C’est le numéro eGuide de l’objet. Vous les trouverez sur certains objets de l’exposition.
C’est le numéro de localisation de l’objet.
Cliquez ici pour revenir au menu principal.
Cliquez ici pour changer de langue.
Cliquez ici pour changer la taille des caractères et pour vous connecter.
Cliquez ici pour voir la localisation de l’objet.
Agrandissez l’image avec deux doigts, faites pivoter les images 360° avec un doigt. Balayez l’image pour passer à la suivante.
Cliquez ici pour des informations approfondies, biographies, légendes, etc.
Cliquez ici pour entendre les textes ou des fichiers audio.
Partager un objet.
Télécharger au format PDF.
Ajouter aux objets sauvegardés.
 
Fauteuil, Sitwell 101, 1955
Hans Georg Bellmann
Fauteuil, Sitwell 101,
Hans Georg Bellmann,

Fauteuil, Sitwell 101,
1955

[{"lat":47.38299004065916,"lng":8.535899932540929},{"floor":"floorplan-ug"}]
SS
RC
1
2
2
Museum für Gestaltung Zürich
Ausstellungsstrasse 60
8031 Zurich
Carte du musée
Museum für Gestaltung Zürich
Toni-Areal, Pfingstweidstrasse 94
8031 Zurich
  • Sitwell 101 Hans Georg Bellmann
  • Sitwell 101 Hans Georg Bellmann
6
7
Écouter le text
j

Dès les années 1940, les designers industriels d’Europe et des États-Unis expérimentent de nouveaux sièges organiques et souples. Hans Bellmann (1911-1990) parvient, avec la société Strässle, à fabriquer industriellement des coques de siège en polyester. La gamme Sitwell propose des meubles capitonnés et revêtus de tissus colorés, très caractéristiques de l’époque, qui remportent un vif succès.

Les premières coques en fibre de verre fabriquées industriellement en Europe apparaissent dans le Toggenburg en 1954. Hans Bellmann, qui se fait remarquer après la guerre par ses meubles standardisés en bois pour Wohnbedarf AG Zürich/Basel, conçoit une gamme de coques d’un genre nouveau, en polyester renforcé de fibres de verre (Stracolite), pour la société Strässle Söhne de Kirchberg. Sous Alex Strässle (né en 1931), spécialiste du revêtement de meuble, ce commerce de meubles capitonnés fondé en 1886 atteint une renommée internationale grâce à des fauteuils novateurs. La collection Sitwell de Hans Bellmann s’appuie sur les essais réalisés aux États-Unis par Charles et Ray Eames de 1950 à 1953 avec des coques en polyester. Cependant, les surfaces en matière synthétique des canapés, fauteuils, chaises et tabourets Sitwell sont invisibles. Tous les modèles sont capitonnés en mousse et, à l’exception des chaises, ont des coussins amovibles revêtus de textile. Une fois lancé recouvert du tissu à carreaux typique de l’époque, le grand fauteuil est la pièce maîtresse de la collection. Tout comme pour la Plastic Armchair des Eames, les accoudoirs font partie intégrante de la coque du fauteuil. Cette dernière repose sur une structure en tubes d’acier peinte en noir, relevée à l’arrière en un geste audacieux. Si Hans Bellmann ne retient de cette gamme que cette icône, l’ensemble de la collection Sitwell, avec ses coques colorées caractéristiques de l’époque, remporte un grand succès public. (Arthur Rüegg)

Armsessel, Sitwell 101, 1955 (Nachbau 1995)
Entwurf: Hans Bellmann
Herstellung: Strässle Söhne AG, Kirchberg, CH
Material/Technik: Polyester, glasfaserverstärkt (Sitzschale); Stahlrohr lackiert; Polster mit Textilbezug
84 × 93 × 78 cm
Eigentum: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK
Bibliographieo

Museum für Gestaltung Zürich (Hg.), 100 Jahre Schweizer Design, Zürich 2014, S. 188.

Arthur Rüegg / Ulrich P. Wieser, Hans Bellmann, Architekt und Industrie-Entwerfer. 1911–1990, Basel 1991.

Liana Bähler, «Kunststoff made in Switzerland», in: Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte (Hg.), Kunst+Architektur in der Schweiz, Design 48 (1997), Heft 3, S. 30–39.

Biographieo
Hans Georg Bellmann
Hans Georg Bellmann
*1911 à Turgi
†1990 à Wiggwil

Hans Bellmann gehört zu den profiliertesten Wegbereitern der klassischen Moderne in der Formgestaltung und hat die industrielle Gestaltung in der Schweiz nachhaltig beeinflusst. Nach seinem Studium am Bauhaus in Dessau und Berlin von 1931–1933 arbeitete er zunächst bei Ludwig Mies van der Rohe, kehrte aber 1934 in die Schweiz zurück. Ab 1946 lebte Bellmann als freier Architekt und Gestalter in Zürich und entwickelte eine ganze Reihe von Typenmöbeln aus Holz. 1951 übernahm er die Einrichtung der Ausstellung Kunst und Wohnkultur im Kunsthaus Luzern. 1934–1938 als Mitarbeiter der Zürcher Wohnbedarf AG und ab 1946 als freier Architekt und Industriedesigner entwickelte Bellmann für zahlreiche Unternehmen Produkte, die sich durch eine Ökonomie der eingesetzten Mittel und klare, präzise Formen auszeichneten. Seine frühen Möbel wie der Kolonialtisch (1944–1946) waren nicht nur leicht und sparsam konstruiert, sondern auch schnell zerlegbar. Eines seiner bekanntesten Möbel ist der Einpunktstuhl, auch Bellmann-Stuhl genannt, für Horgenglarus (1951/52), bei dem er eine Sperrholz-Sitzschale auf ein leichtes Metallgestell setzte und für deren Verbindung eine ausgesprochen elegante Lösung wählte: eine einzige Schraube. Das Prinzip des sparsamen Einsatzes der Mittel teilte Bellmann mit seinen Zeitgenossen wie Max Bill und Hans Gugelot. Ab Mitte der 1950er-Jahre entwarf er Möbelkollektionen für verschiedene, auch ausländische Hersteller. Von 1955 bis 1961 experimentierte Bellmann mit glasfaserverstärktem Polyester, als Resultat entstand die Sitwell-Kollektion für Strässle Söhne in Kilchberg, mit den ersten industriell gefertigten Fiberglasschalen Europas. Bellmann wirkte auch als Formberater für die Industrie, so beispielsweise für die Firma Alusuisse in Zürich (1970/71). Daneben war er auch immer wieder im In- und Ausland in der Lehre tätig. (Andrea Eschbach)

Source:

Arthur Rüegg (Hg.), Schweizer Möbel und Interieurs im 20. Jahrhundert, Basel/Boston/Berlin 2002.

Porträt Hans Georg Bellmann
Abbildung: Archiv ZHdK / Fotografie: unbekannt

Légendeso

Armsessel, Sitwell 101, 1955 (Nachbau 1995), Entwurf: Hans Bellmann
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Werbeprospekt, Sitzmöbelprogramm Sitwell zu Katalog Derby Nr. 70 A, um 1957, Auftrag: Strässle Söhne AG, Kirchberg, CH
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Leporello, Strässle Sitwell, 1956, Auftrag: Strässle Söhne AG, Kirchberg, CH
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK