt Adrien Rovero
Abbildung: Adrien Rovero / Fotografie: unbekannt

Image creditso

Spielfigur, Krokodil, 2009, Entwurf: Adrien Rovero, Dauerleihgabe: Schweizerische Eidgenossenschaft, Bundesamt für Kultur Bern
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Spielfigur, Skinni, Prototyp, 2009, Entwurf: Adrien Rovero, Donation: Adrien Rovero
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Spielfiguren, Clickazoo, 2009, Entwurf: Adrien Rovero, Dauerleihgabe: Schweizerische Eidgenossenschaft, Bundesamt für Kultur Bern
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Spielfigur, Seehund, 2009, Entwurf: Adrien Rovero, Dauerleihgabe: Schweizerische Eidgenossenschaft, Bundesamt für Kultur Bern
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Spielfigur, Elefant, 2009, Entwurf: Adrien Rovero, Dauerleihgabe: Schweizerische Eidgenossenschaft, Bundesamt für Kultur Bern
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK