This is the eGuide number for the object. You can find it next to selected objects in the exhibition.
This is the location number for the object.
Click here to go to the main menu.
Click here to change languages.
Click here to change the font size and log in.
Click here to show the location of the object.
Zoom with two fingers and rotate images 360° with one finger. Swipe an object to the side to see the next one.
Click here for background information, biographies, legends, etc.
Click here to listen to spoken texts or audio files.
Share an object.
Download as PDF.
Add to saved objects.
 
Poster, Mai 1994 – Rote Fabrik, 1994
Cornel Windlin
Poster, Mai 1994 – Rote Fabrik,
Cornel Windlin,

Poster, Mai 1994 – Rote Fabrik,
1994

Cornel Windlin
*4023
g
[{"lat":47.38315984633344,"lng":8.536084334411385},{"floor":"floorplan-2"}]
BF
GF
1
2
2
Museum für Gestaltung Zürich
Ausstellungsstrasse 60
8031 Zurich
Museum map
Museum für Gestaltung Zürich
Toni-Areal, Pfingstweidstrasse 94
8031 Zurich
  • Mai 1994 – Rote Fabrik Cornel Windlin
  • Mai 1994 – Rote Fabrik Cornel Windlin
6
7
Listen to the text
j

The letters and numbers in Cornel Windlin’s (b. 1964) concert poster for the Rote Fabrik look as if they had been painted onto the wall with a broad brush. Reminiscent of graffiti tags in the street, the poster appeals spontaneously to a target group that rejects the program of the typical bourgeois cultural institutions.

The sociopolitical and cultural awakening of youth in the 1980s was also manifested in graphic design. Subcultural and alternative venues in particular were looking for a visual identity that would distinguish them from the established institutions. Breaking rules, rejecting formal beauty, experimentation, the urge to tell stories, and a do-it-yourself spirit were the buzzwords of the new creative generation. In the 1990s, professional graphic designers also adopted this approach. Cornel Windlin designed numerous cultural posters during these years, which are notable for their deviation from the formal stylistic canon. For the Rote Fabrik, he designed mainly concert posters. Here, he had to find room for lots of text with details on the program for May 1994. Nevertheless, Windlin managed to announce the music events in great detail without his poster looking crowded. The month and year are only seemingly brushed in by hand and were actually generated on the computer. The way they must be read both horizontally and vertically accentuates the diagonal. This diagonal theme is once again taken up by the crisscrossing concert program details. Just as the cavity in the letter A is not exactly at the crossing point of the two text diagonals, these are not really straight either. Windlin charmingly toys here with the strict rules and rigorous grid of the Swiss Style, inventing a whole new aesthetic in the process. (Bettina Richter)

Plakat, Mai 1994 – Rote Fabrik, 1994
Erscheinungsland: Schweiz
Gestaltung: Cornel Windlin
Auftrag: Kulturzentrum Rote Fabrik. Zürich, CH
Material/Technik: Offset
69 × 49 cm
Eigentum: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK
Literatureo

Museum für Gestaltung Zürich, Bettina Richter (Hg.), Breaking the rules, Poster Collection 15, Zürich 2007

http://publicaffairs.ch/windlin_cornel.html

Biographyo
Cornel Windlin
Cornel Windlin
*1964 in Luzern

Cornel Windlin absolvierte die Fachklasse für Grafik an der Schule für Gestaltung in Luzern. Von 1987 bis 1990 arbeitete er im Studio des Grafikers Neville Brody in London. 1990 wechselte er als verantwortlicher Designer und Art Editor zum Londoner Magazin The Face und eröffnete ein Jahr später sein eigenes Studio. 1993 zog er nach Zürich und arbeitet seither für diverse Kunden aus dem In- und Ausland. Von 1993 bis 1996 entwarf Windlin beispielsweise Plakate für Musikkonzerte für die Rote Fabrik in Zürich, von 1994 bis 1999 entstanden Plakate für das Zürcher Museum für Gestaltung, seit 2004 zeichnet Windlin für die Konzeption und visuelle Gestaltung des «Vitra Home»-Kataloges verantwortlich. Mit Stephan Müller gründete Windlin 1994 Lineto. Unter diesem Label entwarf er eigene Schriftentwürfe, die über die Jahre quasi als Nebenprodukt seiner grafischen Arbeit geschaffen wurden. Zwischen 2004 und 2010 entstand unter anderem Prismaset, das Rudolf Kochs Schrift Prisma aus den 1920er-Jahren zu einem umfangreichen Zeichensatz erweiterte. Bereits in den Jahren 2000/01 entwarf Windlin auch Plakate für das Schauspielhaus Zürich unter der Intendanz von Christoph Marthaler. Während der Direktion von Barbara Frey ab der Saison 2009/10 bis zum Beginn der Saison 2010/11 zeichnete Windlin verantwortlich für den Neuauftritt und das Gesamterscheinungsbild des Schauspielhauses Zürich. Für die visuelle Kommunikation des Schauspielhauses wurde Windlin mit dem Eidgenössischen Preis für Design in der Kategorie Market ausgezeichnet. Ab 2012 lebte und arbeitete Windlin für einige Jahre in Berlin, heute ist er wieder in Zürich tätig. Er hält neben seiner Entwurfstätigkeit auch regelmässig Vorträge im In- und Ausland. Seine Arbeit ist in Büchern, Fachzeitschriften und in Ausstellungen eingehend gewürdigt worden. (Andrea Eschbach)

Source:

http://www.swissdesignawards.ch/designprize/2011/cornel-windlin/index.html?lang=de http://www.blokes.ch/blokes

Porträt Cornel Windlin
Abbildung: http://lenaamuat.blogspot.ch/2013_01_01_archive.html (CV von Cornel Windlin) / Fotografie: Lena Amuat, 2013

Image creditso

Plakat, Mai 1994 – Rote Fabrik, 1994, Schweiz, Gestaltung: Cornel Windlin
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Plakat, Februar/März 1995 – Rote Fabrik, 1995
Schweiz, Gestaltung: Cornel Windlin, Donation: Cornel Windlin
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Plakat, Shellac – Monster Magnet – Hole, 1995, Schweiz, Gestaltung: Cornel Windlin, Donation: Cornel Windlin
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK