C’est le numéro eGuide de l’objet. Vous les trouverez sur certains objets de l’exposition.
C’est le numéro de localisation de l’objet.
Cliquez ici pour revenir au menu principal.
Cliquez ici pour changer de langue.
Cliquez ici pour changer la taille des caractères et pour vous connecter.
Cliquez ici pour voir la localisation de l’objet.
Agrandissez l’image avec deux doigts, faites pivoter les images 360° avec un doigt. Balayez l’image pour passer à la suivante.
Cliquez ici pour des informations approfondies, biographies, légendes, etc.
Cliquez ici pour entendre les textes ou des fichiers audio.
Partager un objet.
Télécharger au format PDF.
Ajouter aux objets sauvegardés.
 
Affiche, Kunsthalle Basel – Konstruktivisten, 1937
Jan Tschichold
Affiche, Kunsthalle Basel – Konstruktivisten
Jan Tschichold,

Affiche, Kunsthalle Basel – Konstruktivisten,
1937

Jan Tschichold
*4027
g
[{"lat":47.3831593925419,"lng":8.536075617231404},{"floor":"floorplan-2"}]
SS
RC
1
2
2
Museum für Gestaltung Zürich
Ausstellungsstrasse 60
8031 Zurich
Carte du musée
Museum für Gestaltung Zürich
Toni-Areal, Pfingstweidstrasse 94
8031 Zurich
  • Kunsthalle Basel – Konstruktivisten Jan Tschichold Affiche
  • Kunsthalle Basel – Konstruktivisten Jan Tschichold Affiche
6
7
Écouter le text
j

Jan Tschichold (1902-1974), qui quitte l’Allemagne pour s’installer en Suisse en 1933, est considéré comme le père de la Nouvelle typographie. Il introduit les idées du Bauhaus en Suisse, ce dont atteste avec éclat son affiche de 1937 pour une exposition de l’avant-garde internationale d’artistes constructivistes, organisée à la Kunsthalle Basel (Bâle).

En 1928 paraît le manuel novateur de Jan Tschichold sur la Nouvelle typographie, dans lequel il synthétise les acquis de cette discipline : il plaide pour que la typographie serve un but. Simultanément, il faut l’envisager comme un outil graphique expérimental autonome. Cet emploi rationnel reste une préoccupation centrale des graphistes et typographes des générations suivantes. L’affiche de Jan Tschichold pour l’exposition constructiviste à la Kunsthalle Basel communique de façon éloquente ses idées alors totalement novatrices. Le seul élément graphique est une forme circulaire dont la couleur se démarque discrètement du fond. Elle porte le titre de l’exposition et les caractères sans empattements sont en minuscules. Dans toute la composition, Jan Tschichold s’en tient aux lois arithmétiques strictes et renoue avec la théorie classique des proportions. Il en résulte un équilibre délicat entre symétrie et asymétrie, qui joue tout autant avec les éléments horizontaux et verticaux qu’avec le contraste entre surface et typographie. Rien n’est laissé au hasard, tous les détails sont mûrement pesés, à l’instar du petit point noir qui fait ressortir les dates de l’exposition. Organiser une exposition constructiviste si près de la frontière allemande en 1937 revient aussi à envoyer un message politique à l’adresse des nazis. (Bettina Richter)

Plakat, Kunsthalle Basel – Konstruktivisten, 1937
Erscheinungsland: Schweiz
Gestaltung: Jan Tschichold
Auftrag: Kunsthalle Basel, CH
Material/Technik: Hochdruck
127 x 90 cm
Eigentum: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK
Bibliographieo

Phaidon (Hg.), The Phaidon Archive of Graphic Design, Berlin 2012, ID F051.

Jan Tschichold, Die Neue Typografie. Ein Handbuch für zeitgemäss Schaffende, Berlin 1928.

Bettina Richter, «Das Schweizer Plakat. Von seinen Anfängen bis zu Beginn des Zweiten Weltkriegs», in: Deutsches Plakatmuseum im Folkwang Essen (Hg.), Zeitzeiger. Plakate aus zwei Jahrhunderten, Mainz 2007, S. 200.

Biographieo
Jan Tschichold
Jan Tschichold
*1902 à Leipzig
†1974 à Locarno

In der Schriftklasse des Kalligrafen Hermann Delitsch an der Akademie für Graphische Künste und Buchgewerbe in Leipzig begann Tschicholds Ausbildung. Im Anschluss besuchte er bis 1921 die Kunstgewerbeschule in Dresden und war folgend Meisterschüler beim Typografen und Grafikdesigner Walter Tiemann an der Leipziger Akademie. Nach Abschluss seines Studiums arbeitete Tschichold als Kalligraf an der Gestaltung von Werbeanzeigen, zudem war er ab den frühen 1920er-Jahren freiberuflich als typografischer Entwerfer tätig. 1923 lernte er am Bauhaus László Moholy-Nagy und El Lissitzky kennen, die die Schemata herkömmlicher Typografie aufzubrechen suchten. Tschichold selbst wurde bald zum kompromisslosesten Vertreter der Neuen Typografie. Ende 1925 zog Tschichold nach Berlin, 1927 wurde er von Paul Renner an die neu eröffnete Münchner Meisterschule für Typografie berufen. 1928 beteiligte er sich an der Ausstellung neue typographie im Basler Gewerbemuseum und wurde Mitglied des ring neuer werbegestalter. Ebenfalls 1928 erschien Tschicholds erstes Lehrbuch Die neue Typographie. Anfang der 1930er-Jahre entwickelte Tschichold die Zierschriften Zeus, Saskia und Transito. Nach Verlust seiner Anstellung unter den Nationalsozialisten emigrierte Tschichold 1933 in die Schweiz. In Basel erhielt er eine Aushilfslehrerstelle an der Allgemeinen Gewerbeschule in Basel und arbeitete als typografischer Gestalter für den Benno Schwabe Verlag. 1935 erschien mit Typographische Gestaltung Tschicholds wichtigstes Werk. Um 1940 überdachte Tschichold seine typografischen Grundsätze und verwarf sie schliesslich ebenso wie den alleinigen Gebrauch serifenloser Schriften. Er wandelte sich zum Erneuerer der traditionellen, symmetrischen Typografie. In der Folge arbeitete Tschichold zunächst für den Basler Birkhäuser Verlag, später in England für Penrose Annual und Penguin Books. Um 1955 war Tschichold erneut in Basel und bis zu seinem Rückzug aus dem Erwerbsleben für den Pharmakonzern Hoffmann-La Roche tätig. (Andrea Eschbach)

Source:

Günter Bose, Erich Brinkmann (Hg.), Jan Tschichold. Schriften 1925–1974, Berlin 1991.
Martijn F. Le Coultre, Alston W. Purvis, Jan Tschichold. Plakate der Avantgarde, Basel/Boston/Berlin 2007.

Porträt Jan Tschichold
Abbildung: worldpress.com / Fotografie: unbekannt

Légendeso

Plakat, Kunsthalle Basel – Konstruktivisten, 1937, Schweiz, Gestaltung: Jan Tschichold
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Ausstellungskatalog (Titel und Innenseite), Kunsthalle Basel – Konstruktivisten, 1937, Gestaltung: Jan Tschichold
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Ausstellungskatalog (Titel und Innenseite), Kunsthalle Basel – Konstruktivisten, 1937, Gestaltung: Jan Tschichold
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK