C’est le numéro eGuide de l’objet. Vous les trouverez sur certains objets de l’exposition.
C’est le numéro de localisation de l’objet.
Cliquez ici pour revenir au menu principal.
Cliquez ici pour changer de langue.
Cliquez ici pour changer la taille des caractères et pour vous connecter.
Cliquez ici pour voir la localisation de l’objet.
Agrandissez l’image avec deux doigts, faites pivoter les images 360° avec un doigt. Balayez l’image pour passer à la suivante.
Cliquez ici pour des informations approfondies, biographies, légendes, etc.
Cliquez ici pour entendre les textes ou des fichiers audio.
Partager un objet.
Télécharger au format PDF.
Ajouter aux objets sauvegardés.
 
Affiche, Tonhalle – Beethoven, 1955
Josef Müller-Brockmann
Affiche, Tonhalle – Beethoven
Josef Müller-Brockmann,

Affiche, Tonhalle – Beethoven,
1955

*4036
g
f Objet e
[{"lat":47.383009109799076,"lng":8.53583354786781},{"floor":"floorplan-2"}]
SS
RC
1
2
2
Museum für Gestaltung Zürich
Ausstellungsstrasse 60
8031 Zurich
Carte du musée
Museum für Gestaltung Zürich
Toni-Areal, Pfingstweidstrasse 94
8031 Zurich
  • Tonhalle – Beethoven Josef Müller-Brockmann Affiche
  • Tonhalle – Beethoven Josef Müller-Brockmann Affiche
  • Tonhalle – Beethoven Josef Müller-Brockmann Affiche
  • Tonhalle – Beethoven Josef Müller-Brockmann Affiche
  • Tonhalle – Beethoven Josef Müller-Brockmann Affiche
6
7
Écouter le text
j

Avec ses travaux pour la Tonhalle de Zurich entre 1950 et 1972, Josef Müller-Brockmann (1914-1996) réinvente les codes visuels de l’affiche de concert. Pour la représentation de Coriolan, une ouverture symphonique de Beethoven, il crée en 1955 une affiche qui, grâce à l’utilisation équilibrée de formes géométriques et à une typographie positionnée avec grande précision, se range au sommet de son œuvre.

L’affiche de concert réalisée par Josef Müller-Brockmann pour la Tonhalle de Zurich soulève d’abord les critiques véhémentes du public. Son approche, qui consiste à transposer la musique classique en un rythme harmonieux de formes géométriques, est trop atypique. L’affiche Beethoven a donné lieu à d’innombrables études préliminaires, réalisées sur une période de deux bons mois. Celles-ci constituent un témoignage impressionnant de la lutte qu’a menée Josef Müller-Brockmann pour arriver à son projet final. Les premières esquisses montrent encore des cercles fermés et dispersés sur toute la surface. Puis Josef Müller-Brockmann les rompt en arcs. En partant du plus central, les arcs se répètent jusqu’au bord de l’image en doublant leur épaisseur par rapport au précédent. Le texte, strictement informatif, est en minuscules, conformément aux principes de la Nouvelle typographie. Le bord gauche du bloc de texte principal forme un axe vertical, prolongé par les arcs du bas et du haut. L’affiche Beethoven séduit par son équilibre sophistiqué de logique mathématique et d’expérimentation visuelle. Elle montre aussi à quel point Josef Müller-Brockmann a étudié la musique jouée et a cherché une transposition visuelle adéquate de l’expérience sonore. Le déchirement de Coriolan, le héros, qui hésite entre son tempérament fougueux et la droiture, s’exprime autant dans la musique de Beethoven que dans l’affiche de Josef Müller-Brockmann. (Bettina Richter)

Schweiz
Gestaltung: Josef Müller Brockmann
Auftrag: Tonhalle-Gesellschaft, Zürich, CH
Offset
127.5 x 90 cm
Eigentum: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK
Bibliographieo

Lars Müller, Josef Müller-Brockmann, Ein Pionier der Schweizer Grafik, Baden 1994/2001.

Kerry Purcell, Josef Müller-Brockmann, New York 2006, S. 160–163.

Museum für Gestaltung Zürich (Hg.), Josef Müller-Brockmann, Poster Collection 25, Zürich 2014.

Phaidon (Hg.), The Phaidon Archive of Graphic Design, Berlin 2012, ID H020.

Biographieo
Josef Müller-Brockmann
Josef Müller-Brockmann
*1914 à Rapperswil
†1996 à Zürich

Joseph Müller-Brockmann steht mit seinem grafischen Werk und seinen theoretischen Schriften stellvertretend für den Swiss Style der Nachkriegszeit. Nach Abbruch der Grafikerlehre war er zunächst Hospitant an der Kunstgewerbeschule Zürich. Ab 1934 arbeitete er im eigenen Atelier als Grafiker und Illustrator und fand in der Schaufenstergestaltung ein wichtiges Betätigungsfeld. Nach Kriegsende gewannen Bühnenbild und Theaterplakat an Bedeutung. Anfang der 1950er-Jahre wandte er sich zunehmend von der Illustration ab und suchte nach einer sachlich-konstruktiven, universal verständlichen Sprache in der visuellen Kommunikation. Erste Plakataufträge erhielt Müller-Brockmann von der Zürcher Tonhalle, für die er bis 1972 Plakate gestaltete. 1952 gewann er einen vom Automobil Club der Schweiz (ACS) lancierten Wettbewerb mit seinem Plakat Schützt das Kind!, für das er mit dem Fotografen Ernst A. Heiniger zusammenarbeitete. Internationale Anerkennung fand Müller-Brockmann durch sein Referat auf der International Design Conference in Aspen/Colorado. 1958 war er Mitbegründer der Zeitschrift Neue Grafik, die bis 1965 in 18 Nummern erschien. Ab den 1960er-Jahren war Müller-Brockmann als Berater und Gestalter des Corporate Designs für die Rosenthal-Porzellanwerke sowie für die Max Weishaupt GmbH tätig, von 1967 bis 1988 war er Designberater von IBM Europa. 1967 gründete er gemeinsam mit drei anderen Partner die Werbeagentur Müller-Brockmann + Co., die er jedoch von 1976 bis 1984 allein weiterführte. Unter anderem wirkte Müller-Brockmann in dieser Zeit als Berater und Gestalter für Olivetti, die Schweizerischen Bundesbahnen (SBB) und das Kunsthaus Zürich. Müller-Brockmann wurde mit zahlreichen Ausstellungen im In- und Ausland gewürdigt. Der Verleihung des Brunel Awards in den Jahren 1985, 1987 und 1994 folgten weitere internationale Auszeichnungen. (Andrea Eschbach)

Source:

Lars Müller, Josef Müller-Brockmann, Ein Pionier der Schweizer Grafik, Baden 1994/2001.
Museum für Gestaltung Zürich, Bettina Richter (Hg.), Josef Müller-Brockmann, Poster Collection 25, Zürich 2014.

Porträt Josef Müller-Brockmann
Abbildung: www.buamai.com / Fotografie: unbekannt

Légendeso

Plakat, Tonhalle – Beethoven, 1955, Schweiz, Gestaltung: Josef Müller Brockmann
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Plakatentwurf, (ohne Text), 1955, Gestaltung: Josef Müller Brockmann, Donation: Shizuko Yoshikawa (Archiv Josef Müller-Brockmann)
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Plakatentwurf, (ohne Text), 1955, Gestaltung: Josef Müller Brockmann, Donation: Shizuko Yoshikawa (Archiv Josef Müller-Brockmann)
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Plakatentwurf, (ohne Text), 1955, Gestaltung: Josef Müller Brockmann, Donation: Shizuko Yoshikawa (Archiv Josef Müller-Brockmann)
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Plakatentwurf, (ohne Text), 1955, Gestaltung: Josef Müller Brockmann, Donation: Shizuko Yoshikawa (Archiv Josef Müller-Brockmann)
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

SRF On Air Design, (Sendung 10vor10), 2012, Gestaltung: SRF Gestaltung & Marketing, Creative Director: Alex Hefter, Art Director: Severine Waibel , Leiter Design & Promotion: Patrick Arnecke, Senior Designer: Tinu Bernhard / Jürg Dummermuth
Abbildung: Schweizer Radio und Fernsehen, SRF, Zürich, CH

Das Design für das Keyvisual der Sendung 10vor10 von SRF erinnert an Müller-Brockmanns berühmtes Beethoven-Plakat, wenngleich hier die konzentrischen Ringe nicht in einer streng formalen, mathematischen Logik angeordnet sind, sondern aus distanzierter Sicht die Kontinente abbilden. Das Anliegen der Gestalter war es, im Gegensatz zum Keyvisual der Tagesschau – einer Kugel – hier den fokussierten, nicht ortsgebundenen Blick auf die Welt darzustellen, den die Sendung 10vor10 verfolgt. Das Keyvisual will mithin die Vielfalt in der Einheit aufzeigen.