This is the eGuide number for the object. You can find it next to selected objects in the exhibition.
This is the location number for the object.
Click here to go to the main menu.
Click here to change languages.
Click here to change the font size and log in.
Click here to show the location of the object.
Zoom with two fingers and rotate images 360° with one finger. Swipe an object to the side to see the next one.
Click here for background information, biographies, legends, etc.
Click here to listen to spoken texts or audio files.
Share an object.
Download as PDF.
Add to saved objects.
 
Shoe rack, (untitled), 1984
Hanspeter Weidmann
Shoe rack, (untitled),
Hanspeter Weidmann,

Shoe rack, (untitled),
1984

Hanspeter Weidmann
*2023
g
[{"lat":47.382947135068974,"lng":8.535813096024071},{"floor":"floorplan-ug"}]
BF
GF
1
2
2
Museum für Gestaltung Zürich
Ausstellungsstrasse 60
8031 Zurich
Museum map
Museum für Gestaltung Zürich
Toni-Areal, Pfingstweidstrasse 94
8031 Zurich
  • (untitled) Hanspeter Weidmann
  • (untitled) Hanspeter Weidmann
6
7
Listen to the text
j

The clever shoe rack made of folded sheet metal solves the common problem of shoes piling up in stairwells in a Swiss way: neatly but also playfully. The shoes can be stored in standardized compartments so that they disappear into the wall with a single flick of the wrist.

After Wilhelm Kienzle (1886–1958) presented his legendary shoe rack to the Wohnhilfe cabinetmakers’ cooperative in 1951, it would be a long time before anyone again devoted some thought to footwear proliferating in stairwells and hallways. It was not until 1984 that the versatile Basel design student Hanspeter Weidmann (b. 1958), inspired by a training project initiated by Ulrich P. Wieser (Wohnbedarf AG, Basel), focused on this problem area. Weidmann’s design—formally reduced and sophisticated in functionality and construction—is now widely regarded as a prime example of “Swissness” and is considered a classic of recent design history. Its originality lies not in a spectacular appearance but in an ingenious approach that even allows it to be produced by hand. Through folding and bending, three stable base elements are shaped from rectangular sheets of metal, which then form the back and side walls, the angled shoe compartments, and the central pull bar. Two Tubtara rivets clamp each compartment to the side walls. A steel spring is attached at the lower end of the pull bar. The whole piece does without any screws. Pulling on the bar opens or closes the whole series of stacked compartments simultaneously. Since the edges of the side walls are curved slightly differently, any number of shoe racks can be lined up to create a seamless wall relief—also adding on the storage units (1986) and mirrored cabinets and hall units (2004) that Weidmann later designed. (Arthur Rüegg)

Schuhkippe, 1984
Entwurf: Hanspeter Weidmann
Produktion: HP Weidmann, Basel, CH
Herstellung: Bemag Objekteinrichtungen AG, Sissach, CH
Material/Technik: Stahlblech, verzinkt; Stahlfeder
170 × 54 × 18 cm
Dauerleihgabe: Schweizerische Eidgenossenschaft, Bundesamt für Kultur Bern
Literatureo

Museum für Gestaltung Zürich (Hg.), 100 Jahre Schweizer Design, Zürich 2014, S. 293.

Gabrielle Herrmann, «Ein Lehrstück wird Renner», in: Hochparterre 2 (1989), Heft 5, S. 18–39.

Norbert Wild, «‹Schuhkippe›, 1984. Hanspeter Weidmann», in: Arthur Rüegg (Hg.), Schweizer Möbel und Interieurs im 20. Jahrhundert, Basel/Boston/Berlin 2002, S. 278f.

Biographyo
Hanspeter Weidmann
Hanspeter Weidmann
*1958 in Schlieren

Nach dem Abschluss eines Jurastudiums 1981 absolvierte Hanspeter Weidmann Praktika auf einer Bootswerft und in einem Architekturbüro. Von 1983 bis 1985 besuchte er die Höhere Schule für Gestaltung Basel, wo er im Rahmen seiner Diplomarbeit 1986 den Prototyp einer Sanitärarmatur entwickelte. Von 1985 bis 2007 führte Weidmann in Basel ein Atelier für Raum- und Produktgestaltung, die dort entwickelten Möbel produzierte und vertrieb er unter dem Label Weidmann selbst. Bekannt wurde er Mitte der 1980er-Jahre mit seinen kombinierbaren Containermöbeln aus Metallblechen. 1984 entstand die aus drei einfachen Blechformen bestehende Schuhkippe, mit der Weidmann maximalen Stauraum bei minimalem Platzbedarf erzeugte. Sie ist bis heute sein erfolgreichstes Produkt. In der Folge entwarf Weidmann ein Staumöbelprogramm, bei dem die Einzelkomponenten wie Schrank, Regal und Garderobe zusammen mit der Schuhkippe ein kompatibles Ordnungssystem bilden und dessen gemeinsamen Nenner Weidmanns bevorzugtes Material Stahlblech bildet. Mit seiner Kollektion machte Weidmann Firmen im In- und Ausland auf sich aufmerksam, die sein Design in Lizenz herstellten. Heute wird Weidmanns Kollektion von Lehni produziert. Weidmann schuf 1998 auch eine weniger bekannte Holzmöbelkollektion für den finnischen Hersteller Artek: die leichten, aus Schichtholz gefertigten Sessel Nandu und Nandin, die Tische Scatto und Youtu sowie den Hocker Pochino. Daneben arbeitete er als Gestalter für Firmen wie Thonet, Bigla, Cassina, Wogg und Röthlisberger. Weidmann entwarf auch das Informationssystem für den Zoo Basel, ein Promotionssystem für den Chemiekonzern Roche sowie die Innenarchitektur für das Behindertenwohnheim Bottmingen und den Comix-Shop Basel. Seit 2007 baut er Architekturmodelle für Nussbaumer Trüssel Architekten in Basel und arbeitet kontinuierlich freischaffend als Designer. (Andrea Eschbach)

Source:

Rüegg, Arthur (Hg.), Schweizer Möbel und Interieurs im 20. Jahrhundert, Basel/Boston/Berlin 2002.

Porträt Hanspeter Weidmann
Abbildung: Hanspeter Weidmann / Fotografie: unbekannt

Image creditso

Schuhkippe, 1984, Produktion: Hanspeter Weidmann, Basel, CH, Dauerleihgabe: Schweizerische Eidgenossenschaft, Bundesamt für Kultur Bern
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Schuhkippe, 1984, Produktion: Hanspeter Weidmann, Basel, CH, Dauerleihgabe: Schweizerische Eidgenossenschaft, Bundesamt für Kultur Bern
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Seite aus Werbeprospekt, Garderobenkollektion Weidmann, nach 2007, Auftrag: Lehni AG Dübendorf, CH
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK