This is the eGuide number for the object. You can find it next to selected objects in the exhibition.
This is the location number for the object.
Click here to go to the main menu.
Click here to change languages.
Click here to change the font size and log in.
Click here to show the location of the object.
Zoom with two fingers and rotate images 360° with one finger. Swipe an object to the side to see the next one.
Click here for background information, biographies, legends, etc.
Click here to listen to spoken texts or audio files.
Share an object.
Download as PDF.
Add to saved objects.
 
Poster, Kunsthalle Basel – Konstruktivisten, 1937
Jan Tschichold
Poster, Kunsthalle Basel – Konstruktivisten,
Jan Tschichold,

Poster, Kunsthalle Basel – Konstruktivisten,
1937

Jan Tschichold
*4027
g
[{"lat":47.3831593925419,"lng":8.536075617231404},{"floor":"floorplan-2"}]
BF
GF
1
2
2
Museum für Gestaltung Zürich
Ausstellungsstrasse 60
8031 Zurich
Museum map
Museum für Gestaltung Zürich
Toni-Areal, Pfingstweidstrasse 94
8031 Zurich
  • Kunsthalle Basel – Konstruktivisten Jan Tschichold
  • Kunsthalle Basel – Konstruktivisten Jan Tschichold
6
7
Listen to the text
j

Jan Tschichold (1902–1974), who emigrated from Germany to Switzerland in 1933, is considered the father of the so-called New Typography. He brought Bauhaus ideas to Switzerland, expressed programmatically in his 1937 poster for an exhibition of international avant-garde Constructivist artists at the Kunsthalle Basel.

In 1928, Jan Tschichold published a seminal handbook on the New Typography in which he summarized its achievements and advocated the functional use of type. Typography was also to be understood, however, as a design tool open to experimentation. This rational approach would exert a major influence on subsequent generations of graphic designers and typographers. Tschichold’s 1937 poster for the Constructivism exhibition at the Kunsthalle Basel is a prime illustration of his groundbreaking ideas. The only design element is a single circle, which bears the exhibition title and is rendered in a shade only a few tones darker than the background. The sans-serif type is in all lowercase. For the overall composition, Tschichold stuck to strict mathematical laws related to the classical theory of proportion. The result is a sensitive balance of symmetry and asymmetry, orchestrated through horizontal and vertical elements as well as the contrast of blank space and type. Everything is deliberately planned down to the smallest detail, for example the small black dot that highlights information about the show. In 1937, a Constructivism exhibition so close to the German border could have undoubtedly been understood as a political protest against the Nazi regime. (Bettina Richter)

Plakat, Kunsthalle Basel – Konstruktivisten, 1937
Erscheinungsland: Schweiz
Gestaltung: Jan Tschichold
Auftrag: Kunsthalle Basel, CH
Material/Technik: Hochdruck
127 × 90 cm
Eigentum: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK
Literatureo

Phaidon (Hg.), The Phaidon Archive of Graphic Design, Berlin 2012, ID F051.

Jan Tschichold, Die Neue Typografie. Ein Handbuch für zeitgemäss Schaffende, Berlin 1928.

Bettina Richter, «Das Schweizer Plakat. Von seinen Anfängen bis zu Beginn des Zweiten Weltkriegs», in: Deutsches Plakatmuseum im Folkwang Essen (Hg.), Zeitzeiger. Plakate aus zwei Jahrhunderten, Mainz 2007, S. 200.

Biographyo
Jan Tschichold
Jan Tschichold
*1902 in Leipzig
†1974 in Locarno

In der Schriftklasse des Kalligrafen Hermann Delitsch an der Akademie für Graphische Künste und Buchgewerbe in Leipzig begann Tschicholds Ausbildung. Im Anschluss besuchte er bis 1921 die Kunstgewerbeschule in Dresden und war folgend Meisterschüler beim Typografen und Grafikdesigner Walter Tiemann an der Leipziger Akademie. Nach Abschluss seines Studiums arbeitete Tschichold als Kalligraf an der Gestaltung von Werbeanzeigen, zudem war er ab den frühen 1920er-Jahren freiberuflich als typografischer Entwerfer tätig. 1923 lernte er am Bauhaus László Moholy-Nagy und El Lissitzky kennen, die die Schemata herkömmlicher Typografie aufzubrechen suchten. Tschichold selbst wurde bald zum kompromisslosesten Vertreter der Neuen Typografie. Ende 1925 zog Tschichold nach Berlin, 1927 wurde er von Paul Renner an die neu eröffnete Münchner Meisterschule für Typografie berufen. 1928 beteiligte er sich an der Ausstellung neue typographie im Basler Gewerbemuseum und wurde Mitglied des ring neuer werbegestalter. Ebenfalls 1928 erschien Tschicholds erstes Lehrbuch Die neue Typographie. Anfang der 1930er-Jahre entwickelte Tschichold die Zierschriften Zeus, Saskia und Transito. Nach Verlust seiner Anstellung unter den Nationalsozialisten emigrierte Tschichold 1933 in die Schweiz. In Basel erhielt er eine Aushilfslehrerstelle an der Allgemeinen Gewerbeschule in Basel und arbeitete als typografischer Gestalter für den Benno Schwabe Verlag. 1935 erschien mit Typographische Gestaltung Tschicholds wichtigstes Werk. Um 1940 überdachte Tschichold seine typografischen Grundsätze und verwarf sie schliesslich ebenso wie den alleinigen Gebrauch serifenloser Schriften. Er wandelte sich zum Erneuerer der traditionellen, symmetrischen Typografie. In der Folge arbeitete Tschichold zunächst für den Basler Birkhäuser Verlag, später in England für Penrose Annual und Penguin Books. Um 1955 war Tschichold erneut in Basel und bis zu seinem Rückzug aus dem Erwerbsleben für den Pharmakonzern Hoffmann-La Roche tätig. (Andrea Eschbach)

Source:

Günter Bose, Erich Brinkmann (Hg.), Jan Tschichold. Schriften 1925–1974, Berlin 1991.
Martijn F. Le Coultre, Alston W. Purvis, Jan Tschichold. Plakate der Avantgarde, Basel/Boston/Berlin 2007.

Porträt Jan Tschichold
Abbildung: worldpress.com / Fotografie: unbekannt

Image creditso

Plakat, Kunsthalle Basel – Konstruktivisten, 1937, Schweiz, Gestaltung: Jan Tschichold
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Ausstellungskatalog (Titel und Innenseite), Kunsthalle Basel – Konstruktivisten, 1937, Gestaltung: Jan Tschichold
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Ausstellungskatalog (Titel und Innenseite), Kunsthalle Basel – Konstruktivisten, 1937, Gestaltung: Jan Tschichold
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK