C’est le numéro eGuide de l’objet. Vous les trouverez sur certains objets de l’exposition.
C’est le numéro de localisation de l’objet.
Cliquez ici pour revenir au menu principal.
Cliquez ici pour changer de langue.
Cliquez ici pour changer la taille des caractères et pour vous connecter.
Cliquez ici pour voir la localisation de l’objet.
Agrandissez l’image avec deux doigts, faites pivoter les images 360° avec un doigt. Balayez l’image pour passer à la suivante.
Cliquez ici pour des informations approfondies, biographies, légendes, etc.
Cliquez ici pour entendre les textes ou des fichiers audio.
Partager un objet.
Télécharger au format PDF.
Ajouter aux objets sauvegardés.
 
Affiche, Ja zur Bankeninitiative, 1984
Stephan Bundi
Affiche, Ja zur Bankeninitiative,
Stephan Bundi,

Affiche, Ja zur Bankeninitiative,
1984

Stephan Bundi
*4049
g
[{"lat":47.38320434107347,"lng":8.536153401292793},{"floor":"floorplan-2"}]
SS
RC
1
2
2
Museum für Gestaltung Zürich
Ausstellungsstrasse 60
8031 Zurich
Carte du musée
Museum für Gestaltung Zürich
Toni-Areal, Pfingstweidstrasse 94
8031 Zurich
  • Ja zur Bankeninitiative Stephan Bundi Affiche
  • Ja zur Bankeninitiative Stephan Bundi Affiche
  • Ja zur Bankeninitiative Stephan Bundi Affiche
6
7
FR-44-0081.mp3
j

Aux yeux de nombreux citoyennes et citoyens suisses, le secret bancaire est un facteur identitaire majeur du pays. Sur des bases légales, il garantit la sphère privée économique en ne transmettant aucune information sur les clients à des tiers.

Dans son affiche en faveur de l’initiative bancaire, qui revendique en 1984 l’abrogation du secret bancaire, Stephan Bundi (né en 1950) ne montre que le ventre replet d’un anonyme en costume. Son visage reste invisible. Le veston blanc – soit weisse Weste en allemand, un idiomatisme de l’innocence – est constellé de sang du nombril à la ceinture. En revanche, un vote en faveur de l’abrogation du secret bancaire participe de la bonne conscience : le veston est d’un blanc immaculé sous le nœud de cravate.
C’est l’allusion explicite de Bundi au blanchiment d’argent et à la criminalité qui déclenche l’indignation dans le contexte de la campagne électorale agitée sur le secret bancaire. Le citoyen suisse honnête se sent injustement condamné sans preuve, et le non l’emporte largement.
Lorsque UBS transmet 25 ans plus tard des données de clients, le tollé est général. Le publiciste Remy Fabrikant lance alors à ses propres frais une vaste campagne médiatique qui invite ses compatriotes à débattre. Cette affiche met aussi clairement en évidence que le secret bancaire est synonyme de Swissness : nombreux sont ceux à penser que son assouplissement menace les valeurs fondamentales du pays. (Bettina Richter)

Plakat, Ja zur Bankeninitiative, 1984
Erscheinungsland: Schweiz
Gestaltung: Stephan Bundi
Auftrag: Sozialdemokratische Partei der Schweiz, SP, Bern, CH
Material / Technik: Siebdruck
60 × 42 cm
Eigentum: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK
Bibliographieo

Sascha Demarmels, Ja. Nein. Schweizer Abstimmungsplakate im 20. Jahrhundert, Konstanz 2009.

Museum für Gestaltung Zürich, Bettina Richter (Hg.), Paradise Switzerland, Poster Collection 21, Baden 2010.

Willy Rotzler, Karl Wobmann, Das politische und soziale Plakat der Schweiz, Zürich 1985.

Biographieo
Stephan Bundi
Stephan Bundi
*1950 à Trun

Stephan Bundi besuchte 1966 den Vorkurs an der Kunstgewerbeschule in Bern und absolvierte anschliessend eine Grafiklehre bei Young & Rubicam. Ab 1973 studierte er Illustration und Buchgestaltung an der Staatlichen Akademie der Künste in Stuttgart, unter anderem bei Kurt Weidemann. 1975 kehrte Bundi in die Schweiz zurück und gründete sein eigenes Grafikstudio. Schon in den Anfangsjahren widmete er sich vor allem Plakataufträgen. Ab 1980 wirkte Bundi auch in der Lehre, so an den Schulen für Gestaltung in Bern und Biel. 1999 nahm er eine Dozentenstelle an der Hochschule für Gestaltung in Bern wahr, zudem unterrichtet er seit 2008 als Gastprofessor an der Nanjing University of the Arts in China. 2003 verlegte Bundi sein Studio nach Boll, wo er heute noch lebt und arbeitet. Bundi zählt zu den produktivsten zeitgenössischen Plakatgestaltern der Schweiz. Als Mitglied der angesehenen Alliance Graphique Internationale (AGI), deren Schweizer Sektion er ab 2010 für einige Jahre präsidierte, vermittelt er die Bedeutung des grafischen Schaffens über die Landesgrenzen hinaus. Seine Plakate sind in internationalen Museumssammlungen vertreten, er erhielt zahllose Auszeichnungen. Bundis zeichnerische und malerische Virtuosität bildet die Basis vieler Werke, fotografische oder rein typografische Arbeiten sind sekundär. Mit präzisen, raffinierten Bildfindungen gelingt es Bundi, in verknappter Form Geschichten zu erzählen und die jeweilige Plakatbotschaft adäquat zu vermitteln. Bundi gestaltet vor allem Kulturplakate, innerhalb dieser Kategorie nimmt wiederum das Theaterplakat einen herausragenden Stellenwert ein. Dabei gelingt es Bundi, komplexe Inhalte eines Theaterstücks in einem Bild zu verdichten. In seinem Schaffen finden sich zudem einige aufrüttelnde politische und soziale Arbeiten. Ein Beispiel dafür ist sein Plakat Stoppt die Folter für Amnesty International von 1985: Seine symbolhafte Darstellung macht Schmerz unmittelbar körperlich erfahrbar. (Bettina Richter)

Source:

Rotzler, Willy u.a. (Hg.), Das Plakat in der Schweiz, Schaffhausen 1990.
https://atelierbundi.ch/en/stephan-bundi/cv/
www.tagesanzeiger.ch/kultur/kunst/Alles-Plakative-ist-ihm-fremd-/story/25042889

Porträt Stephan Bundi
Abbildung: https://essence.sgv.ch/fr/chronologie/essence-15-fr/membres-du-jury15/stephan-bundi-fr/ / Fotografie: unbekannt

Légendeso

Plakat, Ja zur Bankeninitiative, 1984, Schweiz, Gestaltung: Stephan Bundi
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Plakat, Für saubere Banken. Klar. Banken-Initiative Ja, 1984, Schweiz, Gestaltung: Bernard Schlup
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Plakat, Das Bankengeheimnis wankt, unser Käsegeheimnis bleibt. Appenzeller, 2009, Schweiz, Gestaltung: Contexta AG, Donation: Allgemeine Plakatgesellschaft, APG, Zürich, CH
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Plakat, Sind-wir-Schweizer-alle-Verbrecher.ch – Jetzt reden wir mit! Das Bankgeheimnis und die Grundwerte der Schweiz stehen seit Wochen zur Diskussion, ohne dass jemand nach unserer Meinung gefragt hat, 2009, Schweiz, Gestaltung: JWT + Hostettler + Fabrikant
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK