C’est le numéro eGuide de l’objet. Vous les trouverez sur certains objets de l’exposition.
C’est le numéro de localisation de l’objet.
Cliquez ici pour revenir au menu principal.
Cliquez ici pour changer de langue.
Cliquez ici pour changer la taille des caractères et pour vous connecter.
Cliquez ici pour voir la localisation de l’objet.
Agrandissez l’image avec deux doigts, faites pivoter les images 360° avec un doigt. Balayez l’image pour passer à la suivante.
Cliquez ici pour des informations approfondies, biographies, légendes, etc.
Cliquez ici pour entendre les textes ou des fichiers audio.
Partager un objet.
Télécharger au format PDF.
Ajouter aux objets sauvegardés.
 
Lampadaire, Guggerli, 1966
Rosmarie Baltensweiler
Lampadaire, Guggerli
Rosmarie Baltensweiler,

Lampadaire, Guggerli,
1966

Rosmarie Baltensweiler
*2021
g
f Objet e
[{"lat":47.382938508543994,"lng":8.53583891228584},{"floor":"floorplan-ug"}]
SS
RC
1
2
2
Museum für Gestaltung Zürich
Ausstellungsstrasse 60
8031 Zurich
Carte du musée
Museum für Gestaltung Zürich
Toni-Areal, Pfingstweidstrasse 94
8031 Zurich
6
7
Écouter le text
j

En 1951, le couple de designers Rosmarie (née en 1927) et Rico Baltensweiler (1920-1987) commencent à dessiner et à produire des lampes qui allient fonctionnalisme et esthétique. Grâce à cet amusant luminaire en plastique, baptisé Guggerli, ils introduisent une touche de space design coloré dans les salons suisses modernes.

Dans les quinze années qui suivent la conception du lampadaire Type 600, Rosmarie et Rico Baltensweiler réalisent une gamme entière de lampes articulées aux lignes légères, entre fonctionnalité et fabricabilité. Leur design se distingue par une grande proportion de travail manuel assisté par machine ainsi que par la qualité des produits utilisés. Le couple construit également ses outils, tout comme le toit de l’atelier. L’utilisation de produits semi-manufacturés haut de gamme permet une fabrication en moyenne série. Une fois définis, les composants réapparaissent sous une forme modifiée et forgent l’identité des objets. Avant de s’intéresser au début des années 1970 à d’autres lampes et, notamment, à l’éclairage de bureau, l’atelier lance en 1966 la Guggerli sur le marché, une série d’un genre étonnamment différent. Cette lampe est composée de tubes verticaux en plastique blanc ou coloré, dotés d’orifices ronds et de petits globes moulés à chaud, qui peuvent être orientés dans n’importe quelle direction et équipés d’ampoules normales ou pour spot. La série comprend une petite lampe de chevet avec un globe unique ainsi qu’une tour munie de huit sources d’éclairage. Si la Type 600 traduit l’esprit du nomadisme, la Guggerli, avec sa forme sculpturale aux couleurs acidulées, incarne l’esprit du pop art. Rien d’étonnant donc à ce qu’elle se soit rapidement vendue sur la célébrissime Madison Avenue à New York. (Arthur Rüegg)

Stehleuchte, Guggerli – Leuchtturm L5, 1966
Entwurf: Rosmarie Baltensweiler, Rico Baltensweiler
Herstellung: Baltensweiler AG, Ebikon, CH
Material/Technik: PVC; Opakglas (Reflektor)
110 x 17.5 cm
Eigentum: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK
Bibliographieo

Museum für Gestaltung Zürich (Hg.), 100 Jahre Schweizer Design, Zürich 2014, S. 224.

Wohnen heute 7, Warenkatalog des Schweizerischen Werkbundes, 1969/70, Niederteufen 1970, S. 54f.

Baltensweiler AG, Atelier für Beleuchtungstechnik, Firmenbroschüre, 1996.

Christina Sonderegger, «Stehleuchte Modell 600, 1950/51. Rosmarie und Rico Baltensweiler», in: Rüegg, Arthur (Hg.), Schweizer Möbel und Interieurs im 20. Jahrhundert, Basel / Boston / Berlin 2002, S. 168f.

Biographieo
Rosmarie Baltensweiler
Rosmarie Baltensweiler
*1927 à Bremgarten

Ihre erste Leuchte, Type 600 genannt, kreierten Rosmarie und Rico Baltensweiler 1950 für den Eigenbedarf. 1951 ging diese in Kleinserien für die Zürcher Wohnbedarf AG in Produktion, ab 1958 vertrieb Knoll International eine überarbeitete Version davon. Die Stehleuchte ist sowohl als indirekte Raumbeleuchtung als auch als stimmungsvolles Akzentlicht einsetzbar und besticht durch ihre optisch leichte und bewegliche Konstruktion. Danach folgten bald zahlreiche weitere Leuchtenserien. Seit Beginn der 1970er-Jahre setzte sich das Ehepaar mit neuen Leuchtmitteln und der Produktion spezifischer Arbeitsplatzleuchten auseinander. So verwendeten sie 1972 als erste Produzenten in der Schweiz für die Leuchte Halo 250 einen 250-Volt-Halogenbrenner mit einer besonders langen Lebensdauer. Die Halogenleuchte wurde das meistverkaufte Produkt von Baltensweiler. Seit den 1960er-Jahren übernahmen Rosmarie und Rico Baltenweiler auch Lichtplanungsaufgaben für öffentliche Bauten wie beispielsweise das Stadttheater und Kunsthaus Luzern (1969) und das Schauspielhaus Zürich (1975). Neben der Produktion alter Baltensweiler-Klassiker leistete das Gestalterpaar immer wieder Pionierarbeit, so auch mit der Stehleuchte Aladin (1986), der ersten Büroleuchte mit Kompaktstofflampen, die zum Standard für Büroleuchten wurde. Nach dem Tod von Rico Baltensweiler 1987 wurde der Betrieb in eine Familien-AG umgewandelt. Der Erfolg mit den Energiesparleuchten Aladin und Eco zog eine Betriebserweiterung zwischen 1987 und 1995 nach sich, 1996 wurde ein Neubau in Ebikon bezogen, in dem sich Design und Produktion unter einem Dach abspielen. (Andrea Eschbach)

Source:

Arthur Rüegg (Hg.), Schweizer Möbel und Interieurs im 20. Jahrhundert, Basel/Boston/Berlin 2002.

Porträt Rosmarie Baltensweiler
Abbildung: baltensweiler.ch / Fotografie: unbekannt

Légendeso

Stehleuchte, Guggerli – Leuchtturm L5, 1966, Entwurf: Rosmarie Baltensweiler, Rico Baltensweiler
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Stehleuchte, Guggerli – Leuchtturm L2, 1966, Entwurf: Rosmarie Baltensweiler, Rico Baltensweiler
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Seite aus SWB Warenkatalog – Wohnen heute 7, mit Modellreihe Guggerli, 1969/70, Herausgabe: Schweizerischer Werkbund SWB
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK