This is the eGuide number for the object. You can find it next to selected objects in the exhibition.
This is the location number for the object.
Click here to go to the main menu.
Click here to change languages.
Click here to change the font size and log in.
Click here to show the location of the object.
Zoom with two fingers and rotate images 360° with one finger. Swipe an object to the side to see the next one.
Click here for background information, biographies, legends, etc.
Click here to listen to spoken texts or audio files.
Share an object.
Download as PDF.
Add to saved objects.
 
Cabinet, Squadra, Prototyp, 1964
Klaus Vogt
Cabinet, Squadra, Prototyp,
Klaus Vogt,

Cabinet, Squadra, Prototyp,
1964

Klaus Vogt
*2020
g
[{"lat":47.38294917819311,"lng":8.535860369957959},{"floor":"floorplan-ug"}]
BF
GF
1
2
2
Museum für Gestaltung Zürich
Ausstellungsstrasse 60
8031 Zurich
Museum map
Museum für Gestaltung Zürich
Toni-Areal, Pfingstweidstrasse 94
8031 Zurich
  • Squadra, Prototyp Klaus Vogt
  • Squadra, Prototyp Klaus Vogt
6
7
Listen to the text
j

Trained boat builder and interior designer Klaus Vogt (b. 1938) came up with an unconventional and uncomplicated manufacturing technique for storage furniture. He cut free-form door shapes out of a sturdy rectangular box and gave the monolithic shape a strong presence through the use of color.

This colorful object’s perfect rectangular shape makes the lineament cut into its front appear all the more intriguing. It is only upon second glance that it can be recognized as the outline of a set of drawers and cupboard doors. Counterintuitively, the flush-mounted doors do not open at the punched-out holes but at the edges of the cupboard. While the prototype shown here features piano hinges, for serial production Huss hinges were inserted into the presumptive finger holes. The doors, like those of antique cupboards, do not match the exact height and width of the compartment behind, but instead betray by the shape of their outlines and the placement of subtle recessed grips whether they conceal a drawer or a set of shelves, or even a fold-down tabletop. Klaus Vogt (b. 1938), who trained as a boat builder and was a graduate of Willy Guhl’s interior design course, later becoming an assistant in the architecture department at the ETH, was a member of a young generation of designers who prized the joy of experimentation and playing with forms, colors, and manufacturing techniques over the strict obedience to rules. Vogt initially constructed the Squadra cupboards—a Helvetian form of Anti-Design—for his own personal use, endeavoring to make do with minimal means. He nailed together standard plywood boards to construct a sturdy body, out of which he then sawed the doors. Eventually, the cupboards were named after Squadra, a working group for architecture, design, and graphics that Vogt cofounded in 1967. (Arthur Rüegg

Schrank (Prototyp), Squadra, 1964
Entwurf: Klaus Vogt
Herstellung: Marghitola AG, Luzern, CH
Material/Technik: Sperrholz, lackiert
140 × 60 × 34 cm
Dauerleihgabe: Schweizerische Eidgenossenschaft, Bundesamt für Kultur Bern
Literatureo

Museum für Gestaltung Zürich (Hg.), 100 Jahre Schweizer Design, Zürich 2014, S. 220.

Lotte Schilder Bär, «‹Squadra› oder ‹Flügeltür-Schrank›, 1964. Klaus Vogt», in: Rüegg, Arthur (Hg.), Schweizer Möbel und Interieurs im 20. Jahrhundert, Basel/Boston/Berlin 2002, S. 236f.

Das ideale Heim, Juli 1973.

Biographyo
Klaus Vogt
Klaus Vogt
*1938 in Winterthur

Nach einer Lehre als Bootsbauer 1954–1958 besuchte Klaus Vogt die von Willy Guhl geleitete Fachklasse für Innenausbau an der Kunstgewerbeschule Zürich. Während des Studiums absolvierte er ein Architekturpraktikum in Rotterdam. Gegen Ende der 1950er-Jahre begann Vogt, mit leichten Konstruktionen aus Stahl, Holz und Kunststoff zu experimentieren. Seinen ersten Stuhl baute er aus Holzteilen, die beim Bootsbau übrig blieben. In der Folge entstanden ein zerlegbarer Kolonialstuhl, Campingstühle sowie verschiedene Saalstühle. Seit 1968 führt Vogt sein eigenes Architekturbüro, mittlerweile in Bürogemeinschaft mit Benno Fosco und Jacqueline Fosco-Oppenheim. Zu den bekanntesten Bauten Vogts zählen die Siedlung Auf dem Höli in Scherz (1973), das Wohnhaus Hirs in Mettmenstetten (1970) und eine Wohnsiedlung in Riehen (1986). Ende der 1960er-Jahre strebte Vogt danach, Möbeln durch abgerundete, gekurvte Umrisslinien, wie sie ihm aus dem Bootsbau vertraut waren, einen neuen Ausdruck zu verleihen. Vogts Möbel fügten sich in die Aufbruchsstimmung der 1960er-Jahre, die experimentelle Wohnformen, das Wohnen auf dem Boden und mit farbiger Ausstattung zelebrierte. Die Squadra-Schränke (1964) sind in ihrer Anmutung der Anti-Design-Bewegung verwandt, dabei aber immer funktional. 1969 gestaltete Vogt für die Thut AG Rollladenschränke, die er auch als Mobiliar für sein eigenes Wohnhaus in Scherz nutzte. Zusammen mit Ueli Berger, Eleonora Peduzzi-Riva und Heinz Ulrich entwarf Vogt 1970 für de Sede das modulare Sesselsystem DS 600 Organic, das sich durch den Raum schlängelt. Die Sitzelemente mit den unbegrenzten Ausbaumöglichkeiten wurden auch als «Polsterwurm» bekannt. In den 1970er-Jahren interessierte sich Vogt für Formen nomadischen Wohnens. Darüber hinaus ist er auch immer wieder in der Lehre tätig, z.B. ab 1974 als Dozent für Analyse, Entwurf und Konstruktion in der Architekturabteilung an der Fachhochschule beider Basel, 1979, 1993 und 1995 als Dozent an der Innenarchitekturklasse der Schule für Gestaltung Zürich und 1981–1983 als Gastdozent der ETH Zürich . (Andrea Eschbach)

Source:

Rüegg, Arthur (Hg.), Schweizer Möbel und Interieurs im 20. Jahrhundert, Basel/Boston/Berlin 2002. www.stylepark.com/de/designer/klaus-vogt

Porträt Klaus Vogt
Abbildung: stylepark.com / Fotografie: unbekannt

Image creditso

Schrank (Prototyp), Squadra, 1964, Entwurf: Klaus Vogt, Dauerleihgabe: Schweizerische Eidgenossenschaft, Bundesamt für Kultur Bern
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Schrank (Prototyp), Squadra, 1964, Entwurf: Klaus Vogt, Dauerleihgabe: Schweizerische Eidgenossenschaft, Bundesamt für Kultur Bern
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Werbeprospekt, Marghitola – Squadra, um 1964, Auftrag: P+A Marghitola, Luzern, CH
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK