This is the eGuide number for the object. You can find it next to selected objects in the exhibition.
This is the location number for the object.
Click here to go to the main menu.
Click here to change languages.
Click here to change the font size and log in.
Click here to show the location of the object.
Zoom with two fingers and rotate images 360° with one finger. Swipe an object to the side to see the next one.
Click here for background information, biographies, legends, etc.
Click here to listen to spoken texts or audio files.
Share an object.
Download as PDF.
Add to saved objects.
 
Poster, Vevey, 1948
Viktor Rutz
Poster, Vevey,
Viktor Rutz,

Poster, Vevey,
1948

Viktor Rutz (Ruzo)
*4044
g
[{"lat":47.383202524971914,"lng":8.536109815396301},{"floor":"floorplan-2"}]
BF
GF
1
2
2
Museum für Gestaltung Zürich
Ausstellungsstrasse 60
8031 Zurich
Museum map
Museum für Gestaltung Zürich
Toni-Areal, Pfingstweidstrasse 94
8031 Zurich
  • Vevey Viktor Rutz Poster
  • Vevey Viktor Rutz Poster
6
7
en-40-0344.mp3
j

Keenly aware of her physical appeal, Viktor Rutz’s (1913–2008) beautiful bather presents herself to the observer. She is testimony to the epoch-making cultural transformation that manifested itself after World War II, not least in the portrayal of women and men in advertising.

In 1935, Viktor Rutz created a minor scandal with a poster he designed for Arosa. His protagonist wears a bikini, which at the time was by no means common. The very detailed, photorealistic rendering shows the bather’s breasts and nipples clearly visible under the wet bikini top. The overt eroticism of the poster led to massive protests, particularly in Catholic circles. It was banned in Zurich, and the bather’s breasts were covered up at all train stations of the Swiss Federal Railways.
There is, however, no record of any protests against Rutz’s 1948 poster for Vevey. Here, Rutz inserted his curvaceous beauty into a mythological scene. Smiling and self-assured, the contemporary woman poses in a fashionable bikini. In the background, women in modest dress can be seen, surrounded by flowers and grapes, symbols of fertility. Vevey and Venus—the poster deliberately plays with the alliteration, as it bears a direct resemblance to Botticelli’s famous painting of the goddess of love and erotic desire. (Bettina Richter)

Plakat, Vevey, 1948
Erscheinungsland: Schweiz
Gestaltung: Viktor Rutz
Auftrag: Office du Tourisme, Vevey, CH
Material / Technik: Lithografie
101 × 61 cm
Eigentum: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK
Literatureo

Bettina Richter, «Von der androgynen Sportlerin zur verführerischen Venus», in: Kunst + Architektur, Nr. 2 (2013), S. 56–63.

Willy Rotzler u.a. (Hg.), Das Plakat in der Schweiz, Schaffhausen 1990.

Biographyo
Viktor Rutz
Viktor Rutz
*1913 in Straubenzell
†2008 in Montreux

Viktor Rutz absolvierte von 1928 bis 1931 eine Lehre als Mode- und Warenhauskatalogzeichner. Bis in die 1950er-Jahre hinein verdiente er sich seinen Lebensunterhalt als Plakatgestalter. 1945 zog Rutz nach Vevey, wo er sich fortan unter dem Namen Ruzo vor allem der Malerei widmete. Ab 1960 lebte er in Montreux, gründete 1988 die Fondation Ruzo und trieb die Errichtung eines Museums und Archivs voran. Die Lähmung und Erblindung seiner jüngsten Tochter im Jahr 1979 führten dazu, dass sich die Eltern in den kommenden Jahren vor allem deren Pflege widmeten. In einem verheerenden Brand kam 1997 die behinderte Tochter ums Leben, zudem fielen rund 5000 Bilder des Malers dem Feuer zum Opfer. Dennoch fand Ruzo die Kraft, sich wieder seiner Kunst zu widmen und eröffnete 1990 einen neuen Museumsbau. Im künstlerischen Schaffen Ruzos, das die amerikanische Mäzenin Florence Gould seit den 1950er-Jahren wesentlich unterstützte, dominiert das Drehbild der universalen Philosophie. Das Gemälde beschäftigte Ruzo von 1952 bis 1967 und fasst das menschliche Leben in die universalen Themen Geburt, Liebe und Tod zusammen. 1964 vertrat er auf der Weltausstellung in New York die Schweiz im Landespavillon. Neben öffentlichen Aufträgen für Wandbilder und Kunst am Bau experimentierte Ruzo immer wieder mit unterschiedlichen Techniken. Sein umfangreiches Plakatœuvre umfasst rund 200 Plakate für unterschiedlichste Auftraggeber, seine Arbeiten für Persil, Villiger-Stumpen, Schaffhauser Wolle und viele andere Produkte haben in den 1930er- und 1940er-Jahren die Konsumgüterwerbung stark geprägt. (Andrea Eschbach)

Source:

Willy Rotzler u.a. (Hg.), Das Plakat in der Schweiz, Schaffhausen 1990.
http://poster-auctioneer.com/flip_book/cat/plakatgestalter

Portrait Viktor Rutz (Ruzo)
Abbildung: www.ruzo.ch / Fotografie: unbekannt

Image creditso

Plakat, Vevey, 1948, Schweiz, Gestaltung: Viktor Rutz
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Plakat, Herrliches Arosa, 1935, Schweiz, Gestaltung: Viktor Rutz
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Gemälde, Die Geburt der Venus, um 1485/86, Künstler: Sandro Botticelli
Abbildung: https://www.uffizi.it/en/artworks/birth-of-venus