This is the eGuide number for the object. You can find it next to selected objects in the exhibition.
This is the location number for the object.
Click here to go to the main menu.
Click here to change languages.
Click here to change the font size and log in.
Click here to show the location of the object.
Zoom with two fingers and rotate images 360° with one finger. Swipe an object to the side to see the next one.
Click here for background information, biographies, legends, etc.
Click here to listen to spoken texts or audio files.
Share an object.
Download as PDF.
Add to saved objects.
 
Poster, Serenaden 93, 1993
Rosmarie Tissi
Poster, Serenaden 93,
Rosmarie Tissi,
*4065

Poster, Serenaden 93,
1993

Rosmarie Tissi
*4065
g
[{"lat":47.3830477020851,"lng":8.535890544809334},{"floor":"floorplan-2"}]
BF
GF
1
2
2
Museum für Gestaltung Zürich
Ausstellungsstrasse 60
8031 Zurich
Museum map
Museum für Gestaltung Zürich
Toni-Areal, Pfingstweidstrasse 94
8031 Zurich
Pavillon Le Corbusier
Höschgasse 8
8008 Zürich
Museum map
  • Serenaden 93 Rosmarie Tissi Poster
  • Serenaden 93 Rosmarie Tissi Poster
  • Serenaden 93 Rosmarie Tissi Poster
g
6
7
ENG-2022_09_korr.mp3
Interview mit Rosmarie Tissi

Rosmarie Tissi (b. 1937) is one of the few women in Switzerland to successfully establish a reputation in poster design early in her career. From 1992 to 2003, she created the posters for the Serenade Concerts held during summer vacations for many years in the garden of Villa Schönberg in Zurich.

Although she was trained in the Swiss Style, Rosmarie Tissi soon playfully relaxed its tight corset of rules. Her works are indebted to the clear graphic language of modernism, yet simultaneously display a bright, colorful palette and illustrative strategies. To promote the annual concerts of classical chamber music, Tissi created posters that break free of corporate design. Displaying the shared hallmarks of intense color and a geometric repertoire of forms, they draw the gaze even from a distance; detailed information on the concerts is only legible up close. In the design for Serenades 93, the large shapes evoke an evening ambience and suggest dramatic lighting and weather conditions. The typographic solution Tissi dreamt up to announce the individual performances illustrates her undogmatic relationship to the Swiss Style: the small printed text follows the curves of the cloud-like forms and relieves them of their heft. The title of the event, set vertically on the right-hand side of the image, establishes a rigorous graphic contrast. (Bettina Richter)

Plakat, Serenaden 93, 1993
Erscheinungsland: Schweiz
Gestaltung: Rosmarie Tissi
Auftrag: Stadt Zürich, Präsidialdepartement, CH
Material / Technik: Siebdruck
128 × 90.5 cm
Eigentum: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK
Literature

Gerda Breuer, Julia Meer (Hg.), Women in Graphic Design 1890–2012, Berlin 2012.

Richard Hollis, Schweizer Grafik. Die Entwicklung eines internationalen Stils. 1920–1965, Berlin 2006.

Rosmarie Tissi (Hg.), Rosmarie Tissi. Graphic Design, Zürich 2019.

Jack Waser, Werner M. Wolf (Hg.), Siegfried Odermatt & Rosemarie Tissi. Graphic Design, Zürich 1993.

https://www.sikart.ch/KuenstlerInnen.aspx?id=11959457

Biography
Rosmarie Tissi
Rosmarie Tissi
*1937 in Schaffhausen

Rosmarie Tissi besuchte den Vorkurs an der Kunstgewerbeschule Zürich und absolvierte anschliessend eine vierjährige Grafikerlehre, die sie bei Siegfried Odermatt in Zürich beendete. Nach zehnjähriger Zusammenarbeit gründeten sie und ihr Lehrmeister 1968 die Ateliergemeinschaft Odermatt & Tissi. Beide führten weiterhin ihre eigenen Aufträge aus, entwickelten aber im Dialog eine gemeinsame visuelle Sprache. Es entstanden Plakate, Inserate, Prospekte, Geschäftsausstattungen, Firmenlogos und Verpackungen. Ihr Design zeichnete sich durch eine sachlich-klare, aber auch symbolisch expressive Sprache aus. Im Unterschied zu ihrem Büropartner Odermatt verwendete Tissi leuchtende Farben und versetzte Schrift und Flächen in Bewegung. Das postmoderne Credo der Vielfalt und Dynamik prägte ihre Arbeit. Sie entwickelte häufig eine überraschende Zeichensprache und schuf einprägsame Erscheinungsbilder, so für den Textilproduzenten Mettler & Co. in St. Gallen (1969/70), und entwarf Titelsatzschriften wie Sonora (1972), Sinaloa (1972) und Mindanao (1975). Die Arbeiten von Rosmarie Tissi wurden mehrfach international ausgezeichnet und auf zahlreichen Gruppen- und Einzelausstellungen gezeigt, zudem sind sie in vielen Galerien und Museen vertreten. 2018 wurde Tissi für ihr Werk mit dem Schweizer Grand Prix Design geehrt. Neben ihrer Tätigkeit als Grafikerin hat sie zahlreiche Artikel in internationalen Fachzeitschriften und Büchern verfasst sowie Vorträge und Workshops an renommierten Instituten und Universitäten gehalten. (Andrea Eschbach)

Source:

Jack Waser, Werner M. Wolf (Hg.), Siegfried Odermatt & Rosemarie Tissi. Graphic Design, Zürich 1993.

Richard Hollis, Schweizer Grafik. Die Entwicklung eines internationalen Stils. 1920–1965, Berlin 2006.

Portrait Rosmarie Tissi
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich, Grafiksammlung / ZHdK / Fotografie: Melchior Imboden

Image credits

Plakat, Serenaden 93, 1993, Schweiz, Gestaltung: Rosmarie Tissi
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Plakat, Serenaden 96, 1996, Schweiz, Gestaltung: Rosmarie Tissi, Donation: Rosmarie Tissi
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Plakat, Serenaden 94, 1994, Schweiz, Gestaltung: Rosmarie Tissi, Donation: Allgemeine Plakatgesellschaft APG, Zürich, CH
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Plakat, Serenaden 2000, 2000, Schweiz, Gestaltung: Rosmarie Tissi, Donation: Rosmarie Tissi
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK