This is the eGuide number for the object. You can find it next to selected objects in the exhibition.
This is the location number for the object.
Click here to go to the main menu.
Click here to change languages.
Click here to change the font size and log in.
Click here to show the location of the object.
Zoom with two fingers and rotate images 360° with one finger. Swipe an object to the side to see the next one.
Click here for background information, biographies, legends, etc.
Click here to listen to spoken texts or audio files.
Share an object.
Download as PDF.
Add to saved objects.
 
Ceiling lamp, Type 1926, 1927
Max Ernst Haefeli
Ceiling lamp, Type 1926
Max Ernst Haefeli,

Ceiling lamp, Type 1926,
1927

*2005
g
f Object e
[{"lat":47.38299866717569,"lng":8.535858358301198},{"floor":"floorplan-ug"}]
BF
GF
1
2
2
Museum für Gestaltung Zürich
Ausstellungsstrasse 60
8031 Zurich
Museum map
Museum für Gestaltung Zürich
Toni-Areal, Pfingstweidstrasse 94
8031 Zurich
  • Type 1926 Max Ernst Haefeli Ceiling lamp
6
7
Listen to the text
j

The sliding lamp is a custom version of a new type of luminaire that Max Ernst Haefeli (1901–1976) presented for the first time in the exhibition Form ohne Ornament (Form without Ornament). The functional lamps with opal glass shades were inspired by industrial lighting but in a more elegant and finely crafted form.

This lamp by Max Ernst Haefeli, which can be slid along a curved rail on casters, was a custom design made for the architect Karl Egender and his wife Trudy Egender-Wintsch, a painter. Until 1985, it hung over a dining table, likewise designed by Haefeli, in a stately period apartment in Meilen that the couple had filled with a wonderful mix of furnishings by designer friends as well as their own creations. The oldest pieces—a small Elektron table as well as the sliding ceiling lamp—probably date from Egender’s membership in the Swiss collective that was established by the SWB for the Stuttgart Werkbund exhibition Die Wohnung (The Dwelling) in 1927. Haefeli first presented this lamp type with its opal glass sphere topped by an opal glass shade in February–March 1927, in the exhibition Form ohne Ornament (Form without Ornament) at the Kunstgewerbemuseum Zürich, accompanying his first “type furniture.” Conceived for series production, the Series II lamp group included a pendant, a wall, and a floor lamp. The glass shades came from Schott in Jena, as did those for two further series, designed for the Die Wohnung exhibition and Das Neue Heim II (The New Home II) exhibition in Zurich in 1928. As is typical for Haefeli, despite some markedly technoid elements and the unadorned glass shades, neither the standard models nor the one-off edition announce their factory-made quality with a cheap-seeming “manifesto pomposity” (Peter Meyer). (Arthur Rüegg)

Verschiebbare Deckenleuchte, Type 1926, 1927
Entwurf: Max Ernst Haefeli
Herstellung: Jenaer Glaswerk Schott & Gen., Jena, DE; Paul Eberth & Co., Zürich, CH
Material/Technik: Opalglas; Messing, vernickelt
Dm Kugel 17 cm, Dm Schirm 29,6 cm
Donation: Arthur Rüegg
Eigentum: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK
Literatureo

Museum für Gestaltung Zürich (Hg.), 100 Jahre Schweizer Design, Zürich 2014, S. 69.

Christoph J. Bürkle / Ruggero Tropeano, «Max Ernst Haefeli als Entwerfer: Werkbundgedanken, Schweizer Design und die Arbeit an der ‹Form ohne Ornament›», in: Arthur Rüegg / Ruggero Tropeano, Wege zur «Guten Form». Neun Beiträge zur Geschichte der Schweizer Produktgestaltung, Basel/Boston/Berlin 1995, S. 40–48.

Das Werk 14 (1927), Heft 8, Sonderheft Das gute Industrieprodukt, S. 237.

Biographyo
Max Ernst Haefeli
Max Ernst Haefeli
*1901 in Zürich
†1976 in Herrliberg

Max Ernst Haefeli studierte 1919–1923 als Sohn des Architekten Max Haefeli zunächst Architektur bei Karl Moser an der ETH Zürich. 1923/24 sammelte er erste Praxiserfahrungen im Berliner Büro von Otto Bartning. Nach seiner Rückkehr nach Zürich arbeitete er im Büro seines Vaters, bevor er 1926 sein eigenes Büro gründete. Seine Erfahrungen im Entwurf von Typenmöbeln für die Möbelfabrik Horgenglarus führten ihn 1927 als Leiter einer Gruppe Schweizer Architekten an die Stuttgarter Weissenhofsiedlung, wo er einige Wohnungen im Apartmentblock von Mies van der Rohe einrichten konnte. Dort präsentierte Haefeli auch den Elektron-Stuhl (1927), den ersten metallenen Stuhl aus moderner Schweizer Produktion. 1927/28 erbaute Haefeli die Musterhäuser an der Zürcher Wasserwerkstrasse und möblierte eine Wohnung mit markterprobten Typenprodukten sowie eigenen Leuchten und Stahlrohrmöbeln. Ab Mitte der 1920er-Jahre pflegte Haefeli eine enge Zusammenarbeit mit Ernst Kadler-Vögeli, dem Firmendesigner von Horgenglarus, in deren Zuge 1926 der zeitlose Stuhl Haefeli entstand, der wie andere Entwürfe Haefelis bis heute hergestellt wird. Von 1928 bis 1932 war Haefeli an der Realisierung der Schweizer Werkbundsiedlung Neubühl in Zürich beteiligt und richtete im Rahmen der 1931 dort stattfindenden Wohnausstellung das Einfamilienhaus eines Geschäftsführers musterhaft ein. Anfang der 1930er-Jahre sammelte Haefeli erste Lehrerfahrung als Leiter der Konstruktionskurse an der Kunstgewerbeschule und am Abendtechnikum Juventus in Zürich. 1935 realisierte Haefeli gemeinsam mit Werner Max Moser das Freibad Allenmoos in Zürich-Oerlikon. Im selben Jahr war er unter der Federführung Sigfried Giedions an der Konzeption der kulturhistorischen Ausstellung Das Bad von gestern und heute im Zürcher Kunstgewerbemuseum beteiligt. Von 1937–1975 führte er sein Büro gemeinsam mit Werner Max Moser und Rudolf Steiger. Die drei Schweizer wurden zu bahnbrechenden Figuren des Neuen Bauens in der Schweiz, ein Meilenstein ihrer Architektur ist das Zürcher Kongresshaus (1937–1939). (Andrea Eschbach)

Source:

Rüegg, Arthur (Hg.), Schweizer Möbel und Interieurs im 20. Jahrhundert, Basel/Boston/Berlin 2002.

Porträt Max Ernst Haefeli
Abbildung: gta Archiv, ETH Zürich / Fotografie: Michael Wolgensicher

Image creditso

Verschiebbare Deckenleuchte, Type 1926, 1927, Entwurf: Max Ernst Haefeli, Donation: Arthur Rüegg
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Detailaufnahme, Rollmechanismus der verschiebbaren Deckenleuchte, 1927, Entwurf: Max Ernst Haefeli, Donation: Arthur Rüegg
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK