C’est le numéro eGuide de l’objet. Vous les trouverez sur certains objets de l’exposition.
C’est le numéro de localisation de l’objet.
Cliquez ici pour revenir au menu principal.
Cliquez ici pour changer de langue.
Cliquez ici pour changer la taille des caractères et pour vous connecter.
Cliquez ici pour voir la localisation de l’objet.
Agrandissez l’image avec deux doigts, faites pivoter les images 360° avec un doigt. Balayez l’image pour passer à la suivante.
Cliquez ici pour des informations approfondies, biographies, légendes, etc.
Cliquez ici pour entendre les textes ou des fichiers audio.
Partager un objet.
Télécharger au format PDF.
Ajouter aux objets sauvegardés.
 
Armoire, Squadra, Prototyp, 1964
Klaus Vogt
Armoire, Squadra, Prototyp
Klaus Vogt,

Armoire, Squadra, Prototyp,
1964

Klaus Vogt
*2020
g
f Objet e
[{"lat":47.38294917819311,"lng":8.535860369957959},{"floor":"floorplan-ug"}]
SS
RC
1
2
2
Museum für Gestaltung Zürich
Ausstellungsstrasse 60
8031 Zurich
Carte du musée
Museum für Gestaltung Zürich
Toni-Areal, Pfingstweidstrasse 94
8031 Zurich
  • Squadra, Prototyp Klaus Vogt Armoire
  • Squadra, Prototyp Klaus Vogt Armoire
6
7
Écouter le text
j

Klaus Vogt (né en 1938), constructeur de bateaux et architecte d’intérieur, invente une méthode de construction non conventionnelle et simple. Il découpe des portes de formes libres dans un rectangle stable et donne à cette forme monolithique une forte présence chromatique.

Cet objet de couleur est un rectangle. Les lignes découpées sur la face nous intriguent d’autant plus lorsqu’on se rend compte, à y regarder de plus près, qu’elles délimitent des tiroirs et des portes, lesquels ne s’ouvrent pas à l’aide des trous percés, mais sur l’arête du rectangle. Ce prototype présente des charnières en bande ; pour la production en série, des ferrures Huss sont cachées dans ce que l’on suppose être des trous de maniement. Comme dans les armoires antiques, les dimensions des portes ne correspondent pas à la largeur et à la hauteur du caisson, mais le tracé de la découpe et la disposition des poignées délicatement encastrées permettent de deviner de l’extérieur si derrière se cache un tiroir ou une armoire, voire une table rabattable. Klaus Vogt (né en 1938), constructeur de bateaux et diplômé de la classe d’architecture intérieure de Willy Guhl, puis assistant à l’école d’architecture de l’École Polytechnique Fédérale de Zurich, est le représentant d’une jeune génération de designers qui délaisse les règles rigides pour s’amuser à expérimenter avec les formes, les couleurs et les différentes techniques de fabrication. C’est d’abord pour son propre usage que Klaus Vogt fabrique les armoires Squadra, une forme helvétique d’antidesign, et qu’il essaie d’y parvenir avec un minimum de moyens. Il cloue des plaques de contreplaqué standard en un corps stable, sur lequel il découpe ensuite les portes. Les armoires sont ultérieurement baptisées Squadra, d’après le nom d’un groupe de travail en architecture, design et graphique fondé par Klaus Vogt en 1967. (Arthur Rüegg)

Schrank (Prototyp), Squadra, 1964
Entwurf: Klaus Vogt
Herstellung: Marghitola AG, Luzern, CH
Material/Technik: Sperrholz, lackiert
140 × 60 × 34 cm
Dauerleihgabe: Schweizerische Eidgenossenschaft, Bundesamt für Kultur Bern
Bibliographieo

Museum für Gestaltung Zürich (Hg.), 100 Jahre Schweizer Design, Zürich 2014, S. 220.

Lotte Schilder Bär, «‹Squadra› oder ‹Flügeltür-Schrank›, 1964. Klaus Vogt», in: Rüegg, Arthur (Hg.), Schweizer Möbel und Interieurs im 20. Jahrhundert, Basel/Boston/Berlin 2002, S. 236f.

Das ideale Heim, Juli 1973.

Biographieo
Klaus Vogt
Klaus Vogt
*1938 à Winterthur

Nach einer Lehre als Bootsbauer 1954–1958 besuchte Klaus Vogt die von Willy Guhl geleitete Fachklasse für Innenausbau an der Kunstgewerbeschule Zürich. Während des Studiums absolvierte er ein Architekturpraktikum in Rotterdam. Gegen Ende der 1950er-Jahre begann Vogt, mit leichten Konstruktionen aus Stahl, Holz und Kunststoff zu experimentieren. Seinen ersten Stuhl baute er aus Holzteilen, die beim Bootsbau übrig blieben. In der Folge entstanden ein zerlegbarer Kolonialstuhl, Campingstühle sowie verschiedene Saalstühle. Seit 1968 führt Vogt sein eigenes Architekturbüro, mittlerweile in Bürogemeinschaft mit Benno Fosco und Jacqueline Fosco-Oppenheim. Zu den bekanntesten Bauten Vogts zählen die Siedlung Auf dem Höli in Scherz (1973), das Wohnhaus Hirs in Mettmenstetten (1970) und eine Wohnsiedlung in Riehen (1986). Ende der 1960er-Jahre strebte Vogt danach, Möbeln durch abgerundete, gekurvte Umrisslinien, wie sie ihm aus dem Bootsbau vertraut waren, einen neuen Ausdruck zu verleihen. Vogts Möbel fügten sich in die Aufbruchsstimmung der 1960er-Jahre, die experimentelle Wohnformen, das Wohnen auf dem Boden und mit farbiger Ausstattung zelebrierte. Die Squadra-Schränke (1964) sind in ihrer Anmutung der Anti-Design-Bewegung verwandt, dabei aber immer funktional. 1969 gestaltete Vogt für die Thut AG Rollladenschränke, die er auch als Mobiliar für sein eigenes Wohnhaus in Scherz nutzte. Zusammen mit Ueli Berger, Eleonora Peduzzi-Riva und Heinz Ulrich entwarf Vogt 1970 für de Sede das modulare Sesselsystem DS 600 Organic, das sich durch den Raum schlängelt. Die Sitzelemente mit den unbegrenzten Ausbaumöglichkeiten wurden auch als «Polsterwurm» bekannt. In den 1970er-Jahren interessierte sich Vogt für Formen nomadischen Wohnens. Darüber hinaus ist er auch immer wieder in der Lehre tätig, z.B. ab 1974 als Dozent für Analyse, Entwurf und Konstruktion in der Architekturabteilung an der Fachhochschule beider Basel, 1979, 1993 und 1995 als Dozent an der Innenarchitekturklasse der Schule für Gestaltung Zürich und 1981–1983 als Gastdozent der ETH Zürich . (Andrea Eschbach)

Source:

Rüegg, Arthur (Hg.), Schweizer Möbel und Interieurs im 20. Jahrhundert, Basel/Boston/Berlin 2002. www.stylepark.com/de/designer/klaus-vogt

Porträt Klaus Vogt
Abbildung: stylepark.com / Fotografie: unbekannt

Légendeso

Schrank (Prototyp), Squadra, 1964, Entwurf: Klaus Vogt, Dauerleihgabe: Schweizerische Eidgenossenschaft, Bundesamt für Kultur Bern
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Schrank (Prototyp), Squadra, 1964, Entwurf: Klaus Vogt, Dauerleihgabe: Schweizerische Eidgenossenschaft, Bundesamt für Kultur Bern
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Werbeprospekt, Marghitola – Squadra, um 1964, Auftrag: P+A Marghitola, Luzern, CH
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK