This is the eGuide number for the object. You can find it next to selected objects in the exhibition.
This is the location number for the object.
Click here to go to the main menu.
Click here to change languages.
Click here to change the font size and log in.
Click here to show the location of the object.
Zoom with two fingers and rotate images 360° with one finger. Swipe an object to the side to see the next one.
Click here for background information, biographies, legends, etc.
Click here to listen to spoken texts or audio files.
Share an object.
Download as PDF.
Add to saved objects.
 
Bookshelf, Modell 2722, 1931
Wilhelm Kienzle
Bookshelf, Modell 2722
Wilhelm Kienzle,

Bookshelf, Modell 2722,
1931

Wilhelm Kienzle
*2003
g
[{"lat":47.38301546617758,"lng":8.535853664435422},{"floor":"floorplan-ug"}]
BF
GF
1
2
2
Museum für Gestaltung Zürich
Ausstellungsstrasse 60
8031 Zurich
Museum map
Museum für Gestaltung Zürich
Toni-Areal, Pfingstweidstrasse 94
8031 Zurich
  • Modell 2722 Wilhelm Kienzle Bookshelf
  • Modell 2722 Wilhelm Kienzle Bookshelf
  • Modell 2722 Wilhelm Kienzle Bookshelf
6
7
Listen to the text
j

The simple, easily expandable bookshelf combines vertical elements of black lacquered sheet metal with wooden shelves. Wilhelm Kienzle’s (1886–1958) design embodies better than any other Swiss shelving unit the ethos of the Neues Bauen, which encouraged lightweight, portable, and adaptable furniture.

The ingenious designer and teacher Wilhelm Kienzle (1886–1958) described the “first step toward sensible furniture design” as “normalization.” What he meant by this, in 1927, was primarily the move toward standardization, similar to what was occurring at the same time in the clothing industry. He used this idea to differentiate between the principles behind the design and construction of serially produced pieces of furniture and whole interiors created by craftsmen. According to Kienzle, the furnishings in rental housing should be lightweight and versatile, allowing them to be arranged in a variety of different ways. Set up freely in a room, they enter into a direct relationship with the inhabitant and fulfill their practical function wherever they are needed. In 1931, Kienzle designed the easy-to-disassemble bookshelf in accordance with the ethos and in the context of the Neues Bauen, perhaps for the housing exhibition at the Neubühl housing development in Zurich. Manufactured by the Embru-Werke in Rüti, it was one of their best-selling pieces of furniture for years and was produced continuously, with very few interruptions. The rectangular sheet metal shelves with their folded edges are fitted into grooves in the upright sides and in wooden panels at the back for greater stability. The bookshelf can be expanded upward as desired, with a range of shelves and sheet metal elements in different sizes allowing for a multitude of different combinations. The simple construction, economical use of materials, and flexibility of use all make the Kienzle bookshelf a prime example of unpretentious Swiss design. (Renate Menzi)

Bücherregal, Modell 2722, 1931
Entwurf: Wilhelm Kienzle
Herstellung: Embru-Werke AG, Rüti, CH
Material/Technik: Ahorn, gebeizt; Stahlblech, lackiert
101 × 93 × 22 cm
Dauerleihgabe: Schweizerische Eidgenossenschaft, Bundesamt für Kultur Bern
Literatureo

Museum für Gestaltung Zürich (Hg.), 100 Jahre Schweizer Design, Zürich 2014, S. 105.

Hermann Kienzle, «‹Heimatstil›? Über die Entwicklung und Beziehung von Funktion, Konstruktion, Form» Werk 30, no. 4 (1943), pp. 124–25.

www.embru.ch

Biographyo
Wilhelm Kienzle
Wilhelm Kienzle
*1886 in Basel
†1958 in Zürich

Wilhelm Kienzle absolvierte 1901–1903 in Basel eine Schreinerlehre, arbeitete in den folgenden zwei Jahren als Möbelzeichner und erlernte das Metallhandwerk, ehe er 1909 in München selbstständig Innenausstattungen, Gebrauchsgrafiken und Möbel für Handwerk und Industrie entwarf. Nach kurzer Tätigkeit in Peter Behrens Atelier in Berlin arbeitete er 1914–1916 als Entwerfer für die Königlich bayerische Hofmöbelfabrik. 1916 kehrte er in die Schweiz zurück und trat in den Schweizerischen Werkbund (SWB) ein. Ab 1918 leitete er die Fachklasse für Innenausbau an der Zürcher Kunstgewerbeschule, wo er zur zentralen Figur für die Entwicklung der Schweizer Wohnungseinrichtung wurde. Bereits 1918 nahm er mit seiner Klasse an der Werkbundausstellung in Zürich teil, 1928 gestaltete er mit seinen Schülern eine Wohnung für die Ausstellung Das neue Heim II. Drei Jahre später partizipierte Kienzle an der Wohnausstellung in der Siedlung Neubühl in Zürich, 1939 folgte der Entwurf eines Wohnzimmers für eine musizierende Familie für die Zürcher Landesausstellung. Parallel zu seiner Lehrtätigkeit war er als freischaffender Gestalter tätig. Seine langlebigen Objekte, die bescheiden im Auftritt und funktional in der Form waren, prägten das Bild der Schweizer Produktlandschaft. So entwickelte er beispielsweise für die Therma AG in Schwanden einen Parabolstrahler. Um 1935 begann die langjährige Freundschaft mit dem Fabrikanten Willi Blattmann aus Wädenswil, als deren Resultat eine Reihe von Produkten für die Blattmann Metallwarenfabrik (MEWA) entstanden, zum Beispiel ein Papierkorb, ein Servi-Tischchen und eine Schuhkippe. Kienzle war auch als Berater für die MEWA-Produktpalette tätig. Um 1950 entstand das von der Wohnbedarf AG vertriebene metallene Telefon-Tischchen, das die Auszeichnung «Die gute Form» erhielt. Ab 1950 beschäftigte sich Kienzle intensiv mit Mathematik und Geometrie. In diesem Zusammenhang entwickelte er das Legespiel Trigon. (Andrea Eschbach)

Source:

Rüegg, Arthur (Hg.), Schweizer Möbel und Interieurs im 20. Jahrhundert, Basel/Boston/Berlin 2002.
Museum für Gestaltung Zürich (Hg.), Wilhelm Kienzle, Reihe Schweizer Design-Pioniere 6, Zürich 1992.

Porträt Wilhelm Kienzle
Abbildung: Archiv ZHdK / Fotografie: unbekannt

Image creditso

Bücherregal, Modell 2722, 1931, Entwurf: Wilhelm Kienzle, Dauerleihgabe: Schweizerische Eidgenossenschaft, Bundesamt für Kultur Bern
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Bücherregal, Modell 2722, 1931, Entwurf: Wilhelm Kienzle, Dauerleihgabe: Schweizerische Eidgenossenschaft, Bundesamt für Kultur Bern
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Detailaufnahme, Bücherregal, Modell 2722, 1931, Entwurf: Wilhelm Kienzle, Dauerleihgabe: Schweizerische Eidgenossenschaft, Bundesamt für Kultur Bern
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Andruck, Inserat für Kienzle Bücherregal, um 1942, Gestaltung: Pierre Gauchat
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK