C’est le numéro eGuide de l’objet. Vous les trouverez sur certains objets de l’exposition.
C’est le numéro de localisation de l’objet.
Cliquez ici pour revenir au menu principal.
Cliquez ici pour changer de langue.
Cliquez ici pour changer la taille des caractères et pour vous connecter.
Cliquez ici pour voir la localisation de l’objet.
Agrandissez l’image avec deux doigts, faites pivoter les images 360° avec un doigt. Balayez l’image pour passer à la suivante.
Cliquez ici pour des informations approfondies, biographies, légendes, etc.
Cliquez ici pour entendre les textes ou des fichiers audio.
Partager un objet.
Télécharger au format PDF.
Ajouter aux objets sauvegardés.
 
Affiche, Netto – Nichts als Inhalt, 1994
Georg Staehelin
Affiche, Netto – Nichts als Inhalt,
Georg Staehelin,

Affiche, Netto – Nichts als Inhalt,
1994

Georg Staehelin
*4053
g
[{"lat":47.38304497792467,"lng":8.53588249818229},{"floor":"floorplan-2"}]
SS
RC
1
2
2
Museum für Gestaltung Zürich
Ausstellungsstrasse 60
8031 Zurich
Carte du musée
Museum für Gestaltung Zürich
Toni-Areal, Pfingstweidstrasse 94
8031 Zurich
  • Netto – Nichts als Inhalt Georg Staehelin
  • Netto – Nichts als Inhalt Georg Staehelin
  • Netto – Nichts als Inhalt Georg Staehelin
6
7
FR-15-0016.mp3
j

Un objet particulièrement attractif sert en général d’accroche sur les affiches d’exposition. Georg Staehelin (né en 1942) suit radicalement une autre voie avec ses affiches typographiques pour le Museum für Gestaltung Basel et marque ce faisant la communication visuelle de l’institution dans les années 1990.

La coopération du Museum für Gestaltung Basel et de Georg Staehelin débute en 1988 et se décline au fil des ans en plus de 20 affiches. Toutes se concentrent sur une pure transposition typographique du contenu, car les objets ne sont pas encore choisis au moment où mandat lui est passé. L’affichiste ne connaît à chaque fois que le titre de l’exposition, ce qui ouvre la voie à une interprétation libre, ludique et expérimentale au niveau formel. Il trouve ainsi des solutions aussi subtiles qu’intelligentes.
Pour l’exposition Netto – Nichts als Inhalt (Net – Le contenu et rien d’autre) Staehelin retire littéralement le noyau du terme « Netto » placé à la verticale et laisse un espace vide. On retrouve le contenu se composant des fûts et jambages des lettres en blanc sur la moitié droite : la succession de barres horizontales structure les informations sur l’exposition. L’affiche typographique de Staehelin fait à première vue l’effet d’une composition abstraite, mais s’appuie sur des prémisses extrêmement précises. (Bettina Richter)

Plakat, Netto – Nichts als Inhalt, 1994
Erscheinungsland: Schweiz
Gestaltung: Georg Staehelin
Auftrag: Museum für Gestaltung Basel, CH
Material / Technik: Siebdruck
128 × 90.5 cm
Eigentum: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK
Bibliographieo

Claude Lichtenstein (Hg.), Spielwitz und Klarheit. Schweizer Architektur, Grafik und Design, 1950–2006, Baden 2007.

Museum für Gestaltung Zürich, Bettina Richter (Hg.), Hamburger–Staehelin, Poster Collection 29, Zürich 2017.

Biographieo
Georg Staehelin
Georg Staehelin
*1942 à Basel

Georg Staehelin besuchte von 1959 bis 1963 die Fachklasse für Grafik an der Allgemeinen Gewerbeschule (AGS) Basel. Zu seinen Lehrern zählten unter anderen Armin Hofmann und Emil Ruder, deren Denkweisen ihn stark beeinflussten. Nach dem Diplom arbeitete er in den 1960er-Jahren in verschiedenen Büros, zunächst im Atelier von Gérard Ifert in Basel und Paris, dann bei der Designagentur Total Design in Amsterdam, gefolgt vom Studio Crosby/Fletcher/Forbes in London. 1969 baute Staehelin das Zürcher Studio von Pentagram Design auf, das er bis 1977 auch leitete. Seit 1977 führt er ein eigenes Studio in Ottenbach bei Zürich. Von 1977 bis 1990 war Staehelin als Lehrer in der Fachklasse für Fotografie an der Schule für Gestaltung Zürich tätig. Zu den bedeutenden Arbeiten in seinem Schaffen gehören Corporate Designs für Bally International, das St. Galler Modeunternehmen Akris, die Wohnbedarf AG Zürich, den Möbelhersteller Lehni sowie Plakate für die Museen für Gestaltung Basel und Zürich. Die Drucksachen Staehelins sind rhythmisch strukturiert und akzentuiert, sie bestechen durch ihre klare Organisation von Typografie, Farben und Flächen. Bisweilen steigert er die Präzision seiner Arbeiten für eine maximal verdichtete Aussage durch subtile und überraschende Eingriffe in die gewohnten Wirkungsmuster der Typografie. Staehelins Arbeiten wurden mehrfach ausgezeichnet, unter anderem bei den Wettbewerben «Die schönsten Schweizer Bücher» und «Schweizer Plakate des Jahres». An der 16. Plakat-Biennale Warschau 1998 wurde Staehelin mit Gold prämiert. (Andrea Eschbach)

Source:

CV von Georg Staehelin

Claude Lichtenstein (Hg.), Spielwitz und Klarheit. Schweizer Architektur, Grafik und Design, 1950–2006, Baden 2007.

Porträt Georg Staehelin
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK / Fotografie: Melchior Imboden

Légendeso

Plakat, Netto – Nichts als Inhalt, 1994, Schweiz, Gestaltung: Georg Staehelin
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Plakat, Der Zuschauer, 1993, Schweiz, Gestaltung: Georg Staehelin
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Plakat, Geräusche, 1993, Schweiz, Gestaltung: Georg Staehelin
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK
Donation: Georg Staehelin

Plakat, Licht, 1990, Schweiz, Gestaltung: Georg Staehelin
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK