C’est le numéro eGuide de l’objet. Vous les trouverez sur certains objets de l’exposition.
C’est le numéro de localisation de l’objet.
Cliquez ici pour revenir au menu principal.
Cliquez ici pour changer de langue.
Cliquez ici pour changer la taille des caractères et pour vous connecter.
Cliquez ici pour voir la localisation de l’objet.
Agrandissez l’image avec deux doigts, faites pivoter les images 360° avec un doigt. Balayez l’image pour passer à la suivante.
Cliquez ici pour des informations approfondies, biographies, légendes, etc.
Cliquez ici pour entendre les textes ou des fichiers audio.
Partager un objet.
Télécharger au format PDF.
Ajouter aux objets sauvegardés.
 
Étagère à livres, Modell 2722, 1931
Wilhelm Kienzle
Étagère à livres, Modell 2722
Wilhelm Kienzle,

Étagère à livres, Modell 2722,
1931

Wilhelm Kienzle
*2003
g
f Objet e
[{"lat":47.38301546617758,"lng":8.535853664435422},{"floor":"floorplan-ug"}]
SS
RC
1
2
2
Museum für Gestaltung Zürich
Ausstellungsstrasse 60
8031 Zurich
Carte du musée
Museum für Gestaltung Zürich
Toni-Areal, Pfingstweidstrasse 94
8031 Zurich
  • Modell 2722 Wilhelm Kienzle Étagère à livres
  • Modell 2722 Wilhelm Kienzle Étagère à livres
  • Modell 2722 Wilhelm Kienzle Étagère à livres
6
7
Écouter le text
j

L’étagère à livres, simple et extensible à loisir, relie de façon invisible des éléments verticaux en tôle laquée noire à des planches en bois. L’étagère suisse de Wilhelm Kienzle (1886-1958) est l’incarnation par excellence du courant du Neues Bauen, qui invite à construire des meubles légers, mobiles et modulables.

En 1917, Wilhelm Kienzle, designer ingénieux et enseignant, déclare que la « première étape d’un design rationnel de meubles est la normalisation », c’est-à-dire la standardisation, à l’instar de la confection dans l’industrie vestimentaire. Il différencie ainsi entre les principes de design et de construction des meubles produits en série et la fabrication artisanale de la totalité d’un ameublement intérieur. Il considère que les meubles d’un appartement locatif doivent être légers, déplaçables et pouvoir se combiner de diverses manières. Posés tout simplement dans l’espace, ils nouent immédiatement une relation avec les gens et remplissent leur fonction là où on a besoin d’eux. C’est dans cet esprit que Wilhelm Kienzle crée en 1931 l’étagère à livres démontable en s’inscrivant dans le courant du Neues Bauen, peut-être même pour l’exposition sur l’habitat dans le complexe architectural Neubühl à Zurich. L’étagère est fabriquée pratiquement sans interruption par l’entreprise Embru à Rüti, dont elle est un produit phare pendant de nombreuses années. Les angles chanfreinés en tôle sont encastrés dans des rainures sur les faces latérales et arrière pour stabiliser les planches en bois. Il est possible d’agrandir à volonté l’étagère, de même que les planches et les éléments en tôle de tailles différentes permettent de multiples combinaisons. La construction simple, l’économie de moyens et la flexibilité d’usage font de l’étagère à livres de Wilhelm Kienzle un emblème d’un design suisse pariant sur la sobriété. (Renate Menzi)

Bücherregal, Modell 2722, 1931
Entwurf: Wilhelm Kienzle
Herstellung: Embru-Werke AG, Rüti, CH
Material/Technik: Ahorn, gebeizt; Stahlblech, lackiert
101 × 93 × 22 cm
Dauerleihgabe: Schweizerische Eidgenossenschaft, Bundesamt für Kultur Bern
Bibliographieo

Museum für Gestaltung Zürich (Hg.), 100 Jahre Schweizer Design, Zürich 2014, S. 105.

Hermann Kienzle, «‹Heimatstil›? Über die Entwicklung und Beziehung von Funktion, Konstruktion, Form» Werk 30, no. 4 (1943), pp. 124–25.

www.embru.ch

Biographieo
Wilhelm Kienzle
Wilhelm Kienzle
*1886 à Basel
†1958 à Zürich

Wilhelm Kienzle absolvierte 1901–1903 in Basel eine Schreinerlehre, arbeitete in den folgenden zwei Jahren als Möbelzeichner und erlernte das Metallhandwerk, ehe er 1909 in München selbstständig Innenausstattungen, Gebrauchsgrafiken und Möbel für Handwerk und Industrie entwarf. Nach kurzer Tätigkeit in Peter Behrens Atelier in Berlin arbeitete er 1914–1916 als Entwerfer für die Königlich bayerische Hofmöbelfabrik. 1916 kehrte er in die Schweiz zurück und trat in den Schweizerischen Werkbund (SWB) ein. Ab 1918 leitete er die Fachklasse für Innenausbau an der Zürcher Kunstgewerbeschule, wo er zur zentralen Figur für die Entwicklung der Schweizer Wohnungseinrichtung wurde. Bereits 1918 nahm er mit seiner Klasse an der Werkbundausstellung in Zürich teil, 1928 gestaltete er mit seinen Schülern eine Wohnung für die Ausstellung Das neue Heim II. Drei Jahre später partizipierte Kienzle an der Wohnausstellung in der Siedlung Neubühl in Zürich, 1939 folgte der Entwurf eines Wohnzimmers für eine musizierende Familie für die Zürcher Landesausstellung. Parallel zu seiner Lehrtätigkeit war er als freischaffender Gestalter tätig. Seine langlebigen Objekte, die bescheiden im Auftritt und funktional in der Form waren, prägten das Bild der Schweizer Produktlandschaft. So entwickelte er beispielsweise für die Therma AG in Schwanden einen Parabolstrahler. Um 1935 begann die langjährige Freundschaft mit dem Fabrikanten Willi Blattmann aus Wädenswil, als deren Resultat eine Reihe von Produkten für die Blattmann Metallwarenfabrik (MEWA) entstanden, zum Beispiel ein Papierkorb, ein Servi-Tischchen und eine Schuhkippe. Kienzle war auch als Berater für die MEWA-Produktpalette tätig. Um 1950 entstand das von der Wohnbedarf AG vertriebene metallene Telefon-Tischchen, das die Auszeichnung «Die gute Form» erhielt. Ab 1950 beschäftigte sich Kienzle intensiv mit Mathematik und Geometrie. In diesem Zusammenhang entwickelte er das Legespiel Trigon. (Andrea Eschbach)

Source:

Rüegg, Arthur (Hg.), Schweizer Möbel und Interieurs im 20. Jahrhundert, Basel/Boston/Berlin 2002.
Museum für Gestaltung Zürich (Hg.), Wilhelm Kienzle, Reihe Schweizer Design-Pioniere 6, Zürich 1992.

Porträt Wilhelm Kienzle
Abbildung: Archiv ZHdK / Fotografie: unbekannt

Légendeso

Bücherregal, Modell 2722, 1931, Entwurf: Wilhelm Kienzle, Dauerleihgabe: Schweizerische Eidgenossenschaft, Bundesamt für Kultur Bern
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Bücherregal, Modell 2722, 1931, Entwurf: Wilhelm Kienzle, Dauerleihgabe: Schweizerische Eidgenossenschaft, Bundesamt für Kultur Bern
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Detailaufnahme, Bücherregal, Modell 2722, 1931, Entwurf: Wilhelm Kienzle, Dauerleihgabe: Schweizerische Eidgenossenschaft, Bundesamt für Kultur Bern
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Andruck, Inserat für Kienzle Bücherregal, um 1942, Gestaltung: Pierre Gauchat
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK