This is the eGuide number for the object. You can find it next to selected objects in the exhibition.
This is the location number for the object.
Click here to go to the main menu.
Click here to change languages.
Click here to change the font size and log in.
Click here to show the location of the object.
Zoom with two fingers and rotate images 360° with one finger. Swipe an object to the side to see the next one.
Click here for background information, biographies, legends, etc.
Click here to listen to spoken texts or audio files.
Share an object.
Download as PDF.
Add to saved objects.
 
Spannstützengestell, (untitled), 1946
Hans Georg Bellmann
Spannstützengestell, (untitled)
Hans Georg Bellmann,

Spannstützengestell, (untitled),
1946

*2010
g
f Object e
[{"lat":47.38296824734788,"lng":8.53592641935495},{"floor":"floorplan-ug"}]
BF
GF
1
2
2
Museum für Gestaltung Zürich
Ausstellungsstrasse 60
8031 Zurich
Museum map
Museum für Gestaltung Zürich
Toni-Areal, Pfingstweidstrasse 94
8031 Zurich
  • (untitled) Hans Georg Bellmann Spannstützengestell
  • (untitled) Hans Georg Bellmann Spannstützengestell
  • (untitled) Hans Georg Bellmann Spannstützengestell
6
7
Listen to the text
j

With his Spannstützengestell (Screw-Tension Shelves), industrial designer Hans Georg Bellmann (1911–1990) developed a new type of furniture: a shelving unit that is tension-fixed between floor and ceiling, either freestanding or placed up against a wall. With its intelligent wood construction, it embodies the postwar lifestyle.

The Bauhaus graduate Hans George Bellmann was employed by Wohnbedarf AG in Zurich and also worked for such renowned architects as Ludwig Mies van der Rohe and Lilly Reich, Leopold Boedecker, Rino Tami, Hans Brechbühler, and Alfred Roth before rising like a phoenix from the ashes of war in 1946 to become one of the foremost “industrial designers” on the scene. His first furniture range, realized in a single year, laid the groundwork for the postwar revival of Wohnbedarf AG in Zurich and Basel. Made mostly of wood, with their economic construction, easy dismantling, and visually comprehensible design ideas the pieces embody the new way of life that began to take hold in the postwar period, expressed by the concept of “nomadic living.” In the freestanding Spannstützengestell (Screw-Tension Shelves) with the counter-sliding maple poles, the metaphor is evident. The two poles are fixed in place using wire brackets that at the same time support the shelves. Slender concealed tension rods hold the whole structure together. It is the first wall unit, to our knowledge, to be tension-fixed between floor and ceiling, and the shelving can either be placed up against the wall or used as a transparent room divider. With its integrated cabinet and table elements, it is a precursor to the wall units that would later become so popular. Formally, it anticipates the architectural language to come, in which the depth of the “brise-soleil” would become a distinguishing feature of a resurgent modernism. (Arthur Rüegg)

Spannstützengestell, 1946
Entwurf: Hans Bellmann
Produktion: Wohnbedarf AG, Zürich / Basel, CH
Material/Technik: Ahorn, lackiert
240 × 85 × 23 cm
Eigentum: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK
Literatureo

Museum für Gestaltung Zürich (Hg.), 100 Jahre Schweizer Design, Zürich 2014, S. 224.

Arthur Rüegg / Ulrich P. Wieser, Hans Bellmann, Architekt und Industrie-Entwerfer. 1911–1990, Basel 1991.

Arthur Rüegg, «Hans Bellmann (1911–1990)», in: Rüegg, Arthur / Tropeano, Ruggero, Wege zur «Guten Form». Neun Beiträge zur Geschichte der Schweizer Produktgestaltung, Basel / Boston / Berlin 1995, S. 50–57.

Biographyo
Hans Georg Bellmann
Hans Georg Bellmann
*1911 in Turgi
†1990 in Wiggwil

Hans Bellmann gehört zu den profiliertesten Wegbereitern der klassischen Moderne in der Formgestaltung und hat die industrielle Gestaltung in der Schweiz nachhaltig beeinflusst. Nach seinem Studium am Bauhaus in Dessau und Berlin von 1931–1933 arbeitete er zunächst bei Ludwig Mies van der Rohe, kehrte aber 1934 in die Schweiz zurück. Ab 1946 lebte Bellmann als freier Architekt und Gestalter in Zürich und entwickelte eine ganze Reihe von Typenmöbeln aus Holz. 1951 übernahm er die Einrichtung der Ausstellung Kunst und Wohnkultur im Kunsthaus Luzern. 1934–1938 als Mitarbeiter der Zürcher Wohnbedarf AG und ab 1946 als freier Architekt und Industriedesigner entwickelte Bellmann für zahlreiche Unternehmen Produkte, die sich durch eine Ökonomie der eingesetzten Mittel und klare, präzise Formen auszeichneten. Seine frühen Möbel wie der Kolonialtisch (1944–1946) waren nicht nur leicht und sparsam konstruiert, sondern auch schnell zerlegbar. Eines seiner bekanntesten Möbel ist der Einpunktstuhl, auch Bellmann-Stuhl genannt, für Horgenglarus (1951/52), bei dem er eine Sperrholz-Sitzschale auf ein leichtes Metallgestell setzte und für deren Verbindung eine ausgesprochen elegante Lösung wählte: eine einzige Schraube. Das Prinzip des sparsamen Einsatzes der Mittel teilte Bellmann mit seinen Zeitgenossen wie Max Bill und Hans Gugelot. Ab Mitte der 1950er-Jahre entwarf er Möbelkollektionen für verschiedene, auch ausländische Hersteller. Von 1955 bis 1961 experimentierte Bellmann mit glasfaserverstärktem Polyester, als Resultat entstand die Sitwell-Kollektion für Strässle Söhne in Kilchberg, mit den ersten industriell gefertigten Fiberglasschalen Europas. Bellmann wirkte auch als Formberater für die Industrie, so beispielsweise für die Firma Alusuisse in Zürich (1970/71). Daneben war er auch immer wieder im In- und Ausland in der Lehre tätig. (Andrea Eschbach)

Source:

Arthur Rüegg (Hg.), Schweizer Möbel und Interieurs im 20. Jahrhundert, Basel/Boston/Berlin 2002.

Porträt Hans Georg Bellmann
Abbildung: Archiv ZHdK / Fotografie: unbekannt

Image creditso

Spannstützengestell, 1946, Entwurf: Hans Bellmann
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Detailaufnahme, Bellmann Spannstützengestell, 1946
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Detail Konstruktionsplan, Bellmann Spannstützengestell, 1946
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Werbefotografie, Bellmann Spannstützengestell, um 1950, Foto: Hans Finsler
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Fotografie, Oberlichtsaal der Ausstellung Kunst und Wohnkultur im Kunsthaus Luzern, 1951, Foto: Otto Pfeiffer
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK