C’est le numéro eGuide de l’objet. Vous les trouverez sur certains objets de l’exposition.
C’est le numéro de localisation de l’objet.
Cliquez ici pour revenir au menu principal.
Cliquez ici pour changer de langue.
Cliquez ici pour changer la taille des caractères et pour vous connecter.
Cliquez ici pour voir la localisation de l’objet.
Agrandissez l’image avec deux doigts, faites pivoter les images 360° avec un doigt. Balayez l’image pour passer à la suivante.
Cliquez ici pour des informations approfondies, biographies, légendes, etc.
Cliquez ici pour entendre les textes ou des fichiers audio.
Partager un objet.
Télécharger au format PDF.
Ajouter aux objets sauvegardés.
 
Chaise empilable Steiger, Wohnbedarf Modell 7, Exemplar Sigfried Giedion, 1931–1932
Flora Steiger-Crawford
Chaise empilable Steiger, Wohnbedarf Modell 7, Exemplar Sigfried Giedion
Flora Steiger-Crawford,

Chaise empilable Steiger, Wohnbedarf Modell 7, Exemplar Sigfried Giedion,
1931–1932

Flora Steiger-Crawford
*2007
g
f Objet e
[{"lat":47.38303044906661,"lng":8.535901273645436},{"floor":"floorplan-ug"}]
SS
RC
1
2
2
Museum für Gestaltung Zürich
Ausstellungsstrasse 60
8031 Zurich
Carte du musée
Museum für Gestaltung Zürich
Toni-Areal, Pfingstweidstrasse 94
8031 Zurich
  • Wohnbedarf Modell 7, Exemplar Sigfried Giedion Flora Steiger-Crawford Chaise empilable Steiger
  • Wohnbedarf Modell 7, Exemplar Sigfried Giedion Flora Steiger-Crawford Chaise empilable Steiger
  • Wohnbedarf Modell 7, Exemplar Sigfried Giedion Flora Steiger-Crawford Chaise empilable Steiger
6
7
Écouter le text
j

La chaise cantilever empilable conçue par Flora Steiger-Crawford (1899-1991) pour le restaurant Zett est le pendant compact de la chaise empilable d’Alvar Aalto, lancée la même année par la société Wohnbedarf AG. Le modèle de Flora Steiger-Crawford se vend en 1932 presque trois fois mieux que sa rivale.

De 1930 à 1932, les architectes Hubacher & Steiger construisent le premier grand magasin moderne de Zurich près du Stauffacher. Flora Steiger-Crawford, femme de Rudolf Steiger, planifie une aile pour accueillir des logements et des restaurants, coincée derrière le grand immeuble de bureau en arc et le cinéma au toit coulissant moderne, « une tâche infernale ». Elle se réjouit donc de pouvoir planifier et aménager en toute autonomie le « Restaurant Zett » et ses jardins. La distribution des pièces relativement sobres sur plusieurs niveaux insuffle une dynamique particulière ; un pilier de plusieurs étages porte le menu. L’enseigne extérieure est confiée à Max Bill. La chaise empilable compacte, qui doit définir le caractère de la pièce, s’avère être l’élément le plus fascinant. Ce modèle simple et raffiné, avec sa structure tubulaire en acier, coudée et tordue à la hauteur du dossier, et son siège canné (pour le restaurant) ou en bois contreplaqué (pour le jardin) est le pendant compact de la chaise « hybride » empilable d’Alvar Aalto, lancée également en 1932 par la société Wohnbedarf AG. Les usines Embru à Rüti produisent le modèle de Flora Steiger-Crawford avec un dossier en bois plus étroit et des accoudoirs, ce que la designer n’apprécie guère. Bien que Sigfried Giedion, orienté vers l’international, préfère « l’œuf de Colomb des restaurants, bars et cafés » d’Alvar Aalto à l’opus magnum de Flora Steiger-Crawford, sa chaise se vend presque trois fois mieux en 1932. (Arthur Rüegg)

Steiger-Stapelstuhl, Wohnbedarf Modell 7, Exemplar Sigfried Giedion, 1931–1932
Entwurf: Flora Steiger Crawford
Produktion: Wohnbedarf AG, Zürich / Basel, CH
Herstellung: Embru-Werke AG, Rüti, CH
Material/Technik: Sperrholz, lackiert; Joncgeflecht; Flachstahl
78.5 × 57 × 45.5 cm
Donation: Arthur Rüegg
Eigentum: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK
Bibliographieo

Museum für Gestaltung Zürich (Hg.), 100 Jahre Schweizer Design, Zürich 2014, S. 109.

Arthur Rüegg, «Nemo propheta in patria», in: Teppo Jokinen / Bruno Maurer, «Der Magus des Nordens» – Alvar Aalto und die Schweiz, Zürich 1998, S. 119–133.

Arthur Rüegg, «Die Möbel», in: Jutta Glanzmann (Hg.), Flora Steiger-Crawford 1899–1991, Zürich 2003, S. 140–151.

Biographieo
Flora Steiger-Crawford
Flora Steiger-Crawford
*1899 à Bombay
†1991 à Zürich

Flora Steiger-Crawford nimmt in der Schweizer Architekturgeschichte des 20. Jahrhunderts eine wichtige Stellung ein. Als erste Frau überhaupt schloss sie 1923 ihr Architekturstudium an der ETH Zürich mit einem Diplom ab. Im Jahr darauf gründete sie mit ihrem Ehemann Rudolf Steiger eine Arbeitsgemeinschaft, die das Haus Sandreuter in Riehen realisierte, das als Auftakt zum Neuen Bauen in der Schweiz gilt. 1927/28 bauten Flora und Rudolf Steiger das Haus von Carl Steiger in Kilchberg bei Zürich – ein Frühwerk der Schweizer Moderne, das das Ehepaar auch mit eigenen Möbelentwürfen ausstattete. Für das Wohn-/Esszimmer gestalteten sie zwei Schreibkorpusse, die unter einen zierlichen Schreibtisch geschoben werden konnten. Der Rollkorpus ist charakteristisch für die beweglichen, für Wohnbereich und Büro gleichermassen geeigneten Typenmöbel der frühen 1930er-Jahre. Die Einrichtung ist ein Beleg für die nur wenig bekannte Pionierrolle der beiden Architekten als Möbelentwerfer, deren Konzepte von der schnörkellosen Umsetzung einer funktionellen Idee geprägt waren. Für das 1930–1932 realisierte Zett-Haus entstand auch der Stapelstuhl Steiger, ein kompakter Stuhl mit einem abgekröpften Stahlbandgestell und einem Sitz aus Sperrholz oder Jonc-Geflecht, der im dortigen Restaurant Platz fand. Neben Möbeln entwarf Flora Steiger-Crawford auch einige Leuchten wie beispielsweise eine höhenverstellbare Metall-Ständerleuchte mit einem auf biegsamem Metallschlauch befestigten Pergamentschirm (um 1928). In den 1930er-Jahren konzentrierte sich Flora Steiger-Crawford neben der Mitarbeit an mehreren Gemeinschaftsprojekten im Architekturbüro ihres Mannes zunehmend auf eigene Entwürfe von Einfamilienhäusern und Inneneinrichtungen. 1938 zog sie sich aus dem Architektenberuf zurück und widmete sich ganz ihrer bildhauerischen Tätigkeit. (Andrea Eschbach)

Source:

Rüegg, Arthur (Hg.), Schweizer Möbel und Interieurs im 20. Jahrhundert, Basel/Boston/Berlin 2002.
Steiger-Crawford, Flora, Dokumente zur modernen Schweizer Architektur, Zürich 2003.

Porträt Flora Steiger-Crawford
Abbildung: Institut für Geschichte und Theorie der Architektur gta (Hg.), Flora Steiger-Crawford 1899–1991, Zürich 2003 / Fotografie: unbekannt

Légendeso

Steiger-Stapelstuhl, Wohnbedarf Modell 7, Exemplar Sigfried Giedion, 1931–1932, Entwurf: Flora Steiger Crawford, Donation: Arthur Rüegg
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Steiger-Stapelstuhl, 1931–1932, Entwurf: Flora Steiger Crawford, Donation: Arthur Rüegg
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Seite aus Wohnbedarf-Katalog, Steiger-Stapelstuhl, 1932/33, Gestaltung: Herbert Bayer
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Fotografie, von Flora-Steiger-Crawford gestaltetes Restaurant im Zett-Haus, Zürich, 1932, Fotografie: Hans Finsler
Abbildung: gta Archiv, ETH Zürich