This is the eGuide number for the object. You can find it next to selected objects in the exhibition.
This is the location number for the object.
Click here to go to the main menu.
Click here to change languages.
Click here to change the font size and log in.
Click here to show the location of the object.
Zoom with two fingers and rotate images 360° with one finger. Swipe an object to the side to see the next one.
Click here for background information, biographies, legends, etc.
Click here to listen to spoken texts or audio files.
Share an object.
Download as PDF.
Add to saved objects.
 
Poster, Schweizerische Städtebauausstellung – Kunsthaus Zürich, 1928
Niklaus Stoecklin
Poster, Schweizerische Städtebauausstellung – Kunsthaus Zürich
Niklaus Stoecklin,

Poster, Schweizerische Städtebauausstellung – Kunsthaus Zürich,
1928

*4030
g
f Object e
[{"lat":47.383132150988814,"lng":8.536030019678151},{"floor":"floorplan-2"}]
BF
GF
1
2
2
Museum für Gestaltung Zürich
Ausstellungsstrasse 60
8031 Zurich
Museum map
Museum für Gestaltung Zürich
Toni-Areal, Pfingstweidstrasse 94
8031 Zurich
  • Schweizerische Städtebauausstellung – Kunsthaus Zürich Niklaus Stoecklin Poster
6
7
Listen to the text
j

At the end of the 1920s, the debate on the building forms of the future reached a climax. The architecture of the period is rigorous and straightforward. Model housing developments and exhibitions, in Zurich and elsewhere, were designed to win over the public to the new style. Niklaus Stoecklin (1896–1982) showed in his 1928 poster an immense edifice whose lateral wings can be read as oversized bricks.

The rationalization of modern construction methods in the 1920s found advocates in those attending the first Congrès International d’Architecture Moderne (CIAM) in 1928, the most important platform for contemporary architecture. Niklaus Stoecklin succeeded in compellingly translating the revolutionary aims of the Neues Bauen (New Building) movement into a poster in which all the relevant design elements are united to display a new functionality. He discovered early on the power of the letters of the alphabet as autonomous pictorial devices. This calculated use of type is one of the aspects that launched the modernist era in graphic design starting in the 1930s. Stoecklin’s generously sized Z-shaped urban complex, which dominates the entire picture surface, can at the same time be read as the letter Z for Zurich. The dynamic diagonal line emphasizes the progressive Constructivist design principles. Organized by the Association of Swiss Architects, the urban architecture exhibition (Schweizerische Städtebau-Ausstellung Zürich) was designed as a traveling showcase to gain widespread recognition for the modernist outlook and its rational and progressive understanding of architecture. A traveling exhibition on the same theme was mounted concurrently by the Deutsche Werkbund. Economic, technical, and social aspects were conveyed in exemplary fashion in a typified housing design, which accordingly standardized housing needs. The Rotach Houses in Zurich built in the year of the exhibition by Max Ernst Haefeli (1901–1976), and which are now listed buildings, illustrate this architectural mission. (Bettina Richter)

Plakat, Schweizerische Städtebauausstellung – Kunsthaus Zürich, 1928
Erscheinungsland: Schweiz
Gestaltung: Niklaus Stoecklin
Auftrag: Kunsthaus Zürich, CH
Material/Technik: Lithografie
128 x 90 cm
Eigentum: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK
Literatureo

Museum für Gestaltung Zürich, Bettina Richter (Hg.), Magie der Dinge, Poster Collection 24, Zürich 2012.

Gewerbemuseum Basel / Museum für Gestaltung Zürich (Hg.), Niklaus Stoecklin, Reihe Schweizer Plakatgestalter 3, Basel 1986.

Biographyo
Niklaus Stoecklin
Niklaus Stoecklin
*1896 in Basel
†1982 in Riehen/Basel

Niklaus Stoecklin zeigte bereits früh eine aussergewöhnliche künstlerische Begabung. Eine Lehre als Flachmaler brach er ab, um sich von seinem Onkel, dem Kunstmaler Heinrich Müller, in die Ölmalerei einführen zu lassen. Anfang 1914 besuchte Stoecklin die Kunstgewerbeschule München, reiste bei Ausbruch des Ersten Weltkriegs aber zurück in die Schweiz. Dort setzte er für kurze Zeit seine Ausbildung an der Allgemeinen Gewerbeschule Basel bei Burkhard Mangold fort. 1914 entwarf er sein erstes Plakat und konnte gleichzeitig frühe künstlerische Erfolge feiern. 1917 machte sich Stoecklin selbstständig. Mit seinem präzisen Stil, der die Dinge in ihrer Stofflichkeit erfasst, zählt Stoecklin zu einem Hauptvertreter der Malerei der Neuen Sachlichkeit. Als einziger Schweizer Künstler war er 1925 in der berühmten Mannheimer Ausstellung Neue Sachlichkeit von Georg Hardlaub vertreten, die der neuen Stilrichtung ihren Namen gab. Einzelausstellungen würdigten sein Schaffen dieser Zeit ebenso wie offizielle Aufträge für Wandmalereien. Nach 1945 brach sein Ruhm als Maler durch die Dominanz der Abstrakten ab. 1958 erhielt Stoecklin zwar den Kunstpreis der Stadt Basel, aber erst in den 1970er-Jahren führte ein neu erwachtes Interesse an der Malerei der Neuen Sachlichkeit wieder zu einer verstärkten Rezeption seines Werks. Neben Buchillustrationen und der Gestaltung von Briefmarken sicherten Plakataufträge Stoecklins Broterwerb. Das berühmte Gaba-Plakat (1927) ist in seiner signethaften Verknappung jedoch nicht charakteristisch für Stoecklins Plakatschaffen, das 116 Arbeiten umfasst. Mit seiner detailgetreuen, sachlichen Wiedergabe der Dinge entsprach Stoecklin hingegen ideal den Bedürfnissen der Werbeindustrie der Zwischenkriegsjahre. Nachfolgende Plakatgestalter wie Herbert Leupin, Donald Brun oder Peter Birkhäuser wurden wesentlich von ihm beeinflusst. (Andrea Eschbach)

Source:

Museum für Gestaltung Zürich (Hg.), Niklaus Stoecklin, Reihe Schweizer Plakatgestalter 3, Basel 1986.

Porträt Niklaus Stoecklin
Abbildung: Gewerbemuseum Basel (Hg.), Plakate und angewandte Graphik, Basel 1966 / Fotografie: Schott & Schibig

Image creditso

Plakat, Schweizerische Städtebauausstellung – Kunsthaus Zürich, 1928, Schweiz, Gestaltung: Niklaus Stoecklin
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Plakat, Neues Bauen – Wanderausstellung des deutschen Werkbundes – Kunstgewerbemuseum Zürich, 1928, Schweiz, Gestaltung: Theo Ballmer
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK