C’est le numéro eGuide de l’objet. Vous les trouverez sur certains objets de l’exposition.
C’est le numéro de localisation de l’objet.
Cliquez ici pour revenir au menu principal.
Cliquez ici pour changer de langue.
Cliquez ici pour changer la taille des caractères et pour vous connecter.
Cliquez ici pour voir la localisation de l’objet.
Agrandissez l’image avec deux doigts, faites pivoter les images 360° avec un doigt. Balayez l’image pour passer à la suivante.
Cliquez ici pour des informations approfondies, biographies, légendes, etc.
Cliquez ici pour entendre les textes ou des fichiers audio.
Partager un objet.
Télécharger au format PDF.
Ajouter aux objets sauvegardés.
 
Tabouret, Elektron, 1927
Max Ernst Haefeli
Tabouret, Elektron
Max Ernst Haefeli,

Tabouret, Elektron,
1927

[{"lat":47.382995034958384,"lng":8.535831536211049},{"floor":"floorplan-ug"}]
SS
RC
1
2
2
Museum für Gestaltung Zürich
Ausstellungsstrasse 60
8031 Zurich
Carte du musée
Museum für Gestaltung Zürich
Toni-Areal, Pfingstweidstrasse 94
8031 Zurich
  • Elektron Max Ernst Haefeli Tabouret
  • Elektron Max Ernst Haefeli Tabouret
  • Elektron Max Ernst Haefeli Tabouret
  • Elektron Max Ernst Haefeli Tabouret
6
7
Écouter le text
j

Pour l’exposition Die Wohnung (Le logement) organisée par le Deutscher Werkbund (Association allemande des artisans) à Stuttgart-Weissenhof, l’architecte suisse Max Ernst Haefeli (1901-1976) conçoit des meubles standard légers, dont les éléments coulés dans un alliage d’aluminium peuvent être vissés pour créer des chaises et des tabourets.

En Suisse, la création de meubles standard modernes commence en 1926. Dès 1927, le Kunstgewerbemuseum de Zurich présente les premiers projets industriels de l’architecte Max Ernst Haefeli dans l’exposition Form ohne Ornament (Forme sans ornement). La même année, le SWB (Association suisse des artisans) charge une douzaine de jeunes architectes très prometteurs de concevoir la présentation internationale de la Suisse à l’occasion de la légendaire exposition Die Wohnung (Le Logement), organisée par le Deutscher Werkbund à Stuttgart-Weissenhof. C’est Max Ernst Haefeli qui réalise la pièce maîtresse des six installations réalisées par ce collectif d’architectes et accueillies très favorablement par le public, en proposant ses meubles standards en métal, composés d’éléments moulés et de contreplaqué. Max Ernst Haefeli reprend alors la technique de la fonte, couramment employée pour le mobilier urbain et hospitalier, mais utilise un alliage d’aluminium nommé Elektron. Outre les structures des chaises, le public a également la possibilité d’admirer des pieds de table, des bras muraux pour lampes ainsi que des béquilles pour piano à queue fabriqués dans cet alliage argenté prometteur. Malgré l’intérêt de la société allemande Esch et Anke, la gamme de meubles en Elektron de Max Ernst Haefeli ne sera jamais produite en série, contrairement aux chaises cantilever présentées pour la première fois à Stuttgart par Mart Stam et Ludwig Mies van der Rohe. En revanche, la ligne de meubles en métal léger que conçoit en Suisse Marcel Breuer en 1933, composée non seulement de profilés en aluminium cannelés, mais aussi de raccords moulés, remporte un franc succès. (Arthur Rüegg)

Hocker, Elektron, 1927
Entwurf: Max Ernst Haefeli
Produktion: AG Möbelfabrik Horgen-Glarus, CH
Herstellung: Giesserei Oederlin & Co. AG, Rieden, CH; Suter-Strehler Successeurs, Zürich, CH
Material/Technik: Sperrholz, gebeizt; Aluminiumlegierung
46 × 37 × 42 cm
Donation: Martin Steinmann
Eigentum: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK
Bibliographieo

Museum für Gestaltung Zürich (Hg.), 100 Jahre Schweizer Design, Zürich 2014, S. 68.

Friederike Mehlau-Wiebking / Arthur Rüegg / Ruggero Tropeano, Schweizer Typenmöbel 1925–1935, Sigfried Giedion und die Wohnbedarf AG, Zürich 1989, S. 56f.

Ruggero Tropeano, «Elektron-Stuhl, 1927. Max Ernst Haefeli», in: Arthur Rüegg, (Hg.), Schweizer Möbel und Interieurs im 20. Jahrhundert, Basel/Boston/Berlin 2002, S. 118f.

Biographieo
Max Ernst Haefeli
Max Ernst Haefeli
*1901 à Zürich
†1976 à Herrliberg

Max Ernst Haefeli studierte 1919–1923 als Sohn des Architekten Max Haefeli zunächst Architektur bei Karl Moser an der ETH Zürich. 1923/24 sammelte er erste Praxiserfahrungen im Berliner Büro von Otto Bartning. Nach seiner Rückkehr nach Zürich arbeitete er im Büro seines Vaters, bevor er 1926 sein eigenes Büro gründete. Seine Erfahrungen im Entwurf von Typenmöbeln für die Möbelfabrik Horgenglarus führten ihn 1927 als Leiter einer Gruppe Schweizer Architekten an die Stuttgarter Weissenhofsiedlung, wo er einige Wohnungen im Apartmentblock von Mies van der Rohe einrichten konnte. Dort präsentierte Haefeli auch den Elektron-Stuhl (1927), den ersten metallenen Stuhl aus moderner Schweizer Produktion. 1927/28 erbaute Haefeli die Musterhäuser an der Zürcher Wasserwerkstrasse und möblierte eine Wohnung mit markterprobten Typenprodukten sowie eigenen Leuchten und Stahlrohrmöbeln. Ab Mitte der 1920er-Jahre pflegte Haefeli eine enge Zusammenarbeit mit Ernst Kadler-Vögeli, dem Firmendesigner von Horgenglarus, in deren Zuge 1926 der zeitlose Stuhl Haefeli entstand, der wie andere Entwürfe Haefelis bis heute hergestellt wird. Von 1928 bis 1932 war Haefeli an der Realisierung der Schweizer Werkbundsiedlung Neubühl in Zürich beteiligt und richtete im Rahmen der 1931 dort stattfindenden Wohnausstellung das Einfamilienhaus eines Geschäftsführers musterhaft ein. Anfang der 1930er-Jahre sammelte Haefeli erste Lehrerfahrung als Leiter der Konstruktionskurse an der Kunstgewerbeschule und am Abendtechnikum Juventus in Zürich. 1935 realisierte Haefeli gemeinsam mit Werner Max Moser das Freibad Allenmoos in Zürich-Oerlikon. Im selben Jahr war er unter der Federführung Sigfried Giedions an der Konzeption der kulturhistorischen Ausstellung Das Bad von gestern und heute im Zürcher Kunstgewerbemuseum beteiligt. Von 1937–1975 führte er sein Büro gemeinsam mit Werner Max Moser und Rudolf Steiger. Die drei Schweizer wurden zu bahnbrechenden Figuren des Neuen Bauens in der Schweiz, ein Meilenstein ihrer Architektur ist das Zürcher Kongresshaus (1937–1939). (Andrea Eschbach)

Source:

Rüegg, Arthur (Hg.), Schweizer Möbel und Interieurs im 20. Jahrhundert, Basel/Boston/Berlin 2002.

Porträt Max Ernst Haefeli
Abbildung: gta Archiv, ETH Zürich / Fotografie: Michael Wolgensicher

Légendeso

Hocker, Elektron, 1927, Entwurf: Max Ernst Haefeli, Donation: Martin Steinmann
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Stuhl, Elektron, 1927, Entwurf: Max Ernst Haefeli, Donation: Max Ernst Haefeli
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Detailaufnahme, Stuhl, Elektron, 1927, Entwurf: Max Ernst Haefeli, Donation: Max Ernst Haefeli
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Ausstellungsansicht, Elektron-Möbel, Ausstellung Die Wohnung, Stuttgart-Weissenhof, 1927, Auftrag: Kollektivgruppe SWB
Abbildung: SBZ, Bd. 90, 1927, Tafel 20: 137