This is the eGuide number for the object. You can find it next to selected objects in the exhibition.
This is the location number for the object.
Click here to go to the main menu.
Click here to change languages.
Click here to change the font size and log in.
Click here to show the location of the object.
Zoom with two fingers and rotate images 360° with one finger. Swipe an object to the side to see the next one.
Click here for background information, biographies, legends, etc.
Click here to listen to spoken texts or audio files.
Share an object.
Download as PDF.
Add to saved objects.
 
Poster, Play – Museum für Gestaltung Zürich, 2005
Martin Woodtli
Poster, Play – Museum für Gestaltung Zürich
Martin Woodtli,

Poster, Play – Museum für Gestaltung Zürich,
2005

Martin Woodtli
*4031
g
f Object e
[{"lat":47.383105817474195,"lng":8.535985763229405},{"floor":"floorplan-2"}]
BF
GF
1
2
2
Museum für Gestaltung Zürich
Ausstellungsstrasse 60
8031 Zurich
Museum map
Museum für Gestaltung Zürich
Toni-Areal, Pfingstweidstrasse 94
8031 Zurich
  • Play – Museum für Gestaltung Zürich Martin Woodtli Poster
  • Play – Museum für Gestaltung Zürich Martin Woodtli Poster
  • Play – Museum für Gestaltung Zürich Martin Woodtli Poster
  • Play – Museum für Gestaltung Zürich Martin Woodtli Poster
  • Play – Museum für Gestaltung Zürich Martin Woodtli Poster
  • Play – Museum für Gestaltung Zürich Martin Woodtli Poster
  • Play – Museum für Gestaltung Zürich Martin Woodtli Poster
6
7
Listen to the text
j

Martin Woodtli’s (b. 1971) posters grab the viewer’s attention with fascinatingly complex structures that reveal a delight in experimentation. For the exhibition Play, he designed a dense, multilayered image that puts the title in large capital letters in the foreground and is shot through with bold and bright colors and eye-catching dynamic shapes.

The joy of play unites young and old. The Museum für Gestaltung devoted an entire exhibition to this phenomenon in 2005. Martin Woodtli was in charge of all promotional materials for the museum from 2004 to 2005 and during that period designed a series of five exhibition posters and invitation cards. The goal was to set some rules that would make the serial character of the posters evident but not in an all-too-orthodox way, and thus to strengthen the museum’s identity while also conveying the respective exhibition themes independently. Theme and variations was thus the brief, which Woodtli carried out masterfully. Here, the monumental three-dimensional letters of the exhibition title are at the same time dice whose spots take on a life of their own and dance across the page. Small playing pieces are also wildly scattered throughout the composition. Cloud-like formations that show through transparent sections of the letters and the rays emanating from the center combine to create a visual explosion whose impact is further heightened by the array of dazzling colors. Comics and Pop Art were obviously the inspirations here, very fitting for a show on a theme that turns adults into children again. Woodtli’s extremely individualistic imagery cannot be confined to a purely functional graphic language. His pictures evolve from a diverse set of creative resources that entails almost manic experimentation and an effort to exhaust the possibilities of silk-screen printing. (Bettina Richter)

Plakat, Play – Museum für Gestaltung Zürich, 2005
Erscheinungsland: Schweiz
Gestaltung: Martin Woodtli
Auftrag: Museum für Gestaltung Zürich, CH
Material/Technik: Siebdruck
128 x 89.5 cm
Eigentum: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK
Literatureo

http://www.swissdesignawards.ch/designprize/2007/martin-woodtli/index.html?lang=de

Biographyo
Martin Woodtli
Martin Woodtli
*1971 in Bern

Martin Woodtli absolvierte von 1990 bis 1996 eine Keramik- und Grafikausbildung an der Schule für Gestaltung Bern (SFGB) . Anschliessend studierte er Visuelle Kommunikation an der Zürcher Hochschule für Gestaltung und Kunst. Ab 1996 arbeitete Woodtli in der Subkultur, beispielsweise für den Kiosk durch Kunstkanal in Bern. 1998 zog Woodtli nach New York, wo er in den Büros der renommierten Grafiker David Carson und Stefan Sagmeister tätig war. Nach seiner Rückkehr gründete er 1999 in Zürich ein eigenes Atelier. In den 1990er-Jahren – noch während seines Studiums – entwarf Woodtli zahlreiche Einladungskarten für subkulturelle Galerien. Für das Magazin SoDA entstanden Editorials wie das Millenium Starter Kid. Woodtli machte sich innerhalb der internationalen Grafikszene rasch einen Namen und arbeitet seither für Kunde wie das Magazin Wired. Von November 2004 bis Ende 2005 gestaltete er alle Ausstellungsplakate des Museum für Gestaltung Zürich. Im Wettbewerb für die neue Schweizer Banknotenserie erhielt er für seinen Entwurf 2005 den zweiten Preis und eine Einladung in die Endrunde. Seit 2000 ist er AGI-Mitglied, seit 2001 Gastdozent an diversen Institutionen im In- und Ausland. Woodtli hat zahlreiche Preise und Auszeichnungen erhalten, so bereits 1999 den Eidgenössischen Preis für Design des Bundesamts für Kultur (BAK). 2007 wurden seine Serie von fünf Ausstellungsplakaten und die daraus abgeleiteten Einladungskarten aus dem Jahr 2005 für das Museum für Gestaltung Zürich mit dem Hauptpreis beim Design Preis Schweiz ausgezeichnet. Woodtli lebt und arbeitet in New York und Zürich.

Source:

CV von Martin Woodtli
www.designpreis.ch/?pageID=201&lng=de

Porträt Martin Woodtli
Abbildung: Martin Woodtli / Fotografie: unbekannt

Image creditso

Plakat, Play – Museum für Gestaltung Zürich, 2005, Schweiz, Gestaltung: Martin Woodtli
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Plakat, Play – Museum für Gestaltung Zürich, 2005, Schweiz, Gestaltung: Martin Woodtli
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Plakat, Einfach Komplex – Museum für Gestaltung Zürich, 2005, Schweiz, Gestaltung: Martin Woodtli
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Plakat, Trickraum – Museum für Gestaltung Zürich, 2005, Schweiz, Gestaltung: Martin Woodtli
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Plakat, Take away – Museum für Gestaltung Zürich, 2005, Schweiz, Gestaltung: Martin Woodtli
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Plakat, Sportdesign – Museum für Gestaltung Zürich, 2004, Schweiz, Gestaltung: Martin Woodtli
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Einladungskarte, Trickraum – Museum für Gestaltung Zürich, 2005, Gestaltung: Martin Woodtli
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Andruck Einladungskarte, Einfach Komplex – Museum für Gestaltung Zürich, 2005, Gestaltung: Martin Woodtli
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK