This is the eGuide number for the object. You can find it next to selected objects in the exhibition.
This is the location number for the object.
Click here to go to the main menu.
Click here to change languages.
Click here to change the font size and log in.
Click here to show the location of the object.
Zoom with two fingers and rotate images 360° with one finger. Swipe an object to the side to see the next one.
Click here for background information, biographies, legends, etc.
Click here to listen to spoken texts or audio files.
Share an object.
Download as PDF.
Add to saved objects.
 
Poster, Tonhalle – Beethoven, 1955
Josef Müller-Brockmann
Poster, Tonhalle – Beethoven
Josef Müller-Brockmann,

Poster, Tonhalle – Beethoven,
1955

*4036
g
f Object e
[{"lat":47.383009109799076,"lng":8.53583354786781},{"floor":"floorplan-2"}]
BF
GF
1
2
2
Museum für Gestaltung Zürich
Ausstellungsstrasse 60
8031 Zurich
Museum map
Museum für Gestaltung Zürich
Toni-Areal, Pfingstweidstrasse 94
8031 Zurich
  • Tonhalle – Beethoven Josef Müller-Brockmann Poster
  • Tonhalle – Beethoven Josef Müller-Brockmann Poster
  • Tonhalle – Beethoven Josef Müller-Brockmann Poster
  • Tonhalle – Beethoven Josef Müller-Brockmann Poster
  • Tonhalle – Beethoven Josef Müller-Brockmann Poster
6
7
Listen to the text
j

With his work for the Zurich Tonhalle from 1950 to 1972, Josef Müller-Brockmann (1914–1996) created totally novel visual accents for the concert poster. For the performance of Beethoven’s Coriolan Overture, Müller-Brockmann designed a poster in 1955 that, with its balanced use of geometric shapes and precisely positioned typography, is one of the highlights of his work.

Josef Müller-Brockmann’s concert posters for the Zurich Tonhalle at first met with fierce criticism on the part of the broader public. His choice to translate classical music into a harmonious rhythm of geometric elements was at the time still too unusual. There are countless preparatory studies for the Beethoven poster, which was developed over a period of about two months. They compellingly demonstrate how Müller-Brockmann struggled to come up with the final composition. The first sketches still show closed circles that are distributed over the entire picture surface. Müller-Brockmann then broke these up into arcs. Starting from the innermost arc, they repeat toward the edge of the picture, doubling in width, each arc in a ratio of 1:2 from the previous one. The purely informative text is all lowercase in accordance with the rules of the New Typography. The left edge of the main text block forms a vertical axis that is continued by one of the lower and one of the upper arcs. The Beethoven poster captivates with its sophisticated balance of mathematical logic and visual experimentation. At the same time, it shows to what extent Müller-Brockmann engaged with the music that was being performed, searching for an adequate visualization of the listening experience. The conflicted hero Coriolan, oscillating between temperamental outbursts and straightforward actions, is expressed in Beethoven’s overture as well as in Müller-Brockmann’s poster. (Bettina Richter)

Plakat, Tonhalle – Beethoven, 1955
Erscheinungsland: Schweiz
Gestaltung: Josef Müller Brockmann
Auftrag: Tonhalle-Gesellschaft, Zürich, CH
Material/Technik: Offset
127.5 x 90 cm
Eigentum: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK
Literatureo

Lars Müller, Josef Müller-Brockmann, Ein Pionier der Schweizer Grafik, Baden 1994/2001.

Kerry Purcell, Josef Müller-Brockmann, New York 2006, S. 160–163.

Museum für Gestaltung Zürich, Bettina Richter (Hg.), Josef Müller-Brockmann, Poster Collection 25, Zürich 2014.

Phaidon (Hg.), The Phaidon Archive of Graphic Design, Berlin 2012, ID H020.

Biographyo
Josef Müller-Brockmann
Josef Müller-Brockmann
*1914 in Rapperswil
†1996 in Zürich

Joseph Müller-Brockmann steht mit seinem grafischen Werk und seinen theoretischen Schriften stellvertretend für den Swiss Style der Nachkriegszeit. Nach Abbruch der Grafikerlehre war er zunächst Hospitant an der Kunstgewerbeschule Zürich. Ab 1934 arbeitete er im eigenen Atelier als Grafiker und Illustrator und fand in der Schaufenstergestaltung ein wichtiges Betätigungsfeld. Nach Kriegsende gewannen Bühnenbild und Theaterplakat an Bedeutung. Anfang der 1950er-Jahre wandte er sich zunehmend von der Illustration ab und suchte nach einer sachlich-konstruktiven, universal verständlichen Sprache in der visuellen Kommunikation. Erste Plakataufträge erhielt Müller-Brockmann von der Zürcher Tonhalle, für die er bis 1972 Plakate gestaltete. 1952 gewann er einen vom Automobil Club der Schweiz (ACS) lancierten Wettbewerb mit seinem Plakat Schützt das Kind!, für das er mit dem Fotografen Ernst A. Heiniger zusammenarbeitete. Internationale Anerkennung fand Müller-Brockmann durch sein Referat auf der International Design Conference in Aspen/Colorado. 1958 war er Mitbegründer der Zeitschrift Neue Grafik, die bis 1965 in 18 Nummern erschien. Ab den 1960er-Jahren war Müller-Brockmann als Berater und Gestalter des Corporate Designs für die Rosenthal-Porzellanwerke sowie für die Max Weishaupt GmbH tätig, von 1967 bis 1988 war er Designberater von IBM Europa. 1967 gründete er gemeinsam mit drei anderen Partner die Werbeagentur Müller-Brockmann + Co., die er jedoch von 1976 bis 1984 allein weiterführte. Unter anderem wirkte Müller-Brockmann in dieser Zeit als Berater und Gestalter für Olivetti, die Schweizerischen Bundesbahnen (SBB) und das Kunsthaus Zürich. Müller-Brockmann wurde mit zahlreichen Ausstellungen im In- und Ausland gewürdigt. Der Verleihung des Brunel Awards in den Jahren 1985, 1987 und 1994 folgten weitere internationale Auszeichnungen. (Andrea Eschbach)

Source:

Lars Müller, Josef Müller-Brockmann, Ein Pionier der Schweizer Grafik, Baden 1994/2001.
Museum für Gestaltung Zürich, Bettina Richter (Hg.), Josef Müller-Brockmann, Poster Collection 25, Zürich 2014.

Porträt Josef Müller-Brockmann
Abbildung: www.buamai.com / Fotografie: unbekannt

Image creditso

Plakat, Tonhalle – Beethoven, 1955, Schweiz, Gestaltung: Josef Müller Brockmann
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Plakatentwurf, (ohne Text), 1955, Gestaltung: Josef Müller Brockmann, Donation: Shizuko Yoshikawa (Archiv Josef Müller-Brockmann)
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Plakatentwurf, (ohne Text), 1955, Gestaltung: Josef Müller Brockmann, Donation: Shizuko Yoshikawa (Archiv Josef Müller-Brockmann)
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Plakatentwurf, (ohne Text), 1955, Gestaltung: Josef Müller Brockmann, Donation: Shizuko Yoshikawa (Archiv Josef Müller-Brockmann)
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Plakatentwurf, (ohne Text), 1955, Gestaltung: Josef Müller Brockmann, Donation: Shizuko Yoshikawa (Archiv Josef Müller-Brockmann)
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

SRF On Air Design, (Sendung 10vor10), 2012, Gestaltung: SRF Gestaltung & Marketing, Creative Director: Alex Hefter, Art Director: Severine Waibel , Leiter Design & Promotion: Patrick Arnecke, Senior Designer: Tinu Bernhard / Jürg Dummermuth
Abbildung: Schweizer Radio und Fernsehen, SRF, Zürich, CH

Das Design für das Keyvisual der Sendung 10vor10 von SRF erinnert an Müller-Brockmanns berühmtes Beethoven-Plakat, wenngleich hier die konzentrischen Ringe nicht in einer streng formalen, mathematischen Logik angeordnet sind, sondern aus distanzierter Sicht die Kontinente abbilden. Das Anliegen der Gestalter war es, im Gegensatz zum Keyvisual der Tagesschau – einer Kugel – hier den fokussierten, nicht ortsgebundenen Blick auf die Welt darzustellen, den die Sendung 10vor10 verfolgt. Das Keyvisual will mithin die Vielfalt in der Einheit aufzeigen.