This is the eGuide number for the object. You can find it next to selected objects in the exhibition.
This is the location number for the object.
Click here to go to the main menu.
Click here to change languages.
Click here to change the font size and log in.
Click here to show the location of the object.
Zoom with two fingers and rotate images 360° with one finger. Swipe an object to the side to see the next one.
Click here for background information, biographies, legends, etc.
Click here to listen to spoken texts or audio files.
Share an object.
Download as PDF.
Add to saved objects.
 
Steiger stacking chair, Wohnbedarf Modell 7, Exemplar Sigfried Giedion, 1931–1932
Flora Steiger-Crawford
Steiger stacking chair, Wohnbedarf Modell 7, Exemplar Sigfried Giedion
Flora Steiger-Crawford,

Steiger stacking chair, Wohnbedarf Modell 7, Exemplar Sigfried Giedion,
1931–1932

Flora Steiger-Crawford
*2007
g
f Object e
[{"lat":47.38303044906661,"lng":8.535901273645436},{"floor":"floorplan-ug"}]
BF
GF
1
2
2
Museum für Gestaltung Zürich
Ausstellungsstrasse 60
8031 Zurich
Museum map
Museum für Gestaltung Zürich
Toni-Areal, Pfingstweidstrasse 94
8031 Zurich
  • Wohnbedarf Modell 7, Exemplar Sigfried Giedion Flora Steiger-Crawford Steiger stacking chair
  • Wohnbedarf Modell 7, Exemplar Sigfried Giedion Flora Steiger-Crawford Steiger stacking chair
  • Wohnbedarf Modell 7, Exemplar Sigfried Giedion Flora Steiger-Crawford Steiger stacking chair
6
7
Listen to the text
j

The stackable chair designed by Flora Steiger-Crawford (1899–1991) for the Zett Restaurant is the compact counterpart to Alvar Aalto’s own stackable chair, which was released at the same time by Wohnbedarf AG. In 1932, Steiger-Crawford’s chair outsold Aalto’s model nearly three times over.

From 1930 to 1932, the architects Hubacher & Steiger built Zurich’s first modern commercial building at the Stauffacher junction. Flora Steiger-Crawford, Rudolf Steiger’s wife, commented of her project for a living and dining tract wedged in between a generously sprawling, curved office block and a cinema with a novel sliding roof: “It was a hellish mess.” She was, however, pleased with her role as independent planner of the Zett Restaurant along with its garden and furnishings. The relatively sober rooms were enlivened by being split into different levels; the menu was emblazoned on a multistory column; Max Bill designed the exterior signage. The most fascinating design project, though, was the compact stacking chair, which would determine the entire character of the space. This sophisticated yet simple model with its offset steelband frame bent to form a back and its seat made of woven cane (for the restaurant) or plywood (for the garden) is the compact counterpart to Alvar Aalto’s “hybrid” stacking chair, likewise released by Wohnbedarf AG in 1932. The Embru-Werke in Rüti produced Steiger-Crawford’s design with a slightly narrower wooden back as well as an additional model with armrests, to the designer’s chagrin. Although her magnum opus did not elicit the same eulogies from the more internationally oriented Sigfried Giedion as Aalto’s “Columbus egg for restaurants, bars, cafés,” it outsold it nearly three times over in 1932. (Arthur Rüegg)

Steiger-Stapelstuhl, Wohnbedarf Modell 7, Exemplar Sigfried Giedion, 1931–1932
Entwurf: Flora Steiger Crawford
Produktion: Wohnbedarf AG, Zürich / Basel, CH
Herstellung: Embru-Werke AG, Rüti, CH
Material/Technik: Sperrholz, lackiert; Joncgeflecht; Flachstahl
78.5 × 57 × 45.5 cm
Donation: Arthur Rüegg
Eigentum: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK
Literatureo

Museum für Gestaltung Zürich (Hg.), 100 Jahre Schweizer Design, Zürich 2014, S. 109.

Arthur Rüegg, «Nemo propheta in patria», in: Teppo Jokinen / Bruno Maurer, «Der Magus des Nordens» – Alvar Aalto und die Schweiz, Zürich 1998, S. 119–133.

Arthur Rüegg, «Die Möbel», in: Jutta Glanzmann (Hg.), Flora Steiger-Crawford 1899–1991, Zürich 2003, S. 140–151.

Biographyo
Flora Steiger-Crawford
Flora Steiger-Crawford
*1899 in Bombay
†1991 in Zürich

Flora Steiger-Crawford nimmt in der Schweizer Architekturgeschichte des 20. Jahrhunderts eine wichtige Stellung ein. Als erste Frau überhaupt schloss sie 1923 ihr Architekturstudium an der ETH Zürich mit einem Diplom ab. Im Jahr darauf gründete sie mit ihrem Ehemann Rudolf Steiger eine Arbeitsgemeinschaft, die das Haus Sandreuter in Riehen realisierte, das als Auftakt zum Neuen Bauen in der Schweiz gilt. 1927/28 bauten Flora und Rudolf Steiger das Haus von Carl Steiger in Kilchberg bei Zürich – ein Frühwerk der Schweizer Moderne, das das Ehepaar auch mit eigenen Möbelentwürfen ausstattete. Für das Wohn-/Esszimmer gestalteten sie zwei Schreibkorpusse, die unter einen zierlichen Schreibtisch geschoben werden konnten. Der Rollkorpus ist charakteristisch für die beweglichen, für Wohnbereich und Büro gleichermassen geeigneten Typenmöbel der frühen 1930er-Jahre. Die Einrichtung ist ein Beleg für die nur wenig bekannte Pionierrolle der beiden Architekten als Möbelentwerfer, deren Konzepte von der schnörkellosen Umsetzung einer funktionellen Idee geprägt waren. Für das 1930–1932 realisierte Zett-Haus entstand auch der Stapelstuhl Steiger, ein kompakter Stuhl mit einem abgekröpften Stahlbandgestell und einem Sitz aus Sperrholz oder Jonc-Geflecht, der im dortigen Restaurant Platz fand. Neben Möbeln entwarf Flora Steiger-Crawford auch einige Leuchten wie beispielsweise eine höhenverstellbare Metall-Ständerleuchte mit einem auf biegsamem Metallschlauch befestigten Pergamentschirm (um 1928). In den 1930er-Jahren konzentrierte sich Flora Steiger-Crawford neben der Mitarbeit an mehreren Gemeinschaftsprojekten im Architekturbüro ihres Mannes zunehmend auf eigene Entwürfe von Einfamilienhäusern und Inneneinrichtungen. 1938 zog sie sich aus dem Architektenberuf zurück und widmete sich ganz ihrer bildhauerischen Tätigkeit. (Andrea Eschbach)

Source:

Rüegg, Arthur (Hg.), Schweizer Möbel und Interieurs im 20. Jahrhundert, Basel/Boston/Berlin 2002.
Steiger-Crawford, Flora, Dokumente zur modernen Schweizer Architektur, Zürich 2003.

Porträt Flora Steiger-Crawford
Abbildung: Institut für Geschichte und Theorie der Architektur gta (Hg.), Flora Steiger-Crawford 1899–1991, Zürich 2003 / Fotografie: unbekannt

Image creditso

Steiger-Stapelstuhl, Wohnbedarf Modell 7, Exemplar Sigfried Giedion, 1931–1932, Entwurf: Flora Steiger Crawford, Donation: Arthur Rüegg
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Steiger-Stapelstuhl, 1931–1932, Entwurf: Flora Steiger Crawford, Donation: Arthur Rüegg
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Seite aus Wohnbedarf-Katalog, Steiger-Stapelstuhl, 1932/33, Gestaltung: Herbert Bayer
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Fotografie, von Flora-Steiger-Crawford gestaltetes Restaurant im Zett-Haus, Zürich, 1932, Fotografie: Hans Finsler
Abbildung: gta Archiv, ETH Zürich