C’est le numéro eGuide de l’objet. Vous les trouverez sur certains objets de l’exposition.
C’est le numéro de localisation de l’objet.
Cliquez ici pour revenir au menu principal.
Cliquez ici pour changer de langue.
Cliquez ici pour changer la taille des caractères et pour vous connecter.
Cliquez ici pour voir la localisation de l’objet.
Agrandissez l’image avec deux doigts, faites pivoter les images 360° avec un doigt. Balayez l’image pour passer à la suivante.
Cliquez ici pour des informations approfondies, biographies, légendes, etc.
Cliquez ici pour entendre les textes ou des fichiers audio.
Partager un objet.
Télécharger au format PDF.
Ajouter aux objets sauvegardés.
 
Jouet, Krokodil, 2009
Adrien Rovero
Jouet, Krokodil,
Adrien Rovero,

Jouet, Krokodil,
2009

*2039
g
[{"lat":47.382959620826334,"lng":8.535789961971275},{"floor":"floorplan-ug"}]
SS
RC
1
2
2
Museum für Gestaltung Zürich
Ausstellungsstrasse 60
8031 Zurich
Carte du musée
Museum für Gestaltung Zürich
Toni-Areal, Pfingstweidstrasse 94
8031 Zurich
  • Krokodil Adrien Rovero Jouet
  • Krokodil Adrien Rovero Jouet
  • Krokodil Adrien Rovero Jouet
  • Krokodil Adrien Rovero Jouet
6
7
FR-CH-2015-1029.mp3
j

Les animaux aux couleurs vives Clickazoo du designer Adrien Rovero (né en 1981) ont fait partie pendant six ans des collections Hermès et été vendus sur toute la planète dans les boutiques de cette vénérable institution française. Derrière les animaux pliés en cuir se cache l’idée de la revalorisation des chutes et d’un retour symbolique au produit d’origine animale.

En 2009, Adrien Rovero crée la série Skinni en coopération avec le propriétaire du fabricant de cuir Posenanski. La production d’animaux miniatures découpés dans les chutes de peaux est réalisée à l’aide d’un cutter numérique de la société suisse Zünd. Grâce à un simple pliage et une fixation de la silhouette découpée à l’aide d’un œillet qui forme également les yeux de la figurine, le cuir prend la forme d’un crocodile, d’un phoque ou d’un éléphant. Hermès remarque le projet d’Adrien Rovero et, à partir de 2013, met au point la série Clickazoo avec son département petit h et le designer. Petit h a pour vocation de donner une seconde vie aux restes et chutes de matières issus du processus productif de la maison. Lorsque les yeux-boutons-pression sont fermés, les silhouettes en cuir, qui attendaient à plat dans leur emballage, reprennent corps. Elles nous offrent de profiter des qualités tactiles et ludiques du cuir, dont les propriétés n’ont presque pas été altérées. (Sabina Tenti)

Spielfigur, Krokodil, 2009
Entwurf: Adrien Rovero
Herstellung: Hermès, Paris, FR
Material/Technik: Ziegenleder, gefärbt
33 × 3/15 cm (gefaltet/flach)
Dauerleihgabe: Schweizerische Eidgenossenschaft, Bundesamt für Kultur Bern
Bibliographieo

www.adrienrovero.com

www.viennadesignweek.at/archiv/2009/adrien-rovero-ch-bei-der-ledermanufaktur-posenanski

Biographieo
Adrien Rovero
Adrien Rovero
*1981 à Pompaples/VD

Adrien Rovero prägt als Produkte- und Ausstellungsgestalter die zeitgenössische Designszene von Lausanne aktiv mit. Eine vierjährige Lehre als Innenarchitekt bei Atmosphere Creative in Lausanne legte den Grundstein für Roveros spätere Laufbahn. 2001 trat er an der École cantonale d’art de Lausanne (ECAL) sein Studium in Industriedesign an, das er 2006 mit einem Master abschloss. Rovero konnte schon während seiner Ausbildung Kontakte zu Unternehmen knüpfen und stieg nach seinem Masterabschluss nahtlos in die Selbstständigkeit ein. Seit 2006 führt er sein eigenes Studio in Renens bei Lausanne. In der Deutschschweiz machte Rovero 2008 mit seinem Entwurf Pomy für das Atelier Pfister auf sich aufmerksam – farbige Kunststoffhocker, die bei Nichtgebrauch an ihrem Henkel wie Tassen an einem Ständer aufgehängt werden können. Weitere Entwürfe für Atelier Pfister folgten, etwa 2017 der Gartenstuhl Lausanne mit gelochtem Sitz und Rückenlehne, der als zeitgenössische Westschweizer Antwort auf den gefeierten Landi-Stuhl von 1939 gelesen werden kann. 2008 stellte er mit der Ladenszenografie Escapade ausserdem die Weichen für eine langjährige Zusammenarbeit mit dem französischen Traditionsunternehmen Hermès. Seine ledernen Spielfiguren Clickazoo waren rund sechs Jahre lang Teil der regulären Hermès-Kollektion. 2009 entwickelte Rovero zusammen mit dem französischen Kurator Christophe Ponceau die Installation Green Trap für Lausanne Jardin, 2014 übernahmen sie gemeinsam die künstlerische Leitung für das Kulturevent. Die Einzelausstellung Landscale im Mudac in Lausanne markiert einen Meilenstein in Roveros Karriere. Sie würdigte unter dem Motto der Massstäblichkeit die Vielfältigkeit seiner Entwürfe, die sich von kleinen Spielfiguren bis zu raumgreifenden Installationen im musealen und öffentlichen Raum ausdehnen. Gemeinsamer Nenner bei Roveros Werken ist sein spielerischer Ansatz im Entwicklungsprozess und seine sorgfältige Auswahl an satten Farben. (Sabina Tenti)

Source:

mudac (Hg.), Adrien Rovero – Landscale, Lausanne 2012.
www.schweizerkulturpreise.ch/awards/de/home/design/design-archiv.html
www.adrienrovero.com
Interview im Dezember 2020

Porträt Adrien Rovero
Abbildung: Adrien Rovero / Fotografie: unbekannt

Légendeso

Spielfigur, Krokodil, 2009, Entwurf: Adrien Rovero, Dauerleihgabe: Schweizerische Eidgenossenschaft, Bundesamt für Kultur Bern
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Spielfigur, Skinni, Prototyp, 2009, Entwurf: Adrien Rovero, Donation: Adrien Rovero
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Spielfiguren, Clickazoo, 2009, Entwurf: Adrien Rovero, Dauerleihgabe: Schweizerische Eidgenossenschaft, Bundesamt für Kultur Bern
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Spielfigur, Seehund, 2009, Entwurf: Adrien Rovero, Dauerleihgabe: Schweizerische Eidgenossenschaft, Bundesamt für Kultur Bern
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Spielfigur, Elefant, 2009, Entwurf: Adrien Rovero, Dauerleihgabe: Schweizerische Eidgenossenschaft, Bundesamt für Kultur Bern
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK