C’est le numéro eGuide de l’objet. Vous les trouverez sur certains objets de l’exposition.
C’est le numéro de localisation de l’objet.
Cliquez ici pour revenir au menu principal.
Cliquez ici pour changer de langue.
Cliquez ici pour changer la taille des caractères et pour vous connecter.
Cliquez ici pour voir la localisation de l’objet.
Agrandissez l’image avec deux doigts, faites pivoter les images 360° avec un doigt. Balayez l’image pour passer à la suivante.
Cliquez ici pour des informations approfondies, biographies, légendes, etc.
Cliquez ici pour entendre les textes ou des fichiers audio.
Partager un objet.
Télécharger au format PDF.
Ajouter aux objets sauvegardés.
 
Chaise, Basic Chair, 2016
Sebastian Marbacher
Chaise, Basic Chair,
Sebastian Marbacher,

Chaise, Basic Chair,
2016

[{"lat":47.38294327583428,"lng":8.53580873743438},{"floor":"floorplan-ug"}]
SS
RC
1
2
2
Museum für Gestaltung Zürich
Ausstellungsstrasse 60
8031 Zurich
Carte du musée
Museum für Gestaltung Zürich
Toni-Areal, Pfingstweidstrasse 94
8031 Zurich
  • Basic Chair Sebastian Marbacher Chaise
  • Basic Chair Sebastian Marbacher Chaise
  • Basic Chair Sebastian Marbacher Chaise
  • Basic Chair Sebastian Marbacher Chaise
6
7
FR-CH-2020-1004-5.mp3
j

La Basic Chair est bien plus qu’une simple chaise en bois. Alliant épure formelle, construction complexe, confort et empilement, elle constitue une pierre angulaire de l’ameublement. À quoi nous invite le meuble ? Sebastian Marbacher crée du potentiel social et interactif.

Après un apprentissage en construction, Sebastian Marbacher (né en 1986) étudie le design industriel à la Zürcher Hochschule der Künste (Haute école des arts de Zurich) et fonde son studio en 2013. Les sièges et leur influence sur l’interaction sociale, la manière dont ils peuvent la favoriser ou l’empêcher, sont des questions qui le préoccupent dès ses études. Que ce soit au moyen d’un banc fait de barrières de chantier ou d’autres projets, il explore depuis 2012 l’usage des sièges dans l’espace public et construit notamment des sculptures sur lesquelles les enfants peuvent grimper.
Sebastian Marbacher dessine la chaise aux arêtes vives en bois massif verni pour le projet artistique des Wrongbrothers à la Manifesta 11 de Zurich. Sa réduction formelle est soigneusement pensée : les pieds avant se prolongent pour former le dossier, tandis que les pieds arrière assurent le maintien de l’assise. Bien que la surface de cette dernière soit limitée, elle surprend par son confort. Empilées en une tour sculpturale, le Basic Chair se transforme en chaise haute pour enfant ou en plan de travail improvisé. En 2017, ce projet fondamental vaut à Marbacher de recevoir un Prix suisse de design. (Sabina Tenti)

Stuhl, Basic Chair, 2016
Entwurf: Sebastian Marbacher
Herstellung: Okro GmbH, Chur, CH
Material/Technik: massives Holz
82 × 43 × 39 cm
Dauerleihgabe: Schweizerische Eidgenossenschaft, Bundesamt für Kultur Bern
Bibliographieo

www.sebastian.marbacher.com

www.schweizerkulturpreise.ch/awards/de/home/design/design-archiv/design-2017.html

Carina Iten, «Mir entspricht das Reduzierte und Bescheidene», Interview mit Sebastian Marbacher, in: Das Ideale Heim. Magazin für Architektur, Design und Wohnkultur, Nr. 12/1 (Dezember 2017/Januar 2018), S. 72 ff.

www.okro.com/de/1/konzepte/basic-chair

Biographieo
Sebastian Marbacher
Sebastian Marbacher
*1986 à Luzern

Sebastian Marbacher absolvierte eine Berufslehre zum Konstrukteur, bevor er sein Industriedesign-Studium an der Zürcher Hochschule der Künste antrat. Direkt anschliessend gründete er in Zürich sein eigenes Studio und trat in die Selbstständigkeit ein. Bereits während der Ausbildung untersuchte Marbacher Sitzmöbel und ihre Einflussnahme auf soziale Interaktionen. Mit seiner Diplomarbeit bench exercise stellte er eine mehrseitig begehbare Treppenskulptur in den öffentlichen Raum, die zum Zusammensitzen in unterschiedlichen Formationen verleitet, ohne genaue Vorgaben zu machen. Dieses Projekt konnte Marbacher dann 2015 im Auftrag des Bundesamtes für Kultur (BAK) weiterentwickeln und 2020 für das Kunst(Zeug)Haus in Rapperswil-Jona als massgeschneiderte Version auf dessen Vorplatz dauerhaft umsetzen. Getrieben vom Anreiz der maximalen Reduktion entwickelte Marbacher 2016 den kantigen Massivholzstuhl Basic Chair, für den er 2017 den Schweizer Designpreis des BAK erhielt. Nachdem er den Wettbewerb für das Kunst-am-Bau-Projekt des 2019 neu eröffneten Schulhaus Zofingen gewann, entwarf Marbacher für die Kinder begehbare Skulpturen im Innen- und Aussenraum. Als grosse, farbige Spielklötze greifen sie formale Aspekte der Architektur auf und zelebrieren die spielerische Interaktion. (Sabina Tenti)

Source:

Carina Iten, «Sebastian Marbacher. ‹Mir entspricht das Reduzierte und Bescheidene›», in: Das Ideale Heim. Magazin für Architektur, Design und Wohnkultur, Dezember/Januar 2018, S. 72–74.
Susanna Koeberle, «Design macht Schule», 20.9.2019, in: www.swiss-architects.com/de/architecture-news/meldungen/design-macht-schule
www.sebastian.marbacher.com

Porträt Sebastian Marbacher
Abbildung: Sebastian Marbacher / Fotografie: Lorenz Cugini

Légendeso

Stuhl, Basic Chair, 2016, Entwurf: Sebastian Marbacher, Dauerleihgabe: Schweizerische Eidgenossenschaft, Bundesamt für Kultur Bern
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Stuhl, Basic Chair, 2016, Entwurf: Sebastian Marbacher, Dauerleihgabe: Schweizerische Eidgenossenschaft, Bundesamt für Kultur Bern
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Der Basic Chair an der Raumstation ISS Hope von Patrick Hari und Christoph Elias Meier an der Manifesta 11 in Zürich, 2016, Entwurf: Sebastian Marbacher
Abbildung: Studio Sebastian Marbacher

Abschlussarbeit «bench exercise» an der ZHdK, 2013, Entwurf: Sebastian Marbacher, Abbildung: Studio Sebastian Marbacher

Sitzbank, Baustellen-Bank, 2012, Entwurf: Sebastian Marbacher, Donation: Sebastian Marbacher,
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK