This is the eGuide number for the object. You can find it next to selected objects in the exhibition.
This is the location number for the object.
Click here to go to the main menu.
Click here to change languages.
Click here to change the font size and log in.
Click here to show the location of the object.
Zoom with two fingers and rotate images 360° with one finger. Swipe an object to the side to see the next one.
Click here for background information, biographies, legends, etc.
Click here to listen to spoken texts or audio files.
Share an object.
Download as PDF.
Add to saved objects.
 
Poster, Netto – Nichts als Inhalt, 1994
Georg Staehelin
Poster, Netto – Nichts als Inhalt,
Georg Staehelin,

Poster, Netto – Nichts als Inhalt,
1994

Georg Staehelin
*4053
g
[{"lat":47.38304497792467,"lng":8.53588249818229},{"floor":"floorplan-2"}]
BF
GF
1
2
2
Museum für Gestaltung Zürich
Ausstellungsstrasse 60
8031 Zurich
Museum map
Museum für Gestaltung Zürich
Toni-Areal, Pfingstweidstrasse 94
8031 Zurich
  • Netto – Nichts als Inhalt Georg Staehelin Poster
  • Netto – Nichts als Inhalt Georg Staehelin Poster
  • Netto – Nichts als Inhalt Georg Staehelin Poster
6
7
en-15-0016.mp3
j

A particularly appealing exhibit will typically serve as an eye-catcher on an exhibition poster. With his typographic posters for the Museum für Gestaltung Basel, Georg Staehelin (b. 1942) took a radically different approach and thus made a key contribution to the visual identity of the institution in the 1990s.

Georg Staehelin’s collaboration with the Museum für Gestaltung Basel began in 1988 and resulted in over twenty posters in the years that followed. What they all have in common is the purely typographic presentation of their theme. This was the result of Staehelin having received his commissions when the items to be displayed in the respective show had yet to be decided on. Staehelin only knew the title of each exhibition in advance, giving him the opportunity to freely interpret it on a formal level in a playful, experimental manner. This allowed him to come up with subtle, intelligent solutions.
For the exhibition Netto – Nichts als Inhalt (Net – Nothing but Content), Staehelin literally removed the core of the vertically positioned word “Netto,” leaving behind an empty space. The content removed from the stroke and stem of the red letters is set in white in the right half of the poster, where the horizontal blocks form rows that lend structure to the information about the exhibition. At first glance, Staehelin’s typographic poster looks like an abstract composition, even though it actually follows a very precise premise. (Bettina Richter)

Plakat, Netto – Nichts als Inhalt, 1994
Erscheinungsland: Schweiz
Gestaltung: Georg Staehelin
Auftrag: Museum für Gestaltung Basel, CH
Material / Technik: Siebdruck
128 × 90.5 cm
Eigentum: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK
Literatureo

Claude Lichtenstein (Hg.), Spielwitz und Klarheit. Schweizer Architektur, Grafik und Design, 1950–2006, Baden 2007.

Museum für Gestaltung Zürich, Bettina Richter (Hg.), Hamburger–Staehelin, Poster Collection 29, Zürich 2017.

Biographyo
Georg Staehelin
Georg Staehelin
*1942 in Basel

Georg Staehelin besuchte von 1959 bis 1963 die Fachklasse für Grafik an der Allgemeinen Gewerbeschule (AGS) Basel. Zu seinen Lehrern zählten unter anderen Armin Hofmann und Emil Ruder, deren Denkweisen ihn stark beeinflussten. Nach dem Diplom arbeitete er in den 1960er-Jahren in verschiedenen Büros, zunächst im Atelier von Gérard Ifert in Basel und Paris, dann bei der Designagentur Total Design in Amsterdam, gefolgt vom Studio Crosby/Fletcher/Forbes in London. 1969 baute Staehelin das Zürcher Studio von Pentagram Design auf, das er bis 1977 auch leitete. Seit 1977 führt er ein eigenes Studio in Ottenbach bei Zürich. Von 1977 bis 1990 war Staehelin als Lehrer in der Fachklasse für Fotografie an der Schule für Gestaltung Zürich tätig. Zu den bedeutenden Arbeiten in seinem Schaffen gehören Corporate Designs für Bally International, das St. Galler Modeunternehmen Akris, die Wohnbedarf AG Zürich, den Möbelhersteller Lehni sowie Plakate für die Museen für Gestaltung Basel und Zürich. Die Drucksachen Staehelins sind rhythmisch strukturiert und akzentuiert, sie bestechen durch ihre klare Organisation von Typografie, Farben und Flächen. Bisweilen steigert er die Präzision seiner Arbeiten für eine maximal verdichtete Aussage durch subtile und überraschende Eingriffe in die gewohnten Wirkungsmuster der Typografie. Staehelins Arbeiten wurden mehrfach ausgezeichnet, unter anderem bei den Wettbewerben «Die schönsten Schweizer Bücher» und «Schweizer Plakate des Jahres». An der 16. Plakat-Biennale Warschau 1998 wurde Staehelin mit Gold prämiert. (Andrea Eschbach)

Source:

CV von Georg Staehelin

Claude Lichtenstein (Hg.), Spielwitz und Klarheit. Schweizer Architektur, Grafik und Design, 1950–2006, Baden 2007.

Porträt Georg Staehelin
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK / Fotografie: Melchior Imboden

Image creditso

Plakat, Netto – Nichts als Inhalt, 1994, Schweiz, Gestaltung: Georg Staehelin
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Plakat, Der Zuschauer, 1993, Schweiz, Gestaltung: Georg Staehelin
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Plakat, Geräusche, 1993, Schweiz, Gestaltung: Georg Staehelin
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK
Donation: Georg Staehelin

Plakat, Licht, 1990, Schweiz, Gestaltung: Georg Staehelin
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK